Zur Ausgabe
Artikel 33 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FALLSTUDIE Meinung

aus Harvard Business manager Edition 5/2007

Nicky Anaptyxi ist am Endeder Geschichte etwas zu pessimistisch.Wenn sich einemUnternehmer eine einmalige Übernahmechancebietet - und das scheintMonitoRobotics zu sein -, muss erzugreifen, auch wenn das vorübergehenddie Gewinne schmälert. DasManagement sollte keine Zeit mitGrübeln verlieren (außer darüber, wieviel eine Übernahme kosten darf), vorallem, wenn ein Konkurrent es aufdieselbe Firma abgesehen hat.

Branchenkenner glauben vielleicht,ich sei aufgrund meiner Erfahrungenbei ITT grundsätzlich skeptisch, wasExpansionen durch Übernahmen angeht:Ich habe den Mischkonzern inden 60er und 70er Jahren gemeinsammit Harold Geneen aufgebaut undteilte ihn später als Vorstandschef inmehrere öffentlich gehandelte Aktiengesellschaftenauf. Gegen Übernahmenist nichts einzuwenden. Wirkauften in den 80er und 90er JahrenFirmen, um verschiedene Bereichevon ITT zu stärken. Doch Mitte der90er Jahre sahen wir, dass wir dasWachstumspotenzial und den Shareholder-Valuedes Unternehmens erhöhenkonnten, indem wir es in mehrereFirmen mit eigenen, klar definiertenGeschäftsfeldern aufteilten.

Die Akquisition von MonitoRoboticspasst hervorragend ins Geschäftsfeldvon Paragon Tool und könnte dieFirma in einem Markt mit hohemWachstumspotenzial konkurrenzfähigermachen. Wer seinen Kundenrelativ komplizierte Gerätschaftenverkauft, sollte auch deren Wartungübernehmen. Damit lässt sich durchausGeld verdienen; fragen Sie einmalbeim Technologiekonzern UnitedTechnologies nach, wie profitabel esist, Otis-Fahrstühle herzustellen undzu warten. Auch für Paragon hat derKundendienst, selbst wenn er nochkeinen Profit bringt, langfristig dasgrößte Gewinnpotenzial. Entwederdurch die Entwicklung eigener Technologienund Software oder durchentsprechende Übernahmen.

Anaptyxis wahres Dilemma lautet:Internes oder externes Wachstum?Wie viel soll Paragon für Monito-Roboticsbieten? Da noch ein Konkurrentim Spiel ist, muss sich derUnternehmenschef rasch über einenangemessenen Preis klar werden undsich mit MonitoRobotics einigen,ehe es zu einer Übernahmeschlachtkommt. Ist der Preis zu hoch, mussParagon konsequent sein, von einerÜbernahme Abstand nehmen undsein Servicegeschäft selbst ausbauen.

Dass Anaptyxi sich über die PreisfrageGedanken machen muss, ist abergleichzeitig auch eine Chance für ihn,seinen begabten Finanzchef einzubindenund ihn dadurch bei der Stangezu halten. Littlefield mag noch so einFinanzgenie sein - solange er undAnaptyxi nicht im Team arbeiten,nützt er der Firma nichts. Die beidenergänzen sich gegenseitig. Anaptyxiist der risikofreudige Draufgängerund Littlefield der besonnene Mannim Hintergrund, der zur Vorsichtmahnt. Aber sie müssen sich einigen.Anaptyxi muss Littlefield davonüberzeugen, dass der Servicebereichdem Unternehmen Zukunftschanceneröffnet. Klappt das nicht, brauchtAnaptyxi einen neuen Finanzchef.

Vorläufig kann der VorstandschefLittlefield zumindest in seine Entscheidungeinbinden, indem er ihnbeauftragt, einen fairen Preis für dieÜbernahme von MonitoRobotics zuerrechnen. Möglicherweise werdenAnaptyxi und der Vorstand den vonLittlefield vorgeschlagenen Kaufpreisfür zu niedrig halten; möglicherweisewollen sie aus strategischen Gründenlieber etwas mehr bieten und sichdafür in den ersten Jahren mit einemgeringeren Profit zufriedengeben.Doch selbst dann kann Littlefieldskonservative Sichtweise wertvoll sein.Vielleicht überzeugt seine Analyseden restlichen Vorstand sogar davon,dass es in finanzieller Hinsicht besserwäre, ihre Kundendiensttechnologieselbst zu entwickeln. Andererseitskönnte Littlefield bei seinen Berechnungenzu dem Schluss kommen, dassdie Übernahme von MonitoRoboticsdoch der richtige Schritt ist.

Schließlich gibt es einen Faktor, dender Vorstandschef nicht unterschätzendarf: seinen eigenen Charakter.Anaptyxi ist ein sehr dynamischerUnternehmer, der mit der Neuorganisationeiner geschrumpften Firma wederglücklich noch erfolgreich wäre.Unter Umständen ist es eine sinnvolleStrategie für Paragon, sich zu verkleinern,um die Rentabilität des Unternehmenszu erhöhen; allerdings nicht,solange Anaptyxi derjenige ist, derdiese Strategie durchziehen soll.

Ich halte es für falsch, dass Anaptyxiam Schluss so plötzlich den Mutverliert. Er hat eines vergessen odervielleicht noch gar nicht gewusst:Kudzu bringt wunderschöne rotvioletteBlüten hervor. Sein momentanesStimmungstief sollte ihn nicht blindmachen für die ausgezeichnetenChancen, die die Übernahme vonMonitoRobotics bietet.

rand araskog
Zur Ausgabe
Artikel 33 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.