Zur Ausgabe
Artikel 27 / 31
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Vordenker-Serie: Hermann Simon Der Herr der Preise

Er war erst erfolgreicher Hochschullehrer, dann hat er eine internationale Unternehmensberatung aufgebaut: Hermann Simon ist die Autorität in Deutschland, wenn es um Preisstrategien geht.
aus Harvard Business manager 9/2012
Foto: imago stock&people

Werk und Wirkung

Er spricht, wie es jeder von einem Berater erwartet: flüssig, die Sätze mit Anekdoten und Beispielen gespickt und das Gesagte am Ende zusammenfassend. Auf die Frage, ob seine Tätigkeit in der Wissenschaft oder in der Beratung spannender gewesen sei, fällt er kein pauschales Urteil.

Hermann Simon überlegt eine Weile während des Redens und zählt dann vier Höhepunkte auf: 1. Seine Anfänge in der akademischen Welt Ende der 70er Jahre. 2. Der Start seiner Beratung 1985 mit ihm als Gesellschafter. 3. Sein Einstieg in die Beratung. Und 4. Die Internationalisierung seiner Firma ab 2005.

1., 2., 3., 4. - das sagt er häufiger. Simon, erfahrener Professor, Ex-Chef seiner Beratung, Bestsellerautor und Wagniskapitalgeber, könnte weit mehr Punkte aufführen, wenn er über Erreichtes spricht. Der vielfach ausgezeichnete Forscher gilt als Vater der Bahncard und Entdecker der "Hidden Champions ". Mit diesem von ihm geprägten Begriff, den viele auch außerhalb der Fachwelt nutzen, beschreibt er Weltmarktführer in der Nische; die gleichnamigen Bücher haben sich nach eigenen Angaben weltweit rund 500 000-mal verkauft.

Von der Wissenschaft zur Praxis

Simon ist einer der bekanntesten Experten für Preisstrategien, dennoch ist er stets offen für neue Herausforderungen gewesen. Nach seinem Studium ging er Ende der 70er Jahre als Visiting Fellow an das renommierte Massachusetts Institute of Technology, Ende der 80er Jahre als Visiting Professor an die Harvard Business School - was zu der Zeit äußerst ungewöhnlich war. Auch die Tatsache, dass er 1978 in der internationalen Fachzeitschrift "Management Science" publizierte, war fortschrittlich.

Dazu passt, dass Simon Jahre später mit seiner Beratung nach Boston expandierte, statt ins näher gelegene Zürich oder Wien - es sollten gleich die USA  sein. "Als wir beschlossen, die Beratung zu internationalisieren, war uns klar: Nur wenn wir es in Amerika schaffen, schaffen wir es in der ganzen Welt", sagt er.

Keine Angst vor McKinsey & Co.

Das war 1995, kurz nachdem er seinen Lehrstuhl an der Uni Mainz verlassen und Vollzeit in der Beratung eingestiegen war.

Er hatte sie zehn Jahre zuvor mit seinen beiden ersten Doktoranden unter dem Namen Simon-Kucher & Partners (SKP) gegründet und sie als Gesellschafter "nebenher" begleitet. Die Tatsache, dass SKP sich auf Beratung zur Preispolitik konzentrierte, verschaffte ihnen früh einen Wettbewerbsvorteil und ließ sie neben den Großen wie McKinsey oder der Boston Consulting Group bestehen.

625 Mitarbeiter in 23 Büros und 17 Ländern beschäftigt SKP 2012 - und die Geschäfte laufen gut. Alles andere hätte Simon wohl auch als Niederlage empfunden. "Als ich mich aus der Universität verabschiedete, hatte ich das Ziel, ein Weltunternehmen aufzubauen", sagt er. Wäre es bei den damals 35 Mitarbeitern geblieben oder bei einem rein deutschen Unternehmen - für den heutigen Chairman wäre es ein Misserfolg gewesen. ABB, Bertelsmann, Bosch , Microsoft , Siemens , Vodafone - die Kundenliste der Beratung liest sich wie das "Who's who" der Weltkonzerne. Viele rufen SKP, wenn sie Neues auf den Markt bringen - oder neue Konkurrenten auftauchen. Fast alle führenden Autohersteller gehören zur Klientel, zudem 24 der 25 größten Pharmahersteller. Dennoch bleibt Potenzial: Als Simon kürzlich mit einem Privatbankier sprach, kannte der die Beratung nicht.

Wegbegleiter und Kollegen

Horst Albach: Nach seinem Studium der Volks- und Betriebswirtschaftslehre promovierte und habilitierte Simon bei Horst Albach, BWL-Professor an der Universität Bonn. Albach gehörte von 1978 bis 1983 dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Heute ist er Honorarprofessor an der Handelshochschule Leipzig.

Eckhard Kucher: Er ist einer der beiden Co-Gründer, die die Beratung 1985 zusammen mit Hermann Simon ins Leben gerufen haben. Kucher hat Mathematik und BWL studiert.

Karl-Heinz Sebastian Er ist der zweite Mitbegründer von SKP. Zusammen mit Kucher hat er die Beratung in den ersten Jahren aufgebaut. Sebastian studierte Volkswirtschaftslehre in Bonn, Bielefeld und Los Angeles.

Ziele und Visionen

Hermann Simon geht weiter täglich in sein Büro, allerdings hat er "viel weniger Stress" als zu den Zeiten, als er noch Vorsitzender der Geschäftsführung war: "Es macht einen Unterschied, ob man für mehr als 500 Mitarbeiter operativ verantwortlich ist oder nicht", sagt er. Neben seiner Arbeit im Beirat engagiert er sich als Wagniskapitalgeber in der Medizintechnik und in der Softwarebranche.

Vordenker der Ökonomie, Management-Theorie und Psychologie

Clayton Christensen und seine disruptive Innovation, die "Five Forces" von Michael Porter und die Management-Tipps von Linda Hill – die Ideen und Konzepte zahlreicher Vordenkerinnen und Vordenker haben die Management-Theorien geprägt. Lesen Sie hier die wichtigsten Ideen und Beiträge von Vordenkern wie Joseph Schumpeter, John P. Kotter, Peter Drucker und Herminia Ibarra.

Zur Übersicht

Neben den Vorträgen und Reden, die Simon auf der ganzen Welt hält, pflegt er seit einigen Jahren verstärkt seine Heimatverbundenheit. Er hat Porträts über Menschen aus der Eifel verfasst und in einem Buch veröffentlicht: "Kinder der Eifel - Erfolgreich in der Welt". Und er hat zwei Jahre lang Fotos aus seinem Heimatdorf, der rheinland-pfälzischen Gemeinde Hasborn, zusammengetragen, um so "Erinnerungen aus einer versunkenen Welt", so der Titel, sichtbar zu machen.

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 31
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel