Zur Ausgabe
Artikel 13 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Wirtschaft im Umbruch Schumpeter ist aktueller denn je

Die Managementforschung hat in den vergangenen 40 Jahren große Fortschritte gemacht – beeinflusst und getrieben von weltweiten Megatrends. Ein Überblick über die Theorien und Themen, die in Zukunft wichtig werden.
aus Harvard Business manager 10/2019
Der Ökonom Joseph Schumpeter

Der Ökonom Joseph Schumpeter

Foto: Bettmann Archive / Getty Images

Schöpferische Zerstörung. Ich hörte den Begriff zum ersten Mal, als ich mein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Witten/Herdecke im Jahr 1995 begann. Was sich zunächst widersprüchlich anhörte, offenbarte sich bei näherer Betrachtung als eine höchst relevante Erkenntnis.

Der Prozess der schöpferischen Zerstörung, so schrieb der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter, sei "das für den Kapitalismus wesentliche Faktum": Unternehmen setzen Innovationen am Markt durch, treten damit in Konkurrenz zu Anbietern bestehender Güter und Dienstleistungen und verdrängen diese schließlich. Dieser Prozess erfolgt nicht regelmäßig, sondern "in unsteten Stößen, die voneinander durch Spannen verhältnismäßiger Ruhe getrennt sind".

In den vergangenen 40 Jahren gab es einige dieser Stöße. Gerade erleben wir eine besonders heftige Erschütterung, ausgelöst durch die Digitalisierung: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte gut funktionierten, geraten ins Wanken. Etablierte Unternehmen müssen sich schnell und deutlich verändern, um gegen neue Konkurrenten bestehen zu können. Aber nicht alle diese Stöße haben nachhaltige Auswirkungen auf die Wirtschaft. Einige von ihnen kommen und gehen wie Modetrends. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Modelle und Theorien geben, die das wirtschaftliche Denken und Handeln der vergangenen vier Jahrzehnte geprägt haben. Ich wage auch einen Ausblick auf die Zukunft.

Drei große Ereignisse

Welche Ereignisse haben die Wirtschaftswissenschaften am meisten beeinflusst? An allererster Stelle wohl die Globalisierung. Ich bin in Westfalen zur Schule gegangen; als ich auf dem Gymnasium war, existierte noch die DDR. Mit 15 Jahren betrat ich zum ersten Mal Ostberlin. Es war im Juni 1989, wir machten einen Schulausflug. Für mich war es damals unvorstellbar, dass weniger als ein halbes Jahr später die Mauer fallen würde.

Und wenn mir jemand erzählt hätte, dass ich 22 Jahre später als Präsident der ESMT Berlin eine privat gegründete und finanzierte Wirtschaftsuniversität leiten würde, die auch noch im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR residiert und Lehrende und Forschende aus aller Welt anzieht – ich hätte ihn wohl ausgelacht. Noch heute ist in einem Saal der ESMT das goldene Hammer-und-Zirkel-Wappen zu sehen, das von einem Ährenkranz umschlungen ist. Es ist ein Mosaik und ziert eine Wand, die neun Meter in die Höhe ragt. Heute finden in dem Raum, der früher der DDR-Regierung als Festsaal diente, Managementvorlesungen statt. Eine besondere und vor allem besonders schöne Ironie der deutschen Geschichte!

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Die Wende war eine Disruption im besten Sinne. Sie führte zur wirtschaftlichen Integration der Staaten in Mittel- und Osteuropa, die durch den Eisernen Vorhang jahrzehntelang weitgehend vom weltwirtschaftlichen Geschehen abgeschnitten waren. Gleichzeitig holte China rasant auf. Das führte gemeinsam mit dem Eintritt weiterer Volkswirtschaften in den globalen Handel dazu, dass sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage in den Märkten für Arbeit, Güter, Dienstleistungen und Kapital deutlich veränderte. Die europäische Einigung hat diesen Prozess nochmals verstärkt. Die wirtschaftliche Integration ist dabei vor allem auf den 1993 geschaffenen Binnenmarkt zurückzuführen, und nicht auf die Einführung der gemeinsamen Währung sechs Jahre später. Das ergab eine Untersuchung eines Forschungsteams rund um den an der Duke University lehrenden Finanzwissenschaftler Cam Harvey.

Weiterlesen mit Harvard Business manager+

Das Wissen der Besten – zu den wichtigen Fragen rund um Führung, Strategie und Management.

Wir liefern Ihnen Knowhow aus den renommiertesten Hochschulen der Welt, anschaulich und umsetzbar für Ihren Alltag als Führungskraft.

Ihre Vorteile mit Harvard Business manager+

  • Der Harvard Business manager

    Wissen, Werkzeuge und Ideen für nachhaltigen Erfolg – als E-Paper

  • Zugang zu den besten Texten der vergangenen Jahre

    Inspiration, Leadership-Skills und Praxistipps für erfolgreiche Führungskräfte

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 13 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel