Resilienz Wie Sie im Homeoffice achtsam bleiben

Sie müssen sich nicht auf einen Berggipfel oder ein Meditationskissen zurückziehen, um Achtsamkeit zu praktizieren. So sorgen Sie im Team virtuell für Mindfulness.
Foto: DjordjeDjurdjevic / Getty Images/iStockphoto

Es ist keine Überraschung, dass Homeoffice und mobiles Arbeiten an unserer Energie und Belastbarkeit zehren. Studien zeigen, dass viele von uns länger arbeiten, unter chronischem Stress leiden und in einem Ausmaß ausbrennen, wie es die Welt noch nicht erlebt hat. Gleichzeitig sehnen wir uns nach sozialen Kontakten, verlieren diese und erleben teils tiefe Einsamkeit und Trauer in der Isolation. Um Energie zu gewinnen, wieder Freude an der Arbeit zu finden und mit Kollegen und Freunden in Kontakt zu treten, müssen wir Wege finden, die Störgeräusche in unserer virtuellen Realität auszublenden.

Autorinnen

Alyson Meister ist Professorin für Leadership and Organizational Behavior an der IMD Business School in Lausanne, Schweiz. Sie ist spezialisiert auf die Weiterentwicklung von globalen, adaptiven und inklusiven Organisationen und hat mit tausenden von Führungskräften, Teams und Organisationen gearbeitet. Ihre Forschungsergebnisse wurden vielfach veröffentlicht. 2021 wurde sie als Thinkers50-Vordenkerin auf die Shortlist gesetzt.

Amanda Sinclair ist Autorin, Forscherin und Dozentin für Leadership, Change, Gender und Diversity. Sie ist Professorin an der Melbourne Business School. Zu ihren Büchern gehören Leadership for the Disillusioned (2007) und Leading Mindfully (2016). Zusammen mit Christine Nixon, WomenLeading (2017). Amanda ist auch Yoga- und Meditationslehrerin, und ein Großteil ihrer Lehrtätigkeit und ihres Coachings konzentriert sich darauf, Erkenntnisse und Praktiken aus der Achtsamkeit in eine gute Führung einzubringen.

Ein Weg ist die Kultivierung von Achtsamkeit - online. Achtsamkeit ist die Wahl, die wir treffen, um im hier und jetzt präsent zu sein: In diesem Moment, in diesem Meeting, mit dieser Person oder Gruppe von Menschen. Die Forschung zeigt, dass die meisten Aktivitäten unseres Arbeitslebens, von der Arbeit an einer eigenständigen Aufgabe bis hin zu Teambesprechungen und Einzelgesprächen, davon profitieren, mit Achtsamkeit durchgeführt zu werden. Indem wir innehalten, uns mit anderen austauschen oder Meetings mit ein paar Momenten der Meditation oder Reflexion beginnen, sinkt der Stresspegel und wir fühlen uns mehr mit unserer Aufgabe und den anderen im Raum verbunden. Wir hören besser zu und fühlen uns glücklicher.

Aber wie können wir in einer virtuellen Arbeitswelt achtsam sein? Wie können wir für andere wirklich präsent sein, wenn wir (physisch) kaum weiter voneinander entfernt sein könnten?

Im Jahr 2020 haben wir gelernt, dass die Arbeit im Homeoffice kein Hindernis für unsere Fähigkeit sein muss, als Führungskraft präsent zu sein, Empathie zu zeigen, mit Kollegen in Verbindung zu treten und starke Beziehungen am Arbeitsplatz aufzubauen. Entgegen weit verbreiteter Missverständnisse müssen Sie sich nicht auf einen Berggipfel oder ein Meditationskissen zurückziehen, um Achtsamkeit zu praktizieren. Sie können es tun, während Sie von zu Hause aus arbeiten, indem Sie:

  • innehalten und wahrnehmen, wo Ihre Gedanken gerade sind

  • Ihre Aufmerksamkeit gezielt auf die Menschen und den Kontext lenken, die virtuell bei Ihnen sind

  • Ihre eigenen Narrative, Agenda, Vorurteile und Ihr Ego zurückstellen, um Ihre volle virtuelle Präsenz anzubieten, und zwar mit: Augenkontakt, zustimmende Mimik und kaum Multitasking.

Diese drei Prinzipien der Achtsamkeit können Sie auf virtuelles Führen anwenden.

Vom Tun zum Sein: Bieten Sie Ihre Präsenz an

Handeln ist das Gütezeichen von Managern. Daran werden sie wahrgenommen und gemessen: machen, erreichen, produzieren, organisieren, steuern. Neue Remote- und Hybrid-Arbeitsumgebungen haben Manager in exzessive Muster des "Tuns" gedrängt. Aber manchmal kann es wichtiger sein, wer und wie man ist - als was man tut.

Um Vertrauen aufzubauen, andere zu motivieren und zu inspirieren, achten Sie darauf, wie Sie sich ihnen gegenüber verhalten. Sind Sie gehetzt oder abgelenkt? Sind Ihre Gedanken schon bei der nächsten Besprechung oder Ihrer To-do-Liste? Um die Qualität Ihrer Führungspräsenz zu verbessern, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um über Ihren körperlichen und emotionalen Zustand nachzudenken, wenn Sie ein neues Meeting betreten. Welche Energie werden Sie durch Ihre virtuelle Präsenz auf diese Gruppe von Kollegen oder Kunden übertragen? Werden Sie das schwierige Gespräch, das Sie gerade mit jemandem geführt haben, in dieses neue Gespräch mitnehmen? Werden Sie ein Gefühl der Ruhe und Beruhigung vermitteln?

Die Anwesenheit (oder das Fehlen derselben) eines anderen ist spürbar. Wenn jemand spricht, nutzen Sie den Moment, um Ihre E-Mails zu checken, eine SMS zu senden oder ein Meeting zu vereinbaren? Sie denken vielleicht, dass sich das alles in virtuellen Arbeitskontexten nicht bemerkbar macht. Aber genau wie in einem Besprechungsraum von Face-to-Face wissen virtuelle Teilnehmer, ob und wie Sie wirklich bei der Sache sind - Emotionen und Aufmerksamkeit können über virtuelle Grenzen hinweg übertragen, gefühlt und angesteckt werden. Selbst in einer großen virtuellen Zusammenkunft können die Zuhörer spüren, ob der Redner wirklich bei ihnen ist und er oder sie weiß, wenn der Großteil des Publikums gedanklich woanders ist.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, wenn Sie mobil arbeiten. Versuchen Sie, Ihre Kamera einzuschalten und bitten Sie andere, dies, wenn möglich, ebenfalls zu tun. Stellen Sie sicher, dass andere Ihre Anwesenheit spüren können, indem Sie Augenkontakt herstellen. Zudem können Sie Ihren Körper und Ihre Körperhaltung nutzen, um Interesse und Empathie zu vermitteln. Wenn Sie wissen, dass Sie einfach nicht anders können, als hinzuschauen, schalten Sie aufdringliche E-Mail-Benachrichtigungen aus.

Keine dieser Verschiebungen in Ihrem Bewusstsein und Ihrer Aufmerksamkeit dauert länger als ein paar Augenblicke, aber sie haben Auswirkungen auf Sie und auf diejenigen, mit denen Sie zusammenarbeiten.

Von der Zukunft zur Gegenwart: Seien Sie jetzt hier

Managerinnen und Managern wird beigebracht, unerbittlich für die Zukunft zu planen. Doch immer nur an die Ziele des nächsten Monats oder die Gewinne des nächsten Jahres zu denken, kann bedeuten, dass Sie das Leben heute verpassen. Sie verpassen wichtige Gelegenheiten, sich mit anderen zu verbinden und sie zu unterstützen, wenn Sie in Gedanken "den nächsten Schritt" planen oder sich um etwas sorgen, das vielleicht nicht passiert wird.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um aus der Hektik herauszutreten und Ihre Aufgaben mit Perspektive zu betrachten - vom Balkon aus. Was oder wer ist jetzt gerade wichtig? Fragen Sie sich selbst: Schiebe ich das Leben auf, weil ich denke, dass all die guten Dinge erst im nächsten Monat, im nächsten Jahr oder nach dem Ende von Lockdown und Pandemie kommen werden? Das Aufschieben des Lebens kann Unzufriedenheit und Stress verstärken. Wir warten darauf, dass die Dinge besser werden, aber wir übersehen all die schönen kleinen Dinge um uns herum: Ein nettes Essen mit der Familie, ein morgendlicher Spaziergang oder Lauf, das Erleben eines besonderen Moments oder eine Feier mit Kollegen.

Wenn Sie das nächste Mal in einem virtuellen Meeting sind und merken, dass Ihre Gedanken abschweifen, fangen Sie sich selbst ein. Bringen Sie Ihren Geist dorthin, wo sich Ihr Körper gerade befindet - in diesen gegenwärtigen Moment: Genau hier, genau jetzt. Nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit, um Ihr Bewusstsein im Jetzt zu verankern, indem Sie Ihre Sinne einschalten. Schauen Sie nach draußen, wenn Sie können, und nehmen Sie den Himmel oder das Grün auf, das vielleicht zu sehen ist. Entspannen Sie Ihre Schultern und Ihren Kiefer. Atmen Sie aus. Diese momentanen Verbindungen mit Ihren körperlichen Sinnen sind die Tore, um präsenter zu sein.

Ein paar Worte der Dankbarkeit für die Menschen, die da sind und für das, was im Hier und Jetzt existiert, können anderen helfen, innezuhalten und aufmerksam zu sein. Sie bemerken vielleicht, dass sie abschweifen und können sich entscheiden, sich darauf einzulassen und nicht abzuschalten. Das Praktizieren von Achtsamkeitstechniken wie diesen hebt nachweislich die Stimmung, fördert das Wohlbefinden und verbessert die allgemeine psychische Gesundheit.

Von mir für Sie: Verbindung und Gemeinschaft ermöglichen

Wenn die anderen Teilnehmer reden, wo sind Ihre Gedanken? Sind sie bei der Rednerin oder beim Redner? Oder warten Sie darauf, in einer kurzen Pause selbst mit ihrer Meinung einzusteigen Können Sie Ihre eigene Agenda und Ego-Bedürfnisse zurückstellen, um zu hören, was die anderen im Team brauchen? Versuchen Sie, Ihr Zuhören zu vertiefen. Versuchen Sie zuzuhören, ohne die Menschen "reparieren" zu wollen oder (vielleicht im Stillen) darauf bestehen, dass sie über Dinge hinwegkommen. Genaues Zuhören ("deep listening") ist großzügig. Ermutigen Sie die Person, die spricht, eine Lösung zu finden und zu äußern.

In unserer Arbeit zur Entwicklung von Führungskräften haben wir festgestellt, dass virtuelle Meetings viele Menschen eher dazu einladen, etwas zu sagen und sich bemerkbar zu machen. Mit Tools wie "Hand heben" oder Chat-Funktionen können sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf unterschiedliche Weise beteiligen und ihr Wissen zum Besten geben. In virtuellen Meetings hat zudem jeder Teilnehmer ein identisch großes Videofenster - dadurch können Stereotype, Hierarchien und Machtgefälle abgebaut werden. Auch physische und Statusmarkierungen fallen weg.

Behalten Sie als achtsame Führungskraft im Blick, wer anwesend ist, wer besondere Einbeziehung braucht. Ermuntern Sie besonders die Menschen, die normalerweise nur selten etwas sagen.

Wenn Sie Offenheit und Verletzlichkeit im Team fördern, können Sie eine Kultur der Wertschätzung und psychologischen Sicherheit aufbauen. Als Führungskraft könnten Sie offen kommunizieren, wo Sie gerade stehen und wie Sie sich fühlen. Vielleicht jonglieren Sie gerade mit den Bedürfnissen eines kranken Kindes oder pflegebedürftigen Eltern.

Die Arbeit im Homeoffice haben dazu geführt, dass wir häufiger ehrlicher und transparenter werden mussten. Kolleginnen und Kollegen nehmen von ihren Wohn- oder Schlafzimmern an Meetings teil. Sie haben Familien, Haustiere und andere konkurrierende Bedürfnisse, auf die sie eingehen müssen. Wir mussten unsere Büromasken, unser Make-up und unsere konstruierten Arbeitsidentitäten ablegen und anderen erlauben, uns authentischer zu sehen. Das war sicherlich eine gute Sache.