Probleme in multinationalen Unternehmen

PDF
Vorherige Ausgabe
Nr. 4 / 23.09.1980 Alle Ausgaben
Nächste Ausgabe

Editorial

In diesem Heft

Auf dem Karriereweg kann rücksichtsloses Verhalten mehr schaden als nutzen Die ruppige Persönlichkeit

Nicht jeder, der in einem Unternehmen eine steile Karriere macht, gute analytische Fähigkeiten und eine Menge Energie mitbringt, ist eine ruppige Persönlichkeit. Auch sind nicht alle ruppigen Menschen in hohen Managementpositionen zu finden. Trifft aber beides zusammen, so hat das Topmanagement ein Problem: Wie hält man einen außergewöhnlich talentierten Menschen in einer Position, in der er höchst erfolgreich sein kann, und wie vermeidet man gleichzeitig, die Gefühle und Wünsche der Leute zu opfern, die mit diesem Menschen arbeiten. Der Autor dieses Artikels meint, daß Manager mit diesem Dilemma fertigwerden können, wenn sie ihren abrasiven Untergebenen helfen, die negativen Wirkungen ihrer Persönlichkeit zu verstehen. Diese Methode erfordert Zeit und Geduld, ist aber wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, solche Menschen zum Nutzen des Unternehmens zu retten. Anmerkung: Harry Levinson spricht im amerikanischen Originaltext von der "abrasive personality"; übersetzt man den Begriff - der sich bislang weder in der amerikanischen noch in der deutschen Fachterminologie durchsetzen konnte - wörtlich, so müßte man von einer Schmirgel-Persönlichkeit sprechen. Gemeint ist indes jener Managertyp, der bei hohem Leistungsanspruch gegen sich und andere rücksichtslos seinen Weg geht. Durch seine ruppige Art verletzt er oft Untergebene und eckt bei Vorgesetzten an.
21 Min

Ein Vorschlag, die Vielfalt der unternehmerischen Aktivität in den Griff zu bekommen Management by simplification

Zweck dieses Beitrages ist nicht, die lange Reihe der Managementsysteme durch eine weitere Variante zu ergänzen. "Management by simplification" will kein Führungskonzept besonderer Art ins Leben rufen, sondern zu einer Denkweise des Managements anregen, die erlaubt, die Vielfältigkeit der unternehmerischen Aktivität auf einfache Weise in den Griff zu bekommen. "Management by simplification'' ist eine Aufforderung zum Umdenken, ein Mittel gegen die Verkomplizierung einfacher wirtschaftlicher Vorgänge, gegen die Vertheoretisierung der unternehmerischen Praxis, gegen die Verakademisierung von Problemen, zu deren erfolgreichen Lösung vor allem wirtschaftliches Denken und gesunder Menschenverstand notwendig sind. Weil eine Vielfalt von Problemen wirtschaftlicher und technischer Natur zur Lösung drängt, ist eine möglichst einfache organisatorische Erfassung der gegebenen Fakten und Zusammenhänge anzustreben, damit der Führungsüberblick erleichtert und eine optimale Verwirklichung der Unternehmensziele ermöglicht wird. Das Konzept "Management by simplification" besteht im wesentlichen in einer Besinnung auf die wirtschaftlichen Grundfunktionen des Unternehmens und setzt sich zum Ziel, diesen mitten im Markt stehenden Organismus möglichst flexibel ins wirtschaftliche und gesellschaftliche Geschehen einzugliedern. Gleichzeitig soll durch die strukturelle Vereinfachung und klare Gestaltung der Organisation ein konstruktives Zusammenwirken aller Mitarbeiter in einem von Kompetenzkonflikten freien und daher entspannten Arbeitsklima angestrebt werden.
19 Min

HARVARDmanager-Serie über Managementforschung in Deutschland (4): Ein Gespräch mit Privatdozent Dr. H. Jonas, Universität Frankfurt Die vierte EG-Richtlinie

Durch die vierte EG-Richtlinie wird die wirtschaftliche Lage des Unternehmens besser erkennbar gemacht und eine erhebliche Informationsverbesserung für Anleger, Gläubiger und auch für den innerbetrieblichen Informationsbedarf des Managements erreicht. In der Richtlinie hat der heutige Stand der betriebswirtschaftlichen Forschung weitgehend Berücksichtigung gefunden. Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre hat einen Sonderausschuß gebildet, der sich mit betriebswirtschaftlichen Grundsatzfragen und den Auswirkungen der vierten EG-Richtlinie befaßt. Herr Dr. rer. pol. habil. H. Jonas wurde in diesem durch Dr. Bruch aufgezeichneten Gespräch gebeten, einen kurzgefaßten Überblick über Ziel und Inhalt der vierten EG-Richtlinie zu geben. Seine wissenschaftlichen und praktischen Erfahrungen waren hierfür ausschlaggebend. Als Leiter des Bereichs Bilanzen der BASF Aktiengesellschaft befaßt er sich, über grundsätzliche Probleme hinausgehend, mit den durch die vierte EG-Richtlinie notwendigen Vorbereitungsarbeiten, die die Rechnungslegung nach der vierten EG-Richtlinie erforderlich machen. In zahlreichen Seminaren, Aufsätzen und in seiner neuesten Buchveröffentlichung hat er zur vierten EG-Richtlinie grundsätzlich und in Detailfragen Stellung genommen. Diese Kurzfassung schöpft damit aus einem umfangreichen theoretischen und praktischen Potential.
14 Min

Strafrechtliche Gefahren gibt es bei vielen unternehmerischen Handlungen Was ist Wirtschaftskriminalität?

Mit dem Begriff "Wirtschaftskriminalität" verbindet der in verantwortlicher Stellung tätige Entscheidungsträger in der Wirtschaft zumeist lediglich jene "berühmten" Strafverfahren, die von den Publikationsorganen mit griffigen Abkürzungen versehen werden ("Stumm-Prozeß", "Herstatt-Prozeß") und das Interesse der Öffentlichkeit kurzzeitig - in der Regel bei spektakulären Verhaftungen, zu Beginn der Hauptverhandlung und bei der Urteilsverkündung - auf sich ziehen. Diese neue Form der "cause célébrée" ist wenig geeignet, dem in der Wirtschaft in verantwortlicher Stellung tätigen Manager die Probleme zu verdeutlichen, die mit dem Topos "Verfolgung der Wirtschaftskriminalität" verbunden sind. Die fatale, aber durchaus menschliche Neigung, unangenehme Themen zu verdrängen und bei unternehmerischen Entscheidungen auf das eigene Rechtsgefühl oder allenfalls dem Rat der Haus Juristen zu vertrauen, steht einer rationalen Betrachtung der strafrechtlichen Gefahren bei einer Vielzahl von unternehmerischen Handlungen entgegen. Äußere Zwänge (Wettbewerb) und interner Druck (Behauptung der Stellung im Unternehmen) tragen das Ihrige dazu bei, um nicht reversible strafrechtliche Konsequenzen hervorzurufen. Der gute Glaube an die strafrechtliche Irrelevanz des Handelns hilft dann wenig, die Argumente "das habe ich nicht gewußt" oder "das ist so üblich" stellen sich im nachhinein oftmals als wirkungslose Apologie dar.
14 Min

Standpunkte

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.