Zur Ausgabe
Artikel 25 / 27

Ist Ihr Unternehmen rassistisch?

Managerinnen und Manager müssen gegen die versteckte Diskriminierung von Mitarbeitern vorgehen. Was jetzt zu tun ist.
aus Harvard Business manager 9/2020
Foto: Helen H. Richardson / MediaNews Group / The Denver Post / Getty Images

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Die Welle von Protesten in den USA hat es deutlich ans Licht gebracht: Die Brutalität der Polizei, die schwarze Amerikaner unverhältnismäßig stark trifft, ist außer Kontrolle geraten. In der Wirtschaftswelt haben viele daraufhin versucht, sich mit Erklärungen und Versprechen von solcher Gewalt zu distanzieren. Doch die gleiche rassistische Gewalt, die viele als unfair, ungerecht und inakzeptabel empfinden, geschieht auch innerhalb von Unternehmen.

Der Hauptunterschied liegt lediglich in der Wahl der Mittel. Bei den Polizisten handelt es sich vorrangig um physische Brutalität. In Unternehmen ist rassistische Gewalt eher systemisch und verdeckt. Aber in beiden Fällen ist das Ergebnis das gleiche: Menschen werden verletzt, missbraucht, beschädigt oder zerstört. Unternehmen müssen auf die Protestwelle angemessen reagieren. Sie können aber nur die richtigen Antworten finden, wenn sich ihre Führungskräfte mit den Erfahrungen von Mitarbeitern unterschiedlicher ethnischer Herkunft ernsthaft auseinandersetzen.

Wir haben zuletzt viel Zeit damit verbracht, schwarzen Mitarbeitern in verschiedenen Unternehmen zuzuhören. Ein Thema, das sich aus diesen Gesprächen herauskristallisierte, war die Diskrepanz zwischen den Erklärungen und Verpflichtungen eines Unternehmens nach außen und der täglichen Erfahrung der Mitarbeiter. Diese Diskrepanz ist nicht neu. Vielen Menschen ist aber nun bewusst geworden, wie groß sie ist.

Mehrere Unternehmen haben diese Diskrepanz öffentlich anerkannt. Larry Fink, CEO von BlackRock, erklärte: "Wir sind ein Unternehmen, das sich für Gleichberechtigung von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft einsetzt. Deshalb müssen wir genauer hinschauen, wo das in unseren Unternehmen nicht der Fall ist, und dürfen unsere Unzulänglichkeiten nicht tolerieren." Jason Kilar, CEO von WarnerMedia, benannte Rassismus ausdrücklich als ein Problem in seinem Unternehmen und verpflichtete sich, auf Veränderungen hinzuarbeiten.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Jetzt bestellen

Die Zeit, die wir gerade erleben, hat das Potenzial, bei der Bekämpfung der Ungleichheit den Wendepunkt zu markieren. Manager müssen dafür aber auch über die nötigen Mittel verfügen, um den Schaden zu identifizieren, der diskriminierten Mitarbeitern zugefügt wird. Sie müssen unternehmens- und branchenspezifische Gegenmaßnahmen ergreifen, und sie müssen sich selbst der Verantwortung stellen.

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Einmal anmelden und auf allen Geräten nutzen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 25 / 27
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.