Podcast Team A Gehören Sie auch zu denen, die kündigen wollen?

In den USA hat das Phänomen bereits einen Namen, Great Resignation. Es kündigen so viele Menschen wie nie zuvor. Auch in Deutschland denken viele über eine Kündigung nach. Was sie dabei beachten sollten.

In den USA kündigen derzeit so viele Menschen wie nie zuvor. The Great Resignation, nennen US-Ökonomen den Trend – die Große Kündigung. "Ich glaube, dass der Trend zu uns rüberschwappt, wenn wir nicht schon mittendrin sind", sagt Bernd Slaghuis, der Führungskräfte als Coach begleitet. "Ich habe in den letzten zwei Jahren der Krise einen Ansturm auf Coachings rund um Karriere, Neuorientierung und Jobwechsel erlebt, die größte Nachfrage in den 12 Jahren meiner beruflichen Selbstständigkeit", sagt Slaghuis in der neuen Folge des Team A Podcast.

Eine neue Forsa-Studie im Auftrag des Netzwerks Xing zeigt: 37 Prozent der deutschen Erwerbstätigen denken aktuell über einen Jobwechsel nach oder sind bereits aktiv auf dem Stellenmarkt unterwegs. In Österreich sind es sogar 46 Prozent. Frauen neigen eher zur Kündigung als Männer. Und: Jeder vierte kündigt derzeit ohne einen neuen Job zu haben.

Das Phänomen überrascht Wissenschaftler kaum. Menschen sind offener für Veränderungen, wenn sie nicht mehr von den gewohnten Routinen oder Orten umgeben sind, hat Herminia Ibarra, Professorin für Organisationsverhalten an der London Business School herausgefunden . Das nenne sich Gewohnheitsdiskontinuität.

Die Kündigung nicht überstürzen

Die Pandemie wirft die großen Lebensfragen auf: Was will ich in meinem Leben, welche Werte sind mir wichtig? Arbeitnehmer, die zum Beispiel mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen konnten oder Pendelzeiten sparten, entwickelten eher den Impuls, ihr Leben dauerhaft zu verändern. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen stark reorganisiert wurde während der Pandemie. Die Erfahrungen, die die Deutschen mit Homeoffice und hybrider Arbeit gemacht haben, waren sehr unterschiedlich. "Ich höre auch oft, so wie mein Arbeitgeber während der Corona-Krise mit uns als Mitarbeitenden umgegangen ist, das passt nicht mehr zu mir", sagt Slaghuis.

Was aber tun, wenn der Job nicht mehr zum Leben passt? Wichtig sei, die Kündigung nicht zu überstürzen. "Ich erlebe, dass viele Menschen gerade auf der Flucht sind", sagt Slaghuis. Sie wollten einfach nur weg – und sagen hektisch beim erstbesten Angebot zu. Im neuen Job erlebten sie dann schnell die altbekannten Probleme.

Team A - Der ehrliche Führungspodcast

Astrid (Maier, Xing-Chefredakteurin) und Antonia (Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business manager) - deshalb Team A - leiten seit Jahren Teams. Sie sprechen alle zwei Wochen mit Gästen aus Unternehmen und Universitäten offen über starke Führung und das, was Managerinnen und Manager umtreibt.

Alle Folgen

Slaghuis empfiehlt, sich vor einer Kündigung bewusst zu machen: Welches Arbeitsumfeld, welche Rolle und welche Form der Führung wünsche ich mir? Welche Fragen man potenziell neuen Chefs im Bewerbungsgespräch stellen sollte und wie man eine Unternehmenskultur im Video-Call erkennen kann, erzählt Slaghuis im Podcast.