Zur Ausgabe
Artikel 12 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Entrepreneurship Warum Start-ups scheitern

Waren die Gründer überfordert? Die Idee nicht tragfähig? Wenn junge Unternehmen aufgeben müssen, gibt es die immer gleichen Schuldzuweisungen. Doch die Wahrheit ist viel komplexer.
aus Harvard Business manager 12/2021
Foto:

MARCIN KILARSKI / EYEEM / GETTY IMAGES

Die meisten Start-ups scheitern. Mehr als zwei Drittel werfen niemals eine positive Rendite ab; ihre Investoren gehen leer aus. Aber warum? Diese Frage traf mich vor einigen Jahren mit voller Wucht, weil ich plötzlich feststellte: Ich weiß es nicht.

Ich war fassungslos. Immerhin lehre ich nun seit 24 Jahren als Professor an der Harvard Business School. Ich leite dort das Dozierendenteam, das den Kurs "The Entrepreneurial Manager" unterrichtet, der zum Pflichtprogramm aller MBA-Studierenden gehört. Zudem habe ich auf Basis meiner Forschungen, meiner Erfahrung als Business Angel und meiner Tätigkeit in den Führungsgremien mehrerer Start-ups 14 Wahlmodule konzipiert, die alle Fragen behandeln, die sich bei der Gründung eines Unternehmens stellen. Bloß – war ich tatsächlich in der Lage, den Studierenden beizubringen, wie sie erfolgreiche Start-ups aufbauen, wenn ich selbst nicht wusste, warum so viele scheitern?

Ich beschloss, der Frage auf den Grund zu gehen: Mittels Gesprächen und Umfragen interviewte ich Hunderte Gründerinnen und Gründern, Investorinnen und Investoren. Ich las unzählige Veröffentlichungen von und über Entrepreneure, die Rückschläge erlitten hatten, und ich verfasste über 20 Fallstudien über misslungene Firmengründungen. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind in mein Buch "Why Startups Fail" (Currency 2021) eingeflossen, in dem ich wiederkehrende Muster identifiziere, die erklären, warum so viele Start-ups scheitern.

Was ich herausgefunden habe, widerspricht den üblichen Annahmen vieler Risikokapitalgeber. Gefragt, warum junge Unternehmen scheitern, sprechen sie häufig von "Pferden" (die Geschäftschancen, auf die Start-ups setzen) und "Jockeys" (die Gründerinnen und Gründer). Beide sind wichtig, keine Frage. Doch vor die Wahl gestellt, würden die meisten Risikokapitalgeber einen talentierten Gründer einer attraktiven Gelegenheit vorziehen. Da ist es nur logisch, dass die meisten von ihnen auf die Frage, warum ein vielversprechendes Start-up am Ende aufgeben musste, die Defizite der Gründerpersönlichkeiten anführen – bevorzugt ihren fehlenden Biss, einen Mangel an Geschäftssinn oder unzureichende Führungsqualitäten.

Weiterlesen mit Harvard Business manager+

Das Wissen der Besten – zu den wichtigen Fragen rund um Führung, Strategie und Management.

Wir liefern Ihnen Knowhow aus den renommiertesten Hochschulen der Welt, anschaulich und umsetzbar für Ihren Alltag als Führungskraft.

Ihre Vorteile mit Harvard Business manager+

  • Der Harvard Business manager

    Wissen, Werkzeuge und Ideen für nachhaltigen Erfolg – als E-Paper

  • Zugang zu den besten Texten der vergangenen Jahre

    Inspiration, Leadership-Skills und Praxistipps für erfolgreiche Führungskräfte

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 12 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.