Zur Ausgabe
Artikel 14 / 26
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Innovation Mehr zum Thema

aus Harvard Business manager 8/2011

Bücher

Thomas M. Koulopoulos

Die Innovationszone

Midas Management Verlag

2010, 272 Seiten

29,80 Euro

Wie Akio Morita mit der Erfindung des Walkmans den Markt für persönliche Musikplayer schuf, ist eine Geschichte voller Risiken, Fehlschläge und Anfeindungen. Doch sie ist eine Erfolgsgeschichte und sie zeigt, wie bedeutende Innovationen nicht zustande kommen: durch Marktanalysen. Der Innovationsexperte Thomas Koulopoulos, der einst das Center of Business Innovation am Babson College geleitet hat, beschreibt kurzweilig und informativ, wie Unternehmen Innovationsprozesse aufbauen können. Der Autor beschreibt ausführlich anhand zahlreicher Anekdoten, was Innovation eigentlich ist - und wie Manager durch Führung eine Innovationskultur schaffen können. Ein lehrreicher Einblick in modernes Innovationsmanagement.

Saul J. Berman

Not for Free

Harvard Business Review

Press 2011, 224 Seiten

21,99 Euro

Dieses Buch ist in gewisser Weise eine Antwort auf das Buch "Free" von "Wired"-Chefredakteur Chris Anderson. Der propagierte 2008 den "Preis null" als neues Geschäftsmodell. IBM-Manager Saul Berman dagegen plädiert für ein neues, tieferes Verständnis vom Kunden und darauf aufbauend für Innovationen in den Bereichen Preisgestaltung, Quersubventionierung von Produktionskosten und Angebotsbündelung.

Berman geht es vor allem darum, dass Manager aus den Fehlern und Problemen der Medienbranche lernen, die durch digitale Gratisangebote zu leiden hat. Denn auch andere Geschäfte sind mit der Digitalisierung konfrontiert. Und je nachdem wie das Management auf diese Entwicklung reagiert, bedeutet dies Bedrohung oder Chance.

Henry Chesbrough

Open Services Innovation

Wiley 2011, 242 Seiten

26,30 Euro

Der Altmeister der Open Innovation erweitert seinen Ansatz um die Komponente der Dienstleistung. In immer mehr Branchen wird die Orientierung hin zum Service ein wichtiger Bestandteil für weiteres Wachstum und Differenzierung. So zeigt Henry Chesbrough nach einer ausführlichen Einleitung in das Thema Open Innovation, wie Manager ihre Kunden in die Entwicklung innovativer Dienstleistungen einbinden können. Er beschreibt dies separat für kleine und große Firmen, Dienstleistungsunternehmen und Betriebe in Entwicklungsländern - und spart nicht mit Beispielen von Unternehmen wie Xerox und KLM.

Oded Shenkar

Copycats

Redline 2011, 208 Seiten

24,99 Euro

Viele Unternehmen kopieren erfolgreiche Produkte lieber, als sich selbst bahnbrechende Innovationen auszudenken. Wer als Nachahmer erfolgreich sein will, wie zum Beispiel die Billigfluglinie Ryanair, deren Geschäftsmodell eine Kopie der Geschäftsidee von Southwest Airlines darstellt, muss allerdings einiges beachten. Zahlreiche Tipps hierzu gibt Managementprofessor Oded Shenkar. Er stellt in seinem Buch einen systematischen Ansatz vor, um Geschäftsmodelle und Produktideen erfolgreich zu kopieren - oder in andere Märkte zu transformieren.

HBM online

internet

Jeffrey Immelt, Vijay Govindarajan,

Chris Trimble

Wie General Electric sich radikal erneuert

Februar 2010, Seite 80

Nachdrucknummer 201002080

Bisher hat GE die in den USA entwickelten Produkte auch in Entwicklungsländern verkauft. Nun will GE mit Reverse Innovation Konkurrenten aus China und Indien in Schach halten.

Henry Chesbrough,

Andrew Garman

So öffnen sich Unternehmen

Februar 2010, Seite 70

Nachdrucknummer 201002070

Open Innovation kann helfen, die Kosten fuݶr Forschung und Entwicklung zu senken und Wachstumspotenziale zu erschließen. Dazu muݶssen Ideen die Unternehmensgrenzen uݶberschreiten duݶrfen. Eine Anleitung.

Raluca Kerekes, Peter Walgenbach

Innovation braucht Legitimität

August 2010, Seite 94

Nachdrucknummer 201008094

Wenn sie einen wichtigen Bedarf decken, verkaufen sich geniale Neuerungen wie von selbst - meinen viele Manager. Das Beispiel Schönheitschirurgie zeigt, warum sich neue Techniken oft nur langsam durchsetzen.

Jens-Uwe Meyer

Mut zur Geschwindigkeit

Oktober 2010, Seite 108

Nachdrucknummer 201010108

Kleine Verbesserungen brauchen oft Jahre, große Neuerungen sind Mangelware, weil viele Unternehmen in überholten Denkmustern verharren. Ein Plädoyer für mehr Kreativität in der Produktentwicklung.

Albrecht Enders, Andreas König,

Harald Hungenberg

Wie Unternehmen radikalen Wandel

meistern

August 2009, Seite 20

Nachdrucknummer 200908020

Technischer Fortschritt und neue Geschäftsmodelle verändern ganze

Branchen in rasantem Tempo. Je fuݶnf Empfehlungen helfen etablierten Firmen, sich zu verteidigen, und Angreifern, Neuerungen zum Erfolg zu fuݶhren.

Hirotaka Takeuchi, Emi Osono,

Norihiko Shimizu

Was Toyota besonders macht

September 2008, Seite 30

Nachdrucknummer 200809030

Effizienz und Verschwendung fördern und produktiv nutzen: Dieser Widerspruch ist für den Erfolg von Toyota sehr wichtig. Die Gegensätze zwingen Manager und Mitarbeiter zu neuen Lösungen.

Holger Junghanns,

Martin Möhrle, Markus Franke

Was Manager von Ingenieuren

lernen können

Juli 2008, Seite 40

Nachdrucknummer 200807040

Forscher nutzen sie seit Langem, um systematisch neue Produkte zu entwickeln: die aus Russland stammende Triz-Methode. So hilft das Verfahren Managern, neue Ideen zu finden und umzusetzen.

Kluge Denker

Die schwedische Website "Innovation Management" liefert regelmäßig interessante Beiträge zu neuen Innovationskonzepten. Die auf Englisch erscheinenden Beiträge werden von einem Beirat mit Mitgliedern aus Forschung und Praxis geprüft. www.innovationmanagement.se

Tim Kastelle lehrt Innovation-Management an der School of Business der University of Queensland. In seinem Blog dokumentiert er gemeinsam mit John Steen und Mark Dodgson neue Ideen und Erkenntnisse zum Management von Innovationsprozessen.

http://timkastelle.org/blog/

Innovative Plattformen

Mit der Innovationsbörse Tchibo Ideas eröffnet das Unternehmen Kunden die Möglichkeit, Ideen für Produktinnovationen beizusteuern. www.tchibo-ideas.de

Das bereits längere Zeit bekannte Innovationsportal Innocentive von Procter & Gamble dient nicht länger nur den Zwecken des Konzerns. Partner wie das britische Wirtschaftsmagazin "Economist" nutzen die Plattform für eigene Innovationsbörsen - etwa um eine Lösung für das effiziente Identifizieren von Schlaglöchern auf Bostons Straßen zu finden.

www.innocentive.com

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 26
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.