Zur Ausgabe
Artikel 22 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Forum Starke Verunsicherung

Kolumne von Holger Rust: Trainierter Geist (HBm Juni 2008)
aus Harvard Business manager 8/2008

Ich studiere Integrated Social Science an der Jacobs University in Bremen. Mit großem Interesse verfolge ich Ihre Beiträge im Harvard Businessmanager.

Mit gerade 21 Jahren gehöre ich zu der jüngeren Bewunderergruppe. Die Herausforderung, mit den von Ihnen beschriebenen alienartigen Managertypen in der Karriere zu konkurrieren, liegt somit noch vor mir. Persönlich unterstütze ich den Wert von einem "verlängerten Abend". Mit dem Beginn meines Studiums musste ich leider einschneidende Erfahrungen machen, die mich bei dieser Einstellung stark verunsichert haben.

Meine Zeit in der Oberstufe sowie Erzählungen von Freunden an anderen Universitäten zeigen, wie verbreitet das spätabendliche Trainieren des Geistes ist. Einige meiner neuen Kommilitonen (aus 91 Nationen) wenden allerdings andere Trainingsmethoden an, nicht den makellosen Körper als Ziel, sondern das makellose Wissen. Die erstaunlich weit verbreitete Abendbeschäftigung ist das individuelle Lernen oder gemeinsame Bearbeiten von Hausaufgaben. Wenn der seltene Fall eintritt, dass man sie doch bei dem Besuch in der Kneipe oder bei einer Party beobachtet, so ist dieser jedoch nie begleitet von alkoholischen Getränken.

Im Licht der aktuellen Sorge vor starker Konkurrenz aus Fernost sehe ich hier einen neuen trainierten Geist. Wahrscheinlich ist es mangelnde Lebenserfahrung, aber bei der heutigen globalen Mobilität bin ich mir nicht sicher, ob das gemütliche abendliche Beisammensitzen und Diskutieren ein zukunftstaugliches Modell ist. Gerade bei dem Trend, Entscheidungen, beispielsweise das Zulassen zu Hochschulen, auf Basis quantitativer Merkmale zu treffen. Ich werde weiterhin Möglichkeiten für Nächte der Gespräche wahrnehmen, wenn auch in eingeschränktem Maße.

Philipp Brandt, per E-Mail

Zur Ausgabe
Artikel 22 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel