Zur Ausgabe
Artikel 9 / 22
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Importe Bei neun Rohstoffen wird es eng

Deutsche Unternehmen haben sich beim Import wichtiger Rohstoffe zu abhängig von wenigen Ländern gemacht. Eine Studie zeigt, bei welchen Materialien es eng werden könnte.
aus Harvard Business manager 9/2022
Viele Schlüsseltechnologien hängen von seltenen Rohstoffen ab - etwa Microchips.

Viele Schlüsseltechnologien hängen von seltenen Rohstoffen ab - etwa Microchips.

Foto:

Charles O'Rear / Getty Images

23 wichtige Rohstoffe hat die Europäische Kommission als entscheidend für die Produktion von Schlüsseltechnologien definiert – etwa für den Bau von Elektromotoren und Windturbinen, Fotovoltaik und Robotik. Ein Forschungsteam des ifo Instituts hat die Liste dieser Rohstoffe jetzt untersucht  und ermittelt, bei welchen davon eine "kritische Abhängigkeit" besteht.

Das bedeutet, dass die Zahl der Zulieferer gering ist, bei einer hohen Marktkonzentration, und dass die Rohstoffe gleich für mehrere Schlüsseltechnologien unverzichtbar sind. Bei den neun Rohstoffen handelt es sich um Kobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, seltene Erden und Titan.

"Diese Rohstoffe sind essenziell für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands", schreiben die Forschenden. "Gleichzeitig bestehen große Abhängigkeiten, da Deutschland nur von wenigen Bezugsländern beliefert wird." So bezögen deutsche Unternehmen beispielsweise seltene Erden nur von zwei der fünf weltweit größten Exporteure. Hier müssten größere Anstrengungen unternommen werden, um die Bezugsländer zu diversifizieren. Sonst könne es in Zeiten von Lieferkettenproblemen und geopolitischen Spannungen zu einem Ausfall importierter Rohstoffe kommen.

Die Analyse zeigt, dass es weiterhin ungenutztes Potenzial zur Diversifizierung gibt. Besonders bei Kobalt und Titan gebe es einige Exporteure, mit denen Deutschland den Handel verstärken könne, um Lieferketten resilienter zu gestalten. Zudem müsse die EU den Abschluss von Handelsabkommen mit diesen Ländern vorantreiben.

Quelle: Lisandra Flach et al.: "Wie abhängig ist Deutschland von Rohstoffimporten? Eine Analyse für die Produktion von Schlüsseltechnologien", ifo Institut im Auftrag der IHK München und Oberbayern

Ausgabe September 2022

Junge Säcke, alte Hüpfer

Mit 20 unterschätzt, mit 50 aussortiert: Die meisten Vorurteile sind falsch. Ein guter Altersmix macht Teams erfolgreicher.

Zur Ausgabe Jetzt abonnieren
Zur Ausgabe
Artikel 9 / 22
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.