Zur Ausgabe
Artikel 11 / 20

Personalbindung Interne Jobwechsler bleiben länger

"Ach, die Kollegin braucht noch keine Personalentwicklung – die wurde doch gerade erst eingestellt." Solch eine Haltung treibt Mitarbeitende aus dem Unternehmen, wie eine Datenanalyse belegt. Denn Beschäftigte sind schnell wieder weg, wenn sie keine Perspektive sehen.
aus Harvard Business manager 2/2023
Aufsteigen leicht gemacht: Wo Unternehmen interne Beförderungen unterstützen, kündigen ihre Leute seltener

Aufsteigen leicht gemacht: Wo Unternehmen interne Beförderungen unterstützen, kündigen ihre Leute seltener

Foto:

OJO Images / Getty Images

Wer seine Mitarbeitenden im Unternehmen halten will, sollte ihnen öfter mal eine andere Position anbieten. So lässt sich eine Analyse von Linkedin  interpretieren, die Daten ihrer Mitglieder aus 15 Industrie- und Schwellenländern auf Trends in der unternehmensinternen Mobilität untersucht hat.

Dabei stellte sich heraus, dass Beschäftigte dem Unternehmen signifikant länger erhalten bleiben, wenn sie ihre Stelle intern schon einmal gewechselt haben – etwa durch Beförderung oder Quereinstieg –, als wenn sie auf ihrer Position geblieben sind. Bereits nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit zeigte sich ein Unterschied von 10 Prozentpunkten, der sich nach weiteren zwei Jahren auf 21 Prozentpunkte erhöht hatte (siehe Grafik).

Beschäftigte fragen sich immer wieder, wie sie ihre Arbeit verbessern könnten, um mehr Gehalt, eine Beförderung oder ihre Wunschposition zu bekommen, sagt Linda Jingfang Cai, Vice President für Talententwicklung bei Linkedin. "Lassen Unternehmen diese Frage unbeantwortet, kehren Mitarbeitende ihrem Arbeitgeber den Rücken, sobald sie eine bessere Stelle finden."

Ausgabe Februar 2023

Können Sie CEO?

Weniger BWL, mehr Empathie. Das Topmanagement steht am Beginn einer Zeitenwende.

Zur Ausgabe Jetzt abonnieren
Zur Ausgabe
Artikel 11 / 20
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.