Podcast Team A "Wir Väter haben keinen guten Job gemacht"

Der Versicherungskonzern Axa hat seinen zweiten Mental Health Report seit Ausbruch der Corona-Pandemie veröffentlicht. Arbeitende Mütter in Deutschland haben demnach europaweit psychisch am stärksten gelitten. Warum das Problem nur gemeinsam mit Männern zu lösen ist.

Die Corona-Pandemie hat die Menschen in Deutschland psychisch stark belastet und dabei am meisten arbeitenden Müttern zugesetzt. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Studie, die der Versicherungskonzern Axa 2021 zum zweiten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie durchgeführt hat.

"Den Menschen geht es eher schlechter als noch 2020", sagt Thilo Schumacher, Vorstandsvorsitzender des Versicherers aus Köln, zur Veröffentlichung des Reports im Team A Podcast. Zur Situation von Müttern fügt er hinzu: "Wir Väter haben keinen guten Job gemacht, arbeitende Mütter bei der Kinderbetreuung zu unterstützen". Schumacher fordert im Gespräch ein Umdenken bei Männern, Arbeitgebern und Gesellschaft, wenn es darum geht, Familien und Mütter zu unterstützen.

Nur Briten und Italiener unglücklicher

Axa hat seinen zweiten Mental Health Report am Weltfrauentag 2022 veröffentlicht. Demnach gehören die Deutschen europaweit zu den unglücklichsten Menschen seit Ausbruch der Pandemie. So gaben 57 Prozent an, derzeit nicht glücklich zu sein. Nur in Großbritannien und Italien sind die Menschen noch unglücklicher als hierzulande. Besonders auffällig: Arbeitende Mütter in Deutschland hat die Pandemie am stärksten mental belastet, stärker noch als in allen anderen Ländern Europas und als alle anderen befragten Gruppen.

So kommen auf die Frage "Wie bewerten Sie auf einer Skala von 0 bis 10 das Ausmaß Ihres Stresses in den vergangenen zwölf Monaten?" Mütter in Deutschland insgesamt auf den höchsten Belastungswert von 6,39 - ohne Kinderbetreuung sind es sogar 7,28.

Team A - Der ehrliche Führungspodcast

Astrid (Maier, Xing-Chefredakteurin) und Antonia (Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business manager) - deshalb Team A - leiten seit Jahren Teams. Sie sprechen alle zwei Wochen mit Gästen aus Unternehmen und Universitäten offen über starke Führung und das, was Managerinnen und Manager umtreibt.

Alle Folgen

Neben einem Ausbau von Kitas und Ganztagsschulen "müssen wir als Gesellschaft jetzt über die Elternrolle reden. Der Vater muss diese genauso gut ausfüllen können wie die Mutter", sagt Schumacher im Gespräch. Und fügt hinzu: "Im Berufsalltag fragen wir Männer unsere Kolleginnen und Kollegen doch auch: Was kann ich dir abnehmen? Das gehört zu Hause auch dazu."

Zudem müssten Unternehmen und Politik stärker daran arbeiten, dass "Familie und Beruf kompatibel sind in Deutschland. Und uns ist nicht geholfen, wenn wir dabei sagen, wir lösen das Problem jetzt für die Frauen. Dann stigmatisieren wir sie weiter. Wir müssen das für die Familie lösen". Welche Initiativen konkret Axa dafür initiiert hat und warum Schumacher bewusst schwangere Frauen in Führungspositionen befördert, hören Sie im Podcast Team A.

Im ehrlichen Führungspodcast Team A sprechen die Chefredakteurinnen Antonia Götsch (Harvard Business manager) und Astrid Maier (Xing News) alle zwei Wochen mit Managerinnen und Managern, Gästen aus der Wissenschaft und dem Sport über Führung, Strategie und Management. Team A erscheint vierzehntäglich hier sowie auf Spotify  und Apple  im Podcast