Produktives Arbeiten Wie man langweilige Aufgaben durchhält

Beim Sport, beim Autofahren oder bei der Hausarbeit lenken wir uns gern mit Musik oder Podcasts von monotoner Beschäftigung ab. Bei der Arbeit ist das verpönt. Zu Unrecht, wie eine aktuelle Studie nun herausfand. Ein Plädoyer fürs Ablenken.
Gezielte Ablenkung: Mit einem kleinen Trick gehen uns öde Aufgaben leichter von der Hand.

Gezielte Ablenkung: Mit einem kleinen Trick gehen uns öde Aufgaben leichter von der Hand.

Foto: Westend61 / Getty Images

Egal, ob es sich um den Abwasch, das Sortieren von Papieren, das Eingeben von Daten oder eine der anderen Routineaufgaben handelt, die unsere Haushalte und Organisationen am Laufen halten – wir alle haben immer mal wieder öde Aufgaben zu erledigen. Obwohl es natürlich spannender wäre, wenn unser Tag nur mit abwechslungsreichen und aufregenden Dingen gefüllt wäre: Die Wirklichkeit sieht anders aus. Wir müssen einen Weg finden, uns auch für diese Tätigkeiten zu motivieren. Was braucht es, um durchzuhalten, wenn die Arbeit langweilig ist?

Studien haben gezeigt, dass Menschen länger durchhalten, wenn sie ihre Fortschritte überwachen  können, Belohnungen  bekommen oder wenn eine Aufgabe mehr Spaß  macht. Diese Erkenntnisse haben unmittelbare Auswirkungen darauf, wie wir Produkte und Maßnahmen gestalten. So haben zum Beispiel Entwickler von elektrischen Zahnbürsten ihre Produkte mit Timern ausgestattet. Unternehmen bieten zunehmend Anreize, um ihre Mitarbeiter zu mehr Bewegung zu ermutigen , und Führungskräfte setzen im Zuge von Gamification-Strategien  verschiedene spielerische Elemente ein, um die Arbeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interessanter zu gestalten.

Meine jüngsten Forschungsergebnisse  deuten jedoch darauf hin, dass es für Aufgaben, die nicht sehr anspruchsvoll sind, einen besseren Ansatz geben könnte. Meine Mitautoren und ich haben eine Reihe von Studien mit mehr als 2.000 Teilnehmern durchgeführt und festgestellt, dass Menschen in vielen Fällen die Arbeit vorzeitig abbrechen, weil diese nicht genug Aufmerksamkeit erfordern. Anstatt sich immer wieder auf die gleiche Art an langweiligen Aufgaben zu versuchen, kann es manchmal effektiver sein, sie mit anderen, fordernden Aufgaben zu kombinieren. Wir nennen dieses Konzept "tangential immersion" (gezielte Ablenkung).

Was steckt dahinter? Grundsätzlich will der Verstand beschäftigt werden. Wir empfinden Langeweile , wenn wir Aufgaben erledigen, die uns nicht genügend fordern. Das führt dazu, dass wir diese Aufgaben gar nicht erst zu Ende bringen. Wenn es jedoch eine zweite Tätigkeit gibt, in die wir uns nebenbei vertiefen können, kann das zur optimalen Belastung führen, was die Langweile verringern und die Ausdauer erhöhen kann. Viele Menschen zeigen davon bereits ein intuitives Verständnis in ihrem persönlichen Leben - das Hören von mitreißender Musik oder Podcasts im Fitnessstudio ist ein großartiges Beispiel für diese gezielte Ablenkung in der realen Welt.

Gezielte Ablenkung verringert Langeweile

Wir haben diesen Effekt zunächst durch ein einfaches Experiment dokumentiert. Wir wollten wissen, wie sich diese Form der Ablenkung auf die Länge des Zähneputzens bei den Versuchsteilnehmern auswirkte. Im ersten Schritt haben wir den Teilnehmern gesagt, je länger sie ihre Zähne putzen würden, desto sauberer würden sie. Im zweiten Schritt ermutigten wir sie dazu, so lange zu putzen, wie sie wollten. Während sie sich die Zähne putzten, wurde einer Gruppe ein Videoclip mit schönen Naturszenen, begleitet von Musik und Naturgeräuschen, gezeigt, während die andere Gruppe einen viel fesselnderen Dokumentarfilm über Bären und Wölfe sah. Dieser Unterschied hatte einen großen Effekt: Im Durchschnitt putzen sich die Teilnehmer, denen das Bären-Video gezeigt wurde, die Zähne 30 Prozent länger.

Als Nächstes wollten wir diese gezielte Ablenkung mit einigen der anderen oben beschriebenen Ansätze zur Steigerung der Ausdauer vergleichen. In einer Studie baten wir drei Gruppen von Teilnehmern, eine einfache körperliche Übung so lange wie möglich durchzuführen, während sie sich gleichzeitig mit einer zweiten Aktivität beschäftigten. Die Kontrollgruppe betrachtete einen Punkt, der sich über einen Bildschirm bewegte, die zweite Gruppe sah sich ein Unterwasserbild an und hörte Klaviermusik, und die dritte Gruppe las eine spannende Geschichte.

Die Teilnehmer, die während der Übung die Geschichte lasen, hielten 10 Prozent länger durch als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Das Betrachten des Bildes, das von angenehmer, aber nicht immersiver Musik begleitet wurde, erhöhte die Ausdauer nicht, obwohl die Versuchsteilnehmer das Erlebnis als angenehmer einstuften.

In einer ergänzenden Studie verglichen wir die gezielte Ablenkung mit der Fortschrittskontrolle, indem wir die Teilnehmer aufforderten, eine einfache Tippaufgabe so lange wie möglich auszuführen. Wenn man den Teilnehmern einen Timer zur Verfügung stellte, um ihren Fortschritt zu verfolgen, erhöhte sich die Ausdauer beim Tippen. Das deutet darauf, dass die Überwachung des eigenen Fortschritts tatsächlich hilfreich ist, dennoch fanden wir heraus, dass das Hören eines fesselnden Hörbuchs die Ausdauer noch mehr erhöhte.

Schließlich wurde in zwei weiteren Studien eine wesentliche Einschränkung dieses Ansatzes untersucht: Die Aufgaben, mit denen sich Menschen gleichzeitig beschäftigen können, ist begrenzt. Aus diesem Grund funktioniert das Konzept nur, wenn die beiden Aufgaben zusammen den größten Teil der Aufmerksamkeit erfordern, aber nicht über stimulieren. Das Hören eines fesselnden Hörbuchs steigerte die Ausdauer bei der einfachen Tippaufgabe, die wir im vorherigen Experiment verwendeten, aber als wir die Teilnehmer baten, eine ähnliche, aber etwas komplexere Tippaufgabe zu erledigen, hatte die tangentiale Immersion keinen Effekt. In ähnlicher Weise hielten die Teilnehmer bei einer einfachen körperlichen Übung länger durch, wenn sie eine spannende Geschichte lasen, aber nicht, wenn sie eine aufmerksamkeitsintensive Rechenaufgabe ausführten.

Gezielte Ablenkung für die Arbeit nutzen

Wie können wir also die Macht der gezielten Ablenkung nutzen? Wie am Fitnessstudio Beispiel gezeigt, zeigen viele Menschen in ihrem Privatleben ein intuitives Verständnis dieses Effekts. Aber auch am Arbeitsplatz gibt es viele Situationen, in denen sowohl die Mitarbeiter als auch ihre Vorgesetzten von diesem Ansatz profitieren könnten.

Wenn es um einfache Büroarbeiten geht, verwenden viele Mitarbeiter Überwachungsinstrumente wie Zeitschaltuhren , um ihre Ausdauer zu erhöhen. In anderen Fällen könnten sich Manager auf Anreize wie zusätzliche Freizeit oder Prämien verlassen, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren. Solche Strategien haben sicherlich ihre Berechtigung, aber unsere Forschung zeigt, dass vor allem bei Aufgaben, die nicht viel Aufmerksamkeit erfordern, eine gezielte Ablenkung effektiver sein kann. Das könnte bedeuten, dass Sie Ihre Mitarbeiter ermutigen, ein Hörbuch zu hören, während sie Papierkram abheften, ein Video anzuschauen, während sie ihren Schreibtisch aufräumen, oder einen Nachrichtenartikel zu lesen, während sie Umschläge füllen.

Die gezielte Ablenkung kann auch ein Konzept für Führungskräfte sein, die Gesundheit und Sicherheit in ihrem Unternehmen verbessern wollen. Zu Pandemie-Zeiten kann es zum Beispiel ein Anreiz sein, aktuelle Nachrichtentexte an den Spiegeln über den Waschbecken anzubringen, um die Mitarbeiter zu motivieren, sich länger die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Ebenso könnten Führungskräfte nach einem langen Arbeitstag im Sitzen ihre Bewegung fördern, indem beim Gehen interessante Hörbücher hören.

Schließlich können auch Produktteams davon profitieren, wenn sie diese Erkenntnisse in ihre Entwürfe einbeziehen. Wenn Sie eine Zahnbürsten-App entwickeln, könnten die Entwickler unserer Untersuchung zufolge statt eines einfachen Timers zweiminütige, fesselnde Soundbites einbauen. In ähnlicher Weise könnten Fitness-Apps Hörbücher oder Podcasts in ihre Plattformen integrieren und die Nutzer dazu ermutigen, sich diese während des Trainings anzuhören. Dies könnte ein Gewinn für Unternehmen und Kunden sein, da die Nutzer ihr Fitnessniveau steigern können und es sie dazu bringt, diese Apps länger zu nutzen.

Letztlich zeigen unsere Studien, wie wichtig es für jedes Unternehmen ist, Kunden zu binden und zu halten. Aktivitäten sollten so gebündelt werden, dass das Produkt die Aufmerksamkeit der Nutzer ausreichend (aber nicht zu sehr) beansprucht. Das hat Auswirkungen auf Teams im gesamten Entwicklungszyklus, von der Ideenfindung bis hin zu Vertrieb und Marketing.

Wir sollten tun, was wir können, um langweilige Aufgaben zu vermeiden und unseren Alltag mit fesselnden Aufgaben zu füllen. Trotz dessen wird es immer wieder Routineaufgaben geben und wir müssen Wege finden, diese motiviert zu bearbeiten.

Die gezielte Ablenkung bietet dabei eine einfache, aber wirksame Strategie, die jeden befähigen kann, bei der Arbeit zu bleiben, die anfällt und dabei seine persönliche Produktivität, den Erfolg des Unternehmens und das Wohlbefinden auf gesellschaftlicher Ebene zu steigern.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.