Zur Ausgabe
Artikel 9 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Selbstmanagement Kreativitätsschub nach Multitasking

Wer an mehreren Aufgaben gleichzeitig arbeitet, fördert damit seine Kreativität. Das fand eine aktuelle Studie heraus. Bestes Beispiel: Köche in einer Fernsehshow.
aus Harvard Business manager 1/2022

Illustration: Rose Wong

Die Nachteile von Multitasking sind bekannt: Es senkt Effizienz und Qualität der Arbeitsergebnisse und erhöht das Stressempfinden. Nun hat eine Studienreihe zweier Managementforscherinnen eine positive Seite des Multitaskings gefunden: Wer es beherrscht, leistet bei anschließenden Aufgaben kreativere Arbeit.

In einer der Studien beschäftigten sich die Wissenschaftlerinnen mit 44 Folgen der US-amerikanischen TV-Kochshow "Chopped". Darin müssen die Teilnehmenden ein Drei-Gänge-Menü aus vorgegebenen Zutaten zubereiten. Für die Studie bewerteten Profiköche den Multitasking-Grad der Vorspeisen und Hauptgerichte – je nachdem, wie viele Einzelaktionen für deren Herstellung notwendig waren. Andere Köche bewerteten die Kreativität der Gerichte in allen drei Runden.

Hohe Multitasking-Werte in der Vorspeisenrunde führten demnach zu kreativeren Hauptgerichten, und intensives Multitasking bei den Hauptgerichten wirkte sich positiv auf die Kreativität bei den Desserts aus.

Allerdings zeigten sich die Effekte erst mit Abstand: In der Vorspeisenrunde war noch kein Kreativitätsschub zu beobachten; dieser entstand immer erst eine Runde später. Zwei Laborexperimente und eine Feldstudie brachten ähnliche Ergebnisse.

Die Wissenschaftlerinnen erklären das so: Die kognitiven Anforderungen des Multitaskings erzeugen zusätzliche Energie, die sich nur langsam abbaut. Sie überträgt sich auch auf nachfolgende Aktivitäten und erhöht die kognitive Flexibilität – eine entscheidende Voraussetzung für Kreativität.

"Für Menschen in Kreativbranchen wie Technologie oder Werbung kann Multitasking durchaus Vorteile bringen", sind die Autorinnen überzeugt, "je nachdem, wie sie ihre Aufgaben über den Tag verteilen."

Quelle: Chaitali Kapadia, Shimul Melwani: "More Tasks, More Ideas: The Positive Spillover Effects of Multitasking on Subsequent Creativity", Journal of Applied Psychology, April 2021

Ausgabe Januar 2022

Zeitmanagement

Zwischen Effizienz und Wahnsinn

Zur Ausgabe Jetzt abonnieren

Dieser Artikel erschien in der Januar-Ausgabe 2022 des Harvard Business managers.

Zur Ausgabe
Artikel 9 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.