Zur Ausgabe
Artikel 35 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FALLSTUDIE Meinung

aus Harvard Business manager Edition 5/2007

Die Übernahme ist eindeutigder richtige Weg zum Erfolg.Wenn ein Unternehmen sichnicht ständig weiterentwickelt undimmer wieder neue Wege geht, verliertes leicht seine Dynamik und irgendwannauch seinen Wettbewerbsvorsprung.MonitoRobotics scheintParagon ziemlich gute Wachstumschancenzu bieten, vor allem wenn dieTechnologie der Firma sich auch fürden Einsatz bei anderen Maschinentypenmodifizieren lässt - nicht nurfür die von Paragon und seinen Mitbewerbern.

Trotzdem sind an dieser Stelle auchein paar warnende Worte angebracht.Es scheint hier gar nicht so sehr umWachstum, sondern eher um eineNeuorientierung zu gehen. Durchdiese Übernahme könnte Paragonganz neue Kompetenzen aufbauenund sich neue Märkte erschließen,statt einfach nur innerhalb seines bisherigenKompetenzbereichs und seinerjetzigen Branche weiter zu expandieren.Und wenn ein Unternehmensich grundsätzlich umorientiert, umsich eine neue Plattform für künftigeEinnahmen zu schaffen, sind anfänglicheVerluste fast unumgänglich. WennLittlefield sagt, Wachstum müsse auchProfit bringen, zeigt er damit, dass erdies nicht begriffen hat.

Die Ausführungen seines Finanzchefszeigen ohnehin, dass Anaptyxinicht nur vor einem geschäftlichen,sondern auch vor einem politischenProblem steht: Wenn die Übernahmetatsächlich eine sinnvolle Neuorientierungist, muss er bei seinen Topmanagern,im Vorstand und bei denAktionären einen Konsens darüberherstellen. Wahrscheinlich wird er esnicht schaffen, all seine Kollegen zuüberzeugen. Wenn Littlefield weiterhingegen die Übernahme ist, wird ermit Sicherheit versuchen, AnaptyxiSteine in den Weg zu legen. Dannsollte Anaptyxi ihm nahelegen, seinenHut zu nehmen.

Ich möchte an dieser Stelle nochein paar Überlegungen zum ThemaDienstleistung anstellen. In diesemFall ist damit ja nichts anderes gemeintals Wartung - das ziemlich routinemäßigeGeschäft, Maschinen zuwarten, Defekte zu entdecken und zubeheben. Doch viele Serviceleistungenwerden in absehbarer Zeit überflüssigsein, da komplizierte Maschinerienmittlerweile in zunehmendemMaße mit ausfallsicheren Systemenausgestattet werden. Es ist eine paradoxeSituation: Um in seinemHauptgeschäft größere Marktanteilezu erobern, muss Paragon daraufhinarbeiten, dass seine Werkzeugmaschinenimmer weniger störanfälligwerden - und dadurch wird seingerade erst entstehender Kundendienstgeschäftsbereichwomöglichfrüher oder später überflüssig.

Trotz dieses Dilemmas bietet dieÜbernahme von MonitoRoboticslangfristig durchaus gute Chancen.Diese Chancen liegen in der Entwicklungleistungsfähigerer Überwachungsund Reparatursysteme.Die Technologie von MonitoRoboticsbeschleunigt den bisherigen Wartungsprozessvon Paragon lediglich:Statt eines Fließbandarbeiters, der einProblem erkennt und seinem Vorarbeitermeldet, der wiederum dentechnischen Kundendienst anruft,entdecken Sensoren das Problem undinformieren sofort den Hersteller, derdann seine Techniker losschickt, umes zu beheben.

Aber diese Technologie ist nur dererste Schritt zur Entwicklung vonMaschinen, die in der Lage sind, sichselbst zu überwachen, Toleranzabweichungenund Schwankungenselbstständig zu erkennen und automatischzu korrigieren, ohne dass derBetrieb dadurch unterbrochen wird.Es wird möglicherweise eine digitaleVerbindung zum Hersteller erforderlichsein, über die einer Maschineper Telefon oder Satellit automatischKorrekturspezifikationen übermitteltwerden können.

Im Moment mag dies noch wieZukunftsmusik klingen, aber es ist dielogische Weiterentwicklung des jetzigenBetätigungsfelds von Monito-Robotics.Undes lässt sich bei allenMaschinen anwenden - nicht nur beidenen von Paragon und seinen Mitbewerbern.Deshalb bietet dieseÜbernahme enorme Chancen für einezukünftige Expansion. Paragon entwickeltsich dadurch mehr in RichtungHightech-Unternehmen.

Aber wird die Firma mit ihrer Technologietatsächlich neue Maßstäbesetzen und sich durch den Synergieeffektder Übernahme eine beherrschendeMarktposition erobern können?Das bezweifle ich stark. Selbstwenn die Technologie von Paragonweite Verbreitung erlangen sollte,wird sie keinen neuen Standard etablieren,den dann alle anderen Maschinenbeherrschen müssen. Aber durchdie Übernahme könnte ein neuerKompetenzbereich entstehen - undauf Basis dieser neuen Kompetenzkann Paragon seine Aktivitäten weiterausbauen.

w. brian arthur
Zur Ausgabe
Artikel 35 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.