Zur Ausgabe
Artikel 3 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Corona-Krise Gesunde Gebäude

Büros spielen eine zentrale Rolle bei der Ausbreitung von Krankheiten. Wie Unternehmen für eine Arbeitsumgebung sorgen können, die ihre Mitarbeiter vor Ansteckungen schützt.

aus Harvard Business manager 9/2020
Die Serie "Ice Fishers" des kirgisischen Fotografen Aleksey Kondratyev zeigt Arbeitsplätze der besonderen Art - die von Eisanglern auf dem Fluss Ischim in Kasachstan. Bei Kondratyevs ersten Aufnahmen war es so kalt, dass die Batterien seiner Kamera einfroren. Die Angler nutzen Plastiksäcke, um sich vor Wind und Wetter zu schützen. Die warme Atemluft bleibt in den Säcken und hilft gegen die Kälte. "Diese Angler improvisieren und passen sich auf raffinierte Weise an die Umgebung an", sagt Kondratyev, der in Los Angeles lebt.

Die Serie "Ice Fishers" des kirgisischen Fotografen Aleksey Kondratyev zeigt Arbeitsplätze der besonderen Art - die von Eisanglern auf dem Fluss Ischim in Kasachstan. Bei Kondratyevs ersten Aufnahmen war es so kalt, dass die Batterien seiner Kamera einfroren. Die Angler nutzen Plastiksäcke, um sich vor Wind und Wetter zu schützen. Die warme Atemluft bleibt in den Säcken und hilft gegen die Kälte. "Diese Angler improvisieren und passen sich auf raffinierte Weise an die Umgebung an", sagt Kondratyev, der in Los Angeles lebt.

Foto: ALEKSEY KONDRATYEV

In einem durchschnittlichen Jahr machen Sie in Ihrem Büro zwei Millionen Atemzüge. Dies ist jedoch kein durchschnittliches Jahr. Die durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Pandemie hat uns gezeigt, welch gewaltige Macht Infektionskrankheiten haben können. Die Wirtschaft kam zum Stillstand , viele Menschen mussten sich in die häusliche Isolation begeben. Die Corona-Krise hat unser Bewusstsein dafür geschärft, welche Rolle unsere Umgebung für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden  spielt. Zwar konnte niemand die genaue Art des Ausbruchs vorhersagen, der unser Leben auf den Kopf gestellt hat. Doch viele von uns, die im öffentlichen Gesundheitswesen arbeiten, setzen sich schon seit einiger Zeit dafür ein, dass Organisationen in gesündere Gebäude investieren.

Die Geschichte lehrt uns, dass Gebäude eine zentrale Rolle bei der Ausbreitung von Krankheiten spielen. Die wissenschaftliche Literatur ist voll von Beispielen – von Masern über Sars bis hin zu Influenza und einfacher Erkältung. Doch so sehr Gebäude Krankheiten verbreiten können, so sehr können sie uns auch helfen, sie zu bekämpfen – wenn wir sie intelligent betreiben. Inmitten des Chaos ist eines klar: Wir alle werden mit neuen Erwartungen an die Gebäude, in denen wir leben, lernen, arbeiten und spielen, wieder an die Arbeit gehen.

Produktivität steigern

Für unser Buch "Healthy Buildings: How Indoor Spaces Drive Performance and Productivity" ("Gesunde Gebäude: Wie Innenräume Leistung und Produktivität steigern") haben wir beide in den vergangenen drei Jahren mit Managerinnen und Managern gesprochen, die Immobilienportfolios mit einer Fläche von mehr als einer Milliarde Quadratmetern betreuen. In diesen Immobilien arbeiten Millionen Menschen.

Unser Ziel war es, besser zu verstehen, wie sich die Forschung über gesunde Gebäude in die Praxis umsetzen lässt. Die Führungskräfte, mit denen wir sprachen, waren sich bewusst, dass ihre Unternehmen sich in einem globalen Kampf um qualifizierte Köpfe befinden. Daher waren sie bestrebt, neue Wege zu finden, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuziehen, zu halten und ihre Leistung zu steigern. Nur wenigen von ihnen war klar, dass ihre Gebäude eine entscheidende Rolle für die Gesundheit ihres Unternehmens spielen könnten. Das Coronavirus hat zu einem Umdenken geführt. CEOs großer und kleiner Unternehmen sind auf uns zugekommen, um herauszufinden, wie sie bessere Gebäude entwerfen und verwalten können. Anrufe kommen auch von Organisationen, die Arztpraxen und Zahnkliniken, Hotels, Schulen, Flughäfen und Theater betreiben, sowie von mittelgroßen Anwaltskanzleien und kleinen Firmen – sowohl in Kleinstädten als auch in Ballungsgebieten.

Die Frage, die sich jeder Unternehmenschef und jede Unternehmenschefin stellt: Wie kann ich, wenn die Zeit gekommen ist, die Arbeit in meinen Gebäuden neu organisieren?

Arbeit neu organisieren

Wenn Sie die Rückkehr Ihrer Mitarbeiter vorbereiten, denken Sie an Folgendes: Die wissenschaftlichen Modelle zur Ausbreitung von Sars-CoV-2 weisen darauf hin, dass uns das Problem mindestens zwölf Monate lang begleiten wird. Zu den wahrscheinlichen Ansätzen, die die Pandemie eindämmen können, gehört eine Kombination aus groß angelegten Tests, periodischer Isolierung und Quarantäne. In einigen Städten und Regionen sind die Büros bereits wieder gut gefüllt. Aber es ist gut möglich, dass sich die Zyklen sozialer Distanzierung wiederholen werden.

Wir wollen Führungskräften Richtlinien an die Hand geben. Mit ihrer Hilfe können sie die Sicherheit ihrer Mitarbeiter gewährleisten, ohne ihre Unternehmen und unsere Wirtschaft zu lähmen. Zunächst müssen wir alle verstehen – und allen Teammitgliedern vermitteln –, dass es so etwas wie ein Nullrisiko nicht gibt.

Unser Ziel muss sein, das Risiko zu minimieren. Und dies können wir mit einem mehrstufigen Verteidigungsansatz erreichen, indem wir das anwenden, was wir im Gesundheitswesen als Maßnahmenhierarchie bezeichnen. Sie gibt wieder, wie im Arbeitsschutz über Gefahren – biologische, chemische oder andere – nachgedacht wird. Es gibt fünf Arten von Maßnahmen, die nach ihrer Effektivität gestaffelt sind (siehe Grafik "Risiken minimieren").

Gefährdung beseitigen

Die erste und wirksamste Maßnahme besteht darin, die soziale Interaktion zu minimieren. Natürlich könnten wir alle Arbeitnehmer zu 100 Prozent außerhalb der Gefahrenzone bringen, indem wir sie in naher Zukunft ausschließlich von zu Hause aus arbeiten ließen. Aber diese Lösung wird für Ihr Unternehmen und die Wirtschaft insgesamt wahrscheinlich mit großen Kosten verbunden sein. Irgendwann müssen Sie Ihre Gebäude wieder nutzen. Das bedeutet, dass Sie ein gewisses Risiko in Kauf nehmen werden.

Tätigkeiten ersetzen

Damit sind wir bei Stufe zwei der Pyramide angelangt: Tätigkeiten ersetzen. Entscheiden Sie, welche Mitarbeiter vor Ort sein müssen, um das Geschäft am Laufen zu halten. Bilden Sie Arbeitsteams, die physisch voneinander getrennt sein können. Wird ein Teammitglied krank und müssen sich seine engen Kontaktpersonen in Quarantäne begeben, müssen Sie nicht das gesamte Unternehmen stilllegen, sondern nur die jeweilige Gruppe.

Räume umbauen

Der nächste Schritt besteht darin, die Abwehrkräfte Ihres Gebäudes gegen Krankheiten zu stärken. Das bedeutet, dass Sie sofort einige wichtige Strategien für gesunde Gebäude umsetzen müssen. Auf Raumebene sollten Sie den Einsatz tragbarer Luftreiniger in Erwägung ziehen und sich mit neuen Technologien wie berührungslosen Eingängen, Aufzügen, Waschbecken und Toilettenspülungen befassen. Darüber hinaus ist es auch wichtig, bessere Desinfektionsregeln aufzustellen. Sie müssen Orte, Zeitpunkt und Häufigkeit der Reinigung klar festlegen und das Reinigungspersonal entsprechend schulen. Auf Gebäudeebene sollten Sie sich auf die folgenden neun Grundlagen eines gesunden Gebäudes konzentrieren:

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.