Karriere Unzufrieden im Job? Warum Sie trotzdem bleiben sollten.

Jobs sind nicht immer so, wie man sie sich vorgestellt hat. Oder ein neuer Chef führt dazu, dass plötzlich alles anders ist. So machen Sie das Beste daraus.
Foto: FangXiaNuo / Getty Images

Hier ist die hässliche Wahrheit: Den perfekten Job gibt es nicht. Vielleicht haben Sie Ihren jetzigen Job angetreten, weil Sie das Geld oder die Sicherheit brauchten, auch wenn es nicht wirklich das ist, was Sie mit Ihrem Leben anfangen wollen.

Vielleicht sind Sie in einer Position, die wirklich gut angefangen hat, aber inzwischen hat sich das verändert. Vielleicht hat sich die Kultur Ihres Unternehmens während der Pandemie verändert und Sie haben das Gefühl, dass sie nicht mehr zu Ihnen passt.

Was auch immer Sie dazu bringt, sich in Ihrer Situation unwohl zu fühlen, ich möchte Ihnen einige möglicherweise kontraintuitive Ratschläge geben, inspiriert von der einzigartigen Quelle der Karriereweisheiten: Folkrock der 1970er-Jahre (hier  gehts zum Video):

If you can’t be with the job you love, love the job you’re with.

Unabhängig davon, wie oder warum Sie zu Ihrem Job gekommen sind oder wie lange Sie bleiben wollen, Sie können jede Position zu einer wertvollen Zwischenstation Ihrer Karrierereise machen und sie als Sprungbrett für Ihre nächste Chance nutzen. (Es sei denn, Ihr Job ist durch und durch toxisch. In diesem Fall sollten Sie alles tun, um wegzukommen.)

Der Trick, um in jedem Job etwas Positives zu sehen, besteht darin, den Fokus von den Aspekten, die Sie nicht mögen, wegzulenken und stattdessen Energie in die Chancen zu stecken, die sich Ihnen bieten können.

Hier sind drei Möglichkeiten, wie Sie das Beste aus einem verhassten Job machen können.

Qualifizierung: Bauen Sie Ihren Lebenslauf und Ihre Fähigkeiten aus, um sich für Ihre nächste Chance zu positionieren.

Überlegen Sie, wie Sie Ihre derzeitige Tätigkeit in einen "Lehrplan" verwandeln können, der Ihnen hilft, Ihre Karriereaussichten in der Zukunft zu verbessern.

Wenn Sie zum Beispiel wissen, dass Ihr Schreibstil verbesserungswürdig ist, achten Sie auf gut geschriebene E-Mails, die Sie von Ihren Kollegen erhalten, und üben Sie den Stil, der Sie am meisten beeindruckt. Wenn Sie in Ihrem nächsten Job in eine Führungsposition aufsteigen möchten, notieren Sie sich, was Ihnen an Ihrem derzeitigen Chef gefällt und was nicht. Heben Sie die Hand, wenn sich eine Gelegenheit bietet, Führungsqualitäten zu zeigen. Und natürlich sollten Sie alle kostenlosen Schulungsprogramme, die Ihr derzeitiges Unternehmen anbietet, in vollem Umfang nutzen.

Nach ihrem Marketingstudium hatte eine Hochschulabsolventin, die ich für mein neues Buch "Recalculating: Navigate Your Career Through the Changing World of Work" interviewt habe, in den ersten Monaten der Pandemie Schwierigkeiten, eine Stelle zu finden. Sie nahm schließlich den einzigen Job an, den sie damals finden konnte: eine Stelle als Kassiererin in einem Lebensmittelgeschäft in ihrer Heimatstadt.

Das war zwar alles andere als ihr Traumjob, aber sie brauchte das Geld und beschloss, die Arbeit mit einer positiven Einstellung anzugehen. Sie dachte sich, dass dies eine gute Gelegenheit wäre, ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern, indem sie sich mit allen Kundinnen und Kunden unterhielt.

Ihr Plan ging auf: Sie verbesserte ihre Fähigkeit, Small Talk zu führen - besonders wichtig für berufliches Networking - und der Job im Lebensmittelladen machte ihr dadurch deutlich mehr Spaß, bis sie sich eine Vollzeitstelle im Marketing sichern konnte.

Aufbau von Beziehungen: Treffen Sie Mentoren, vertiefen Sie berufliche Beziehungen oder interagieren Sie mit unterschiedlichen Persönlichkeiten.

Jeder Job bietet die Möglichkeit, berufliche Beziehungen aufzubauen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Selbst wenn Sie in Zukunft die Branche wechseln, wissen Sie nie, wie Ihre derzeitigen Kontakte mit Menschen in anderen Bereichen zusammenhängen könnten.

Melden Sie sich unbedingt für formelle Mentoring- oder Networking-Programme an, die von Ihrer Organisation angeboten werden, wie zum Beispiel Mentoren-Matching oder Speed-Networking-Veranstaltungen. Heben Sie die Hand, um einem Ausschuss beizutreten oder an einer Online- oder persönlichen Veranstaltung teilzunehmen.

Eine meiner Faustregeln, wenn ich versuche, mein Business auszubauen oder mein Profil zu schärfen, ist es, immer dann "ja" zu sagen, wenn ich zu einer beruflichen Veranstaltung eingeladen werde. Das ist eine großartige Möglichkeit, über den Kreis der Freunde und Kollegen hinauszuwachsen, mit denen man derzeit zusammenarbeitet. Wenn Sie Ja-sagen, nehmen Sie vielleicht an der Videokonferenz zur Begrüßung von Praktikanten teil, die wesentlich jünger sind als Sie. Es mag jetzt nicht so aussehen, als ob es sich um wichtige Kontakte handelt, aber auch jüngere Menschen steigen auf. Wenn Sie neue Leute kennenlernen und neue Dinge erreichen wollen, müssen Sie sich in neue Situationen begeben.

Was aber, wenn der eigentliche Grund, warum Sie Ihren Job nicht mögen, die Menschen sind? Vielleicht haben Sie einen schwierigen Chef oder ein klatschsüchtiges, cliquenhaftes Team. Ich weiß, dass es schwer zu glauben ist, aber es ist wirklich ein Geschenk, mit schwierigen Menschen zusammenzuarbeiten, vor allem zu Beginn der Karriere. Je früher Sie lernen, wie man mit Idioten umgeht, desto besser. (Ich weiß das aus Erfahrung.)

Wenn Sie Ihre Haltung ändern, also nicht ständig genervt sind, sondern sich auf Lernen und Wachstum fokussieren, können Sie schwierige Menschen als Lernerfahrung begreifen. Es ist absolut unmöglich, ein ganzes Berufsleben ohne Begegnungen mit problematischen Menschen zu überstehen. Es ist ein enormer Vorteil für Ihre Karriere, wenn Sie als ein Mensch gelten, der mit einer Vielzahl von Persönlichkeiten umgehen kann, es sei denn, sie sind wirklich toxisch und machen Sie unglücklich. (Merken Sie, dass ich dafür eine Nulltoleranzpolitik habe?)

Persönliches Wachstum: Nutzen Sie die Arbeit, um Ihre Selbsterkenntnis zu erweitern und persönlich zu wachsen.

Manchmal lernen wir in unvollkommenen Situationen mehr über uns selbst als in dem Anschein nach idealen Situationen. Ein nicht so toller Job kann eine vielversprechende Möglichkeit sein, Ihre Fähigkeiten in Bezug auf Agilität, Resilienz, Einfallsreichtum und mehr zu verbessern.

Vielleicht können Sie nach Möglichkeiten suchen, mit Aufgaben zu experimentieren, die Sie noch nie ausprobiert haben, und herausfinden, wie sich das auf Ihr Selbstvertrauen auswirkt. Vielleicht können Sie eine Praxis der Achtsamkeitsmeditation entwickeln, die Sie auch dann noch begleitet, wenn dieser Job schon lange Geschichte ist. Oder vielleicht waren Sie bei früheren Stellen so sehr auf Ihre Karriere fixiert, dass Sie ein Hobby vernachlässigt haben, das Sie jetzt wieder aufnehmen können.

Das Wichtigste ist, dass Sie proaktive Schritte unternehmen, um Ihr Glück und Ihre Zukunftsaussichten selbst in die Hand zu nehmen. Sie haben es in der Hand, aus jedem Job einen bereichernden Job zu machen.