Zur Ausgabe
Artikel 34 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FALLSTUDIE Meinung

aus Harvard Business manager Edition 5/2007

Meine langjährigen Recherchenzum Thema Übernahmenweisen alle in die gleicheRichtung: Bis zu 75 Prozent allerÜbernahmen schaffen keinen Shareholder-Value.Im Licht dieser Erkenntniserscheint Littlefields Widerstandgegen die Akquisition vonMonitoRobotics verständlich. EineStudie unserer Firma über Unternehmenmit den höchsten Wertsteigerungenhat hingegen gezeigt: DieseFirmen waren durchaus übernahmefreudig.In vielen Märkten expandiertenbis zu 50 Prozent von ihnen sogarhauptsächlich durch Übernahmen.Wie soll Anaptyxi angesichts dieserwidersprüchlichen Indizien entscheiden,ob der Kauf von MonitoRoboticsein kluger Schachzug ist?

Zunächst einmal sollte er dieseÜbernahme nicht isoliert betrachten,sondern sich fragen: "Welche anderenWachstumsmöglichkeiten gibt es fürmeine Firma?" Anaptyxi scheint sichviel zu sehr auf die Entscheidung zukonzentrieren, ob seine Firma expandierensoll. Darüber vernachlässigt erdie Frage nach dem Wie. So lässt ersich auf Littlefields Einwände hinauf eine völlig sinnlose Debatte überkurzfristigen Gewinn und langfristigesWachstum ein - als ob das zweiunvereinbare Gegensätze wären.

Meiner Erfahrung nach haben etablierteUnternehmen, die um eineslangfristigen Wachstums willen aufkurzfristige Gewinne verzichten, dasfalsche Geschäftsmodell. Ist dies derFall, sollte das Management erst einmaldafür sorgen, dass das Unternehmenwieder Profit abwirft, ehe eseine Expansion erwägt. Anaptyxi gehtzwei große Risiken ein, wenn er nichtüber Alternativen nachdenkt: Ist dieÜbernahme von MonitoRobotics dieeinzige infrage kommende Expansionsstrategie,können Anaptyxi undder Vorstand leicht in die Enge getriebenwerden. Es liegt in der Naturdes Menschen, eher zu handeln, alsuntätig zu sein - in diesem Fall: lieberden einzigen Weg zum Wachstum zubeschreiten als darauf zu verzichten.Deshalb wird Anaptyxi wohl jedenPreis akzeptieren, nur um Monito-Roboticszu übernehmen.

Außerdem übersieht Anaptyxi dadurchvielleicht bessere Wachstumsstrategien.Gegebenenfalls ist dasKundendienstgeschäft tatsächlich derfalsche Weg, um sich zu vergrößern.Schließlich hat es, wie Littlefield sagt,noch nie Profit eingebracht. Möglicherweisewird sich der Kundendienstmarktfür Werkzeugmaschinenletzten Endes für alle Beteiligten alsunprofitabel erweisen - trotz desAnsehens, das der Dienstleistungsgedankeheutzutage genießt. Managersollten sich davor hüten, in unprofitablenBereichen zu expandieren-vorallem, wenn dahinter nur die Angststeckt, den richtigen Zeitpunkt fürden Einstieg zu verpassen, wie Anaptyxies ausdrückt. Risikokapitalgebergehen schon seit Jahren nach folgendemGrundsatz vor: Eine Firma, in diesie investieren, muss spätestens nachdrei Jahren Profit abwerfen. Unternehmentäten gut daran, ähnlichstrenge Maßstäbe anzulegen. Vielleichtist es höchste Zeit, dass Paragonmehr Geld in seine Serviceabteilungsteckt; möglicherweise sollte dieFirma lieber auf eine andere Karte setzen.Diese Frage können Anaptyxiund der Aufsichtsrat nur beantworten,wenn sie sich intensiv mit anderenWachstumsstrategien befassen.

Es stellt sich noch eine andere Frage:Ist es überhaupt klug, MonitoRoboticszu übernehmen? Eine aussichtsreicheAkquisition muss drei Voraussetzungenerfüllen: Die Firma musssich gut in das Unternehmen einfügen,der Preis muss stimmen, und dieAbwicklung will gut organisiert sein.Anaptyxi hat weder genügend Informationen,um zu entscheiden, obMonitoRobotics gut in sein Unternehmenpasst, noch weiß er etwasüber den Preis. Ich habe das Gefühl,er wird große Probleme mit der Abwicklungder Übernahme bekommen.Er hat ja selbst zugegeben: Paragonvom Fertigungsbetrieb zur Technologiefirmaumzumodeln, wird eine ganzneue Kultur und auch die Entwicklungneuer Kompetenzen erfordern.Ohne Unterstützung durch sein Managementteamund ohne Konsensdarüber, welches die beste Expansionsstrategieist, wird Paragon dieÜbernahme von MonitoRoboticsnicht effizient abwickeln können.

Was soll ich Anaptyxi raten? TiefLuft holen, Ruhe bewahren. Er musssich drei Monate Zeit nehmen, umin seinem Topmanagement und imVorstand einen Konsens über dieAkquisition von MonitoRobotics zuerzielen und darüber, ob sie die besteWachstumsstrategie ist. Lautet dieAntwort Ja, werden die Managersich auch über den Preis einigen undüber die Frage, ob MonitoRoboticszu ihrem Konzern passt. Dann istdie Chance einer effizienten Durchführungder Übernahme viel größer.Lautet die Antwort Nein, bleibt Paragonein großes Risiko erspart.

Zur Ausgabe
Artikel 34 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.