Zur Ausgabe
Artikel 6 / 20
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Recruiting Nicht vertrauenswürdig? Ab in die Finanzbranche.

Banken und Versicherungen stellen mit Vorliebe Bewerber ein, die nicht vertrauenswürdig sind. Das fand eine aktuelle Studie heraus. Die Forscher haben wenig Hoffnung auf Besserung.
aus Harvard Business manager 11/2020
Foto: MARK HENLEY / PANOS PICTURES / VISUM

Vertrauen  ist ein hohes Gut in der Finanzbranche – und Grundlage für eine dauerhafte Geschäftsbeziehung. Das sollten Banken und Versicherungen beim Recruiting berücksichtigen und auf die Vertrauenswürdigkeit von Jobkandidaten achten.

Doch eine aktuelle Studie zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist: Die am wenigsten vertrauenswürdigen Studierenden arbeiten später besonders oft in der Finanzbranche. Dazu führten Wissenschaftler aus Köln, Bonn, Mainz und Leuven eine Langzeitstudie mit Studierenden der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Frankfurt durch.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Im ersten Durchgang 2013 befragten sie 265 Probanden zu ihren Berufswünschen, sozialen Präferenzen und Persönlichkeitsmerkmalen. Zudem testeten sie in einem Trust Game – einem computergestützten Laborexperiment –, deren Vertrauenswürdigkeit. Dabei zeigten sich Studierende, die später in der Finanzbranche arbeiten wollten, um 30 Prozent weniger vertrauenswürdig als solche, die nach dem Studium eine andere Branche anpeilten.

Anreize reichen nicht aus

2019 und 2020 wiederholte das Forschungsteam die Befragung und stellte fest, dass die weniger vertrauenswürdigen Probanden tatsächlich einen Job in der Finanzbranche angenommen hatten. "Die Finanzwelt scheint weniger vertrauenswürdige Personen im Laufe eines Einstellungsprozesses nicht auszusortieren, sondern tatsächlich einzustellen", wundert sich Matthias Heinz, Professor für Strategie an der Universität zu Köln.

Er und seine Co-Autoren sind skeptisch, ob die Finanzbranche dieses Problem selbst lösen kann – etwa indem Unternehmen bei Bewerbern größeren Wert auf vertrauenswürdiges und prosoziales Verhalten legen. Ihre Studienergebnisse deuteten vielmehr darauf hin, so die Autoren, dass sich die Anreizstrukturen in der Finanzwelt nur mit politischen Interventionen verbessern ließen.

Quelle: Andrej Gill et al.: "Trustworthiness in the financial industry", ECONtribute Discussion Paper, August 2020

Dieser Artikel erschien in der November-Ausgabe 2020 des Harvard Business manager.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Zur Ausgabe
Artikel 6 / 20
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel