Zur Ausgabe
Artikel 1 / 21
Nächster Artikel

"Sind Sie im Netz aktiv genug?"

aus Harvard Business manager 4/2011

Haben Sie ein Profil auf Facebook, einen Twitter-Account oder führen Sie einen Blog auf der Homepage Ihres Unternehmens? "Nicht mein Ding", sagen Sie? Nun, diese Einstellung sollten Sie überdenken. In den sogenannten Social Media präsent zu sein ist nicht nur Freizeitbeschäftigung kommunikationssüchtiger Teenager. Manager aller Ebenen sollten dringend prüfen, ob sie im Netz aktiv genug sind.

Dieser Rat stammt nicht von irgendeinem Internetfreak, sondern von Insead-Professor Soumitra Dutta. Mit seinem Beitrag "Wie Sie Social Media richtig nutzen" eröffnet Dutta unseren Schwerpunkt Networking (ab Seite 21). Er führt drei wichtige Argumente an: 1. Social Media sind eine kostengünstige Plattform zum Aufbau einer persönlichen Marke (Personal Branding), und zwar innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens. 2. Manager können sich schnell und offen mit Kollegen, Mitarbeitern, Kunden und anderen Interessengruppen austauschen, ganz so, wie es heute von vielen Stakeholdern erwartet wird. 3. Führungskräfte erhalten aus dem Netz unmittelbares Feedback und können daraus viel für ihre persönliche Entwicklung lernen.

Wie man die neuen Medien richtig nutzt, zeigt Brian J. Dunn in seinem Beitrag "Der twitternde CEO" ab Seite 32. Der Chef der US-Elektronikhandelskette Best Buy berichtet offen von seinen guten - und schlechten - Erfahrungen mit Social Media und erklärt, warum er keinesfalls mehr auf sie verzichten will. Wer befürchtet, die elektronische Kommunikation sei zu unpersönlich, findet Rat im Beitrag von Larry Kramer, "Kundenpflege à la parisienne" ab Seite 40. Französische Manager, im internationalen Vergleich eher Internetmuffel, punkten mit ganz traditioneller Kontaktpflege.

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 21
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.