Zur Ausgabe
Artikel 11 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Auch anonyme Massengüter sind differenzierbar, obwohl sie sich scheinbar durch nichts unterscheiden Marketingerfolg durch Differenzierung

Auf dem Bildschirm können wir tagtäglich Produktdifferenzierung verfolgen. Dabei ist es gleichgültig, ob der Gegenstand des Werbespots ein leicht identifizierbares Produkt wie ein Auto oder ein kaum unterscheidbares Produkt wie ein Waschmittel ist. Waschmittel sind immer noch verpackte klassische Konsumgüter. Wie aber differenziert ein Anbieter offensichtlich homogene Waren - wie Isopropylalkohol oder Bandstahl in der Industrie, wie die Dienstleistungen einer Bank oder gar einer Rechtsberatung? Der Autor geht in diesem Beitrag auf die Produktattribute ein, die dem Anbieter Möglichkeiten eröffnen, Kunden von der Konkurrenz für sich zu gewinnen und die einmal gewonnenen Abnehmer auch zu halten. Zudem beschreibt er einfallsreiches Management, das für erfolgreiche Produktdifferenzierung nötig ist. Sein Fazit: "Selbst die Art, in der ein Manager seine Aufgabe angeht, ist Bestandteil der Produktdifferenzierung."
aus Harvard Business manager 3/1982
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 11 / 17
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel