Zur Ausgabe
Artikel 12 / 22
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Karriere Mehr zum Thema

aus Harvard Business manager 1/2011

BüCHER

MARCUS SCHMIDT

Die 40 größten Karriere-

Mythen: Ein Headhunter

zeigt, worauf es wirklich

ankommt

Eichborn 2010, 195 Seiten

19,95 Euro

Eine Karriere verdankt ihre Aufwärtsbewegung in vielen Fällen zahlreichen Faktoren wie Glück, Zufall, Können, Intuition und dem richtigen Timing. Insofern taugen die meisten Karriereratgeber mit ihren Patentrezepten wenig. Der Personalberater Marcus Schmidt widerlegt in seinem Buch zahlreiche der kursierenden Aufstiegstipps nach dem Muster "Mach einen MBA, geh in ein großes Unternehmen, promoviere ..." Er gibt einen differenzierten Einblick in die Welt des Managements und nennt die Gründe, warum manch einer nach ganz oben kommt - und die meisten anderen eben nicht. Dabei spart er nicht mit Beispielen aus der Praxis. Diese konkreten Karrierefälle und -unfälle sind ein erheblicher Mehrwert des Buches.

ULRICH HEMEL

Wert und Werte.

Ethik für Manager

Hanser 2007

351 Seiten, 24,90 Euro

Wer in hohe Positionen aufsteigt und entsprechende Verantwortung übernimmt, kommt um die Auseinandersetzung mit dem persönlichen Wertegerüst nicht herum. Der Theologe und Manager Ulrich Hemel (siehe Internetlink rechte Seite) behandelt Fragen, mit denen Manager in globaler Verantwortung durchaus konfrontiert werden können: Gibt es Fälle, in denen Kinderarbeit legitim ist (etwa weil sie sonst verhungern würden), oder wo Bestechung einem höheren Zweck dient? Hemel macht deutlich, wie leicht Manager als legitim verbrämte unethische Entscheidungen treffen können - und plädiert für eindeutige Wertesysteme sowie klare Verhaltensregeln im Unternehmen.

WERNER GROSS

... aber nicht um jeden Preis:

Karriere und Lebensglück

Kreuz Verlag 2010

220 Seiten, 17,95 Euro

Work-Life-Balance ist ein Thema, das nicht mehr nur überarbeitete Extremjobber nach dem Burn-out betrifft. Selbst Berufsanfänger denken bereits über die Vereinbarkeit von Beruf und Karriere nach. Der Psychologe und Führungskräfte-Coach Werner Gross schildert schlicht die Risiken eines nur auf Karriere ausgerichteten Lebensstils - der im Übrigen nicht zwingend zum großen Aufstieg führen muss. Nach der Lektüre kann sich jeder selbst fragen, welchen Stellenwert Arbeit, Familie und sonstige Interessen im Leben haben. Für diejenigen, die schon nah am Burn-out sind, liefert der Autor noch ein Kapitel mit Praxistipps.

ERNST PöPPEL

Zum Entscheiden geboren.

Hirnforschung für Manager

Hanser 2008

247 Seiten, 19,90 Euro

Was passiert im Kopf, wenn wir uns zum Beispiel abrupt entscheiden, doch lieber einen anderen Lieferanten zu wählen? Oder einen anderen als den geplanten Weg zur Arbeit nehmen? Der Hirnforscher Ernst Pöppel beschreibt die Vorgänge im Gehirn, die das Entscheiden erst möglich machen und erlaubt dem Leser so, sein eigenes Entscheidungsverhalten besser zu verstehen. Das Buch liefert eine anschauliche Einführung in das Thema für Führungskräfte, die sich damit noch nicht beschäftigt haben.

HBM ONLINE

INTERNET

WARREN BENNIS

Was meine Karriere bestimmte

September 2010, Seite 18

Nachdrucknummer 201009018

Wer auf ein erfülltes Berufsleben zurückblickt, bemerkt schnell, dass meist ein paar einfache Dinge für den eigenen Erfolg verantwortlich waren: Fleiß, Glück und Vorbilder - negative wie positive. Ein Essay über Karriere.

DOUGLAS A. READY ET AL.

Haben Sie das Zeug zum High Potential?

September 2010, Seite 56

Nachdrucknummer 201009056

Wollen Sie zu den Toptalenten Ihres Unternehmens gehören, müssen Sie Spitzenleistung bringen. Aber das allein reicht nicht. Sie müssen als Mensch überzeugen. So bewältigen Sie die größte Herausforderung Ihres Berufslebens.

MANSOUR JAVIDAN ET AL.

Der globale Manager

Juni 2010, Seite 24

Nachdrucknummer 201006024

Wer als Führungskraft international erfolgreich sein will, muss bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften besitzen. So bereiten Sie sich optimal auf einen Auslandseinsatz vor.

BRITTA DOMKE

Fallstudie: Zurück zum alten Arbeitgeber?

Juni 2010, Seite 86

Nachdrucknummer 201006086

Jahrelang hat Liane Angerer nichts mehr von ihrem früheren Chef gehört, da bietet er ihr überraschend an, als Leiterin der Produktentwicklung zurückzukommen. Sie ist hin- und hergerissen. Eigentlich sucht sie gerade wieder eine neue Herausforderung. Aber damals war sie im Zorn gegangen. Hat sich der Führungsstil des Hauses tatsächlich verbessert?

BORIS GROYSBERG, ROBIN ABRAHAMS

So gelingt der Jobwechsel

März 2010, Seite 18

Nachdrucknummer 201003018

Forschungen zeigen, dass sogar erfahrene Führungskräfte oft unglückliche und unüberlegte Karriereentscheidungen treffen. Lernen Sie, die fünf schlimmsten Fehler bei Ihrer beruflichen Lebensplanung zu vermeiden.

C. K. PRAHALAD

Der verantwortungsvolle Manager

März 2010, Seite 26

Nachdrucknummer 201003026

Manager haben eine enorme Machtfülle. Doch sie sind nur Treuhänder ihrer Unternehmen und müssen an sich selbst besonders hohe moralische Ansprüche stellen. Über 30 Jahre lang gab Prahalad seinen Studenten deshalb elf Regeln mit auf den Weg.

JOHN BEESON

Wie Sie befördert werden

Dezember 2009, Seite 70

Nachdrucknummer 200912070

Auf dem Weg nach oben stecken manche Manager irgendwann fest. Oft bleiben die Gründe im Dunkeln. So gelingt es Ihnen herauszufinden, welche Fähigkeit oder Eigenschaft Sie für die nächsthöhere Führungsebene brauchen.

SUCHE NACH ERFOLG

Was ist Erfolg? Manfred Kets de Vries, Experte für Führung und das Verhalten von Organisationen, fragte 160 Topmanager nach ihrer Einschätzung. Anhand der Antworten aus diesen Interviews beschreibt der Insead-Professor die wesentlichen Parameter, die Managern wie Roman Abramowitch für ihren Erfolg wichtig sind - gewinnen zum Beispiel. Das Arbeitspapier gibt es als Download unter: http://papers.ssrn.com/sol3/papers. cfm?abstract_id=1389515

STORYS FüR AUFSTEIGER

In seinem Blog liefert Harvard-Business-Manager-Autor und Karriereexperte Tony Schwartz Beobachtungen, Anekdoten und Hintergrundinformationen zu Karriere- und Führungsfragen. www.tonyschwartz.com/blog.php

ARBEITEN UND LEBEN

Ulrich Hemel, Theologe und Manager, kritisiert das gängige Konzept zur Work-Life-Balance und fordert einen toleranteren Umgang mit unterschiedlichen Lebensmodellen. www.harvardbusinessmanager.de/blogs/ulrich_hemel

Zur Ausgabe
Artikel 12 / 22
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.