Zur Ausgabe
Artikel 10 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Zeitmanagement Nur noch ein Katzenvideo

Prokrastinieren kann kreativer machen - deshalb sollten Unternehmen es sogar fördern. Eine aktuelle Studie empfiehlt Führungskräften, ihr Team Aufgaben ruhig mal aufschieben zu lassen.
aus Harvard Business manager 12/2020
Foto: Illustration: Tim Bower

Den Hang zum Prokrastinieren betrachten wir meist als etwas Negatives, weil er unsere Produktivität lähmt und mit Angst, Schuld und Scham verbunden ist. Doch neue Forschungen haben auch eine positive Seite entdeckt: Wer in Maßen prokrastiniert – also anstehende Aufgaben immer wieder aufschiebt –, liefert womöglich kreativere Arbeitsergebnisse ab.

In zwei Experimenten führte ein Forscherteam Studierende mit lustigen YouTube-Videos in Versuchung, während diese eigentlich ein Businessproblem lösen sollten. Jene Probanden, die in einem mittleren Ausmaß prokrastinieren konnten (sie hatten Zugriff auf vier Videos), entwickelten signifikant mehr kreative Ideen als jene, die sich nur ein wenig (Zugriff auf ein einziges Video) oder aber sehr stark (Zugriff auf acht Videos) ablenken ließen. Eine Folgestudie bei einem südkoreanischen Möbelhersteller zeigte ähnliche Ergebnisse.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Kreativität bestärken

Solange Menschen intrinsisch motiviert seien oder eine Aufgabe lösten, für die es Kreativität brauche, so erklären die Wissenschaftler, tue ihnen ein bisschen Distanz zu ihrem Problem ganz gut. Diese helfe, die Aufgabe mit einem frischen Blick zu betrachten und neue Lösungen zu finden. Wenn die Probanden allerdings zu lange warteten, bevor sie wieder zu ihrer Aufgabe zurückkehrten, hemmte die drohende Deadline ihre Kreativität.

"Führungskräfte und Manager sollten herausfinden, wie sie kreative Prokrastination bestärken können", schreiben Jihae Shin und Adam Grant, "etwa indem sie den Innovationsprozess damit beginnen, ein Problem zu beschreiben, ohne sofort um Lösungsvorschläge zu bitten." Allerdings, so die Wissenschaftler, sollten sie sicherstellen, dass Prokrastination die anstehenden Arbeiten nicht ganz verhindere.

Quelle: Jihae Shin, Adam M. Grant: "When Putting Work Off Pays Off: The Curvilinear Relationship Between Procrastination and Creativity", Academy of Management Journal, April 2020

Zur Ausgabe
Artikel 10 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel