Zur Ausgabe
Artikel 1 / 25
Nächster Artikel

Radikal umdenken

aus Harvard Business manager 12/2010

Zugegeben, das Thema klingt ein wenig sperrig, und manch einer sieht nur mühseliges operatives Klein-Klein vor sich. Doch Supply-Chain-Management, also die Organisation der Lieferkette vom Rohstoffeinkauf über die Fertigung bis zur Lieferung des Produkts an den Kunden, ist von immenser strategischer Bedeutung. Effizienzdenken und Globalisierung bestimmen die Diskussion schon länger. Nun kommt das Thema Nachhaltigkeit hinzu.

Anlass genug für einen "Schwerpunkt Supply-Chain-Management". Den Spezialteil eröffnet Stanford-Professor Hau Lee, der außerdem Boardmitglied beim chinesischen Textilkonzern Esquel ist. Lee zeigt, dass kleine Veränderungen nicht viel bringen, wenn es um Energiesparen, Schadstoffemissionen und soziales Engagement geht. Er erklärt, dass die Lieferkette von Grund auf modernisiert werden muss, um anschließend über einen Wettbewerbsvorteil zu verfügen (ab Seite 30). Roland-Berger-Partner Torsten Henzelmann sieht deutsche Unternehmen als Vorreiter beim Thema Sustainable Business; ein Vorsprung, der sich auf dem Weltmarkt als nützlich erweisen wird (ab Seite 44). Im Interview erläutert MIT-Forscher und Bestsellerautor Peter Senge, wie Unternehmen lernen, radikal umzudenken (ab Seite 50). Die Wissenschaftler Suzanne de Treville und Lenos Trigeorgis schließlich geben Rat bei der sehr praktischen Frage nach dem Produktionsstandort. Ob sich ein Schweizer Solarzellenhersteller für eine Fabrik in China, Ostdeutschland oder eben der Schweiz entschieden hat, erfahren Sie auf Seite 56.

Dass es sich nicht nur beim Lieferkettenmanagement lohnt, ins Detail zu gehen und genau nachzurechnen, lesen Sie im neuen Beitrag von Professor Thomas Davenport. Zusammen mit zwei Koautoren hat sich der Leiter des Instituts für Informationstechnologie und Management des Babson College mit einem eher weichen Thema beschäftigt: Talentmanagement. Wie vom Logiker Davenport nicht anders zu erwarten, ist er die Sache extrem systematisch angegangen. Schluss mit dem Bauchgefühl, wenn es um Personalentscheidungen geht, lautet seine Forderung. Davenport präsentiert sechs Analysemethoden, die Ihnen helfen, die entscheidenden Fragen beim Erkennen und Fördern von Spitzenkräften fundiert zu beantworten. Ab Seite 80 lesen Sie, illustriert mit zahlreichen Praxisbeispielen, wie Sie "Talente richtig analysieren".

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 25
Nächster Artikel