Zur Ausgabe
Artikel 18 / 20
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Beruflich erfolgreiche Paare Starke Partner in Job und Leben

Beruflich erfolgreiche Paare stehen vor besonderen Herausforderungen: Ständig kommt es zu Situationen, in denen Verpflichtungen und Ziele in Konflikt geraten. In drei Phasen der Beziehung ist das besonders schwierig. Ein Leitfaden zur Bewältigung.
aus Harvard Business manager 1/2020
Foto: Lennart Gäbel für Harvard Business Manager

Camille und Pierre waren Anfang 40, als sie sich kennenlernten, und hatten beide eine gescheiterte Ehe hinter sich. Ihre Karriere war ihnen sehr wichtig, ebenso wie ihre noch junge Beziehung. Camille, eine Wirtschaftsprüferin, hatte sich von ihrem Ex-Mann unter Druck gesetzt gefühlt. Er hatte von ihr verlangt, ihren Aufstieg zur Partnerin in ihrem Unternehmen zurückzustellen. Pierre, der Produktionsleiter in einem Automobilunternehmen war, steckte in einem erbitterten Scheidungskrieg mit seiner Frau, die einst ihre Karriere zu seinen Gunsten aufgegeben hatte. (Die Namen sind geändert, wie bei den anderen in diesem Artikel vorgestellten Paaren – Anm. d. Red.).

Angeschlagen durch die früheren Kämpfe mit ihren jeweiligen Ex-Partnern, kamen beide überein, ihre Karrieren als gleich wichtig einzustufen. Anfangs funktionierte das auch gut, aber nach zwei Jahren fühlte sich Camille auf ihrem Karrierepfad eingeengt; ihr wurde klar, dass sie ihren Beruf nur gewählt hatte, weil "es das war, was schlaue Kinder eben machten".

Entsprechend ihrer Vereinbarung hörte sich Pierre Camilles Zweifel geduldig an und ermutigte sie, nach Alternativen zu suchen. Doch als die Monate vergingen, fühlte er sich immer stärker durch die vielfältigen Anforderungen belastet, die er in Einklang bringen musste: Camille emotional zu unterstützen, die komplizierte Familienlogistik zu steuern (beide hatten Kinder aus ihren früheren Ehen) und in seinem anspruchsvollen Beruf erfolgreich zu sein. Als er dann noch anfing, an seinem eigenen Karriereweg zu zweifeln, fragte er sich, wie sie es schaffen konnten, den Kurs zu ändern. Sie konnten es sich weder leisten, eine Auszeit von der Arbeit zu nehmen, noch hatten sie viel Zeit zum Nachdenken. Zudem mussten sie die Familie und ihre Beziehung am Laufen halten. Frustriert und erschöpft fragten sich beide schließlich, wie sie weiterhin Sinn und Erfüllung in ihrem Leben finden konnten.

Die Zahl der Doppelverdienerpaare steigt stetig an. Nach Angaben des Washingtoner Meinungsforschungsinstituts Pew Research sind bei 63 Prozent der Paare mit Kindern in den Vereinigten Staaten beide Partner berufstätig (in der EU ist die Zahl mit 64 Prozent nur geringfügig höher). Viele von ihnen sind sogenannte Doppelkarrierepaare (Dual-Career Couples): Beide Partner sind gut ausgebildet, arbeiten Vollzeit in anspruchsvollen Fach- oder Managementpositionen und sehen sich selbst auf einem aufstrebenden Karriereweg. Wie für Pierre und Camille ist für diese Paare der Beruf identitätsbestimmend und der wichtigste Kanal für ihre Ambitionen. Es gibt in der soziologischen Forschung immer mehr Hinweise darauf, dass Partner, die sich beide sowohl dem Beruf als auch dem Familienleben widmen, dadurch viel gewinnen – wie etwa größere wirtschaftliche Unabhängigkeit, eine zufriedenere Partnerschaft und ein geringeres Scheidungsrisiko.

Weil jedoch ihr Berufs- und ihr Privatleben gleichermaßen wichtig sind, stehen solche Paare auch vor besonderen Herausforderungen. Wonach sollen sie entscheiden, für welchen Job sie umziehen oder wann es für einen Partner in Ordnung ist, einen riskanten Jobwechsel vorzunehmen? Wer kommt früher von der Arbeit, um ein krankes Kind von der Schule abzuholen? Wie schaffen sie es, den Familienangelegenheiten – und einander – ihre volle Aufmerksamkeit zu schenken, während beide in anstrengenden Berufen arbeiten? Und wenn einer von ihnen eine berufliche Neuorientierung vornehmen möchte, was bedeutet das für den anderen? Sie müssen diese Fragen gemeinsam beantworten, und zwar so, dass sich beide sowohl in der Liebe als auch bei der Arbeit entfalten können. Wenn ihnen das nicht gelingt, summieren sich schnell Enttäuschung und Missverhältnisse, die die Karriere behindern, die Beziehung zersetzen können oder auch beides.

Viele dieser Herausforderungen sind hinreichend bekannt. Ich habe bereits früher darüber geschrieben, wie Unternehmen mit ihren Personalstrategien darauf eingehen können (zum Beispiel in dem Beitrag "Doppelt spitze", Harvard Business Manager November 2018). Für die Paare selbst gibt es jedoch nur wenig Hilfestellung. Die meisten Ratgeber behandeln die wichtigen Karriereentscheidungen so, als würden sie von Einzelgängern getroffen, die keine Rücksicht auf Partner, Kinder oder älter werdende Eltern nehmen müssen. Wenn sie sich an Paare wenden, dann konzentrieren sie sich auf deren Beziehung und nicht darauf, wie diese mit den beruflichen Plänen in Zusammenhang steht. Oder sie gehen darauf ein, wie man bestimmte Kompromisse schließt, etwa im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Karriere und Familie oder die Frage, wessen Dienstreisen Vorrang haben sollen. Was Paare tatsächlich brauchen, ist ein umfassenderer Ansatz, wie man mit den Situationen umgeht, in denen Verpflichtungen und Ziele in Konflikt geraten.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach. 

Jetzt bestellen

Meine persönliche Erfahrung in einer Partnerschaft, in der beide Karriere machen, und die Beobachtung, dass auf diesem Gebiet bisher wenig systematisch akademisch geforscht wurde, führten zu einer Studie: Sechs Jahre lang untersuchte ich das Leben von mehr als 100 Doppelkarrierepaaren, was in mein Buch "Couples That Work" eingeflossen ist. Die Paare, die ich beobachtet habe, leben überall auf der Welt, sind zwischen Mitte 20 und Mitte 60 und arbeiten als Unternehmer, Vorstände oder Angestellte im Non-Profit-Sektor (siehe Kasten "Über die Forschung" ). Meine Untersuchung hat gezeigt, dass Doppelkarrierepaare ihre Schwierigkeiten überwinden, indem sie direkt auf die psychologischen und sozialen Schwierigkeiten eingehen. Das sind etwa Kämpfe um Macht und Kontrolle, persönliche Hoffnungen, Befürchtungen und Verluste sowie Einstellungen und kulturelle Erwartungen im Hinblick auf die Rollen, die der Partner im Leben des jeweils anderen spielen soll, und was es letztlich bedeutet, eine gute Partnerschaft oder Karriere zu haben.

Über die Forschung

Jennifer Petriglieri hat 113 Doppelkarrierepaare untersucht. Sie waren zwischen 26 und 63 Jahre alt und gleichmäßig über alle Altersgruppen verteilt. Die Mehrheit der Paare (76) befand sich in der ersten langjährigen Partnerschaft. Die Teilnehmer der Studie kamen aus 32 Ländern auf vier Kontinenten, und ihre Ethnien und religiösen Hintergründe gaben diese Vielfalt wieder.

Zur Zeit der Studie wohnten etwa 35 Prozent in Nordamerika, 40 Prozent in Europa und 25 Prozent in anderen Regionen der Erde. Bei 68 Paaren hatte mindestens einer der Partner Kinder. Elf Paare bezeichneten sich als homosexuell, der Rest als heterosexuell. Knapp 60 Prozent der Teilnehmer machten in Unternehmen Karriere. Die übrigen waren über alle Berufsgruppen verteilt (etwa Medizin, Rechtswesen und akademische Berufe) oder arbeiteten als Unternehmer, für die Regierung und im Nonprofit-Sektor.

Die Autorin hat beide Partner getrennt voneinander befragt und sprach dabei mit ihnen über die Entwicklung ihrer Beziehung, ihre Karrierewege, ihren Umgang miteinander als Paar und ihr Netzwerk aus Familie und Freunden.

Darüber hinaus habe ich entdeckt, dass während des Arbeits- und Beziehungslebens dieser Paare typischerweise an drei Stellen Übergänge stattfinden, an denen diese Kräfte besonders stark wirken. Manche Paare schaffen es, an diesen Übergängen einen Weg zu finden, wie sie sich in der Liebe und bei der Arbeit entfalten können, während andere sich mit Konflikten und Enttäuschungen herumplagen. Diese Paare verstehen die einzelnen Übergänge und wissen, welche Fragen sie sich gegenseitig stellen und welche Fallen sie vermeiden sollten. So können Doppelkarrierepaare gestärkt aus diesen Situationen hervorgehen und gleichermaßen in ihrer Beziehung wie in ihrer Karriere Erfüllung finden.

Erster Übergang: Als Paar arbeiten

Als Jamal und Emily sich mit Ende 20 begegneten, waren Kompromisse das letzte, woran beide dachten. Sie waren voller Energie, optimistisch und entschlossen, das Leben voll auszukosten. Jamal, der Projektmanager in einem privaten Ingenieurbüro war, reiste beruflich sehr viel und bekam die Leitung immer komplexerer Projekte übertragen. Emily, die in einem Bekleidungsunternehmen arbeitete, war gerade auf ihren ersten Managementposten befördert worden. Sie sahen sich hauptsächlich am Wochenende, das sie oft mit Wandertouren verbrachten. Die beiden heirateten 18 Monate nach ihrem ersten Date.

Dann, im Laufe von drei Monaten, veränderte sich ihr Leben dramatisch. Während Emily mit dem ersten Kind schwanger war, bekam Jamal das Angebot, ein wichtiges Infrastrukturprojekt in Mexiko zu leiten. Er erklärte sich bereit, jeden Monat drei Wochen in Mexico City zu bleiben. Wenn er einen Teil seiner Gehaltserhöhung für zusätzliche Kinderbetreuung einsetzte, würde Emily weiter an ihrem Wohnort in Houston arbeiten können. Doch als ihre Tochter Aisha zwei Wochen zu früh zur Welt kam, hing Jamal am Flughafen von Mexico City fest und wartete auf einen Flug nach Hause. Emily kümmerte sich allein um Aisha, ihren Job und ihr Zuhause und stellte schon bald fest, dass die zusätzliche Kinderbetreuung nicht ausreichte. Sie fühlte sich überlastet und nicht anerkannt. Jamal war erschöpft von den andauernden Reisen und der Belastung durch das riesige neue Projekt. Er fühlte sich isoliert, inkompetent und schuldig.

Nach vielen Streitereien fanden sie eine vermeintlich praktische Lösung: Weil Jamal mehr verdiente, übernahm Emily ein kleineres Projekt, das sie von zu Hause aus betreuen konnte, und begleitete ihn gemeinsam mit Aisha nach Mexiko. Aber Emily fühlte sich dort von der Unternehmenszentrale abgeschnitten und wurde bei einer Beförderung übergangen. Schließlich bereute sie das Arrangement immer mehr. Als Jamals Chef dann nach einiger Zeit auf seinen nächsten Auftrag zu sprechen kam, hatten sie bereits heftige Differenzen.

Der erste Übergang, den Doppelkarrierepaare erleben, ist häufig die Folge eines wichtigen Lebensereignisses, vor dem sie gemeinsam stehen – in der Regel eine große Karrierechance, die Geburt eines Kindes oder die Einmischung von Familienmitgliedern aus früheren Beziehungen. Um damit zurechtzukommen, müssen die Partner darüber verhandeln, welche Prioritäten sie ihren Berufen einräumen und wie sie die familiären Verpflichtungen aufteilen. Wenn sie sich dabei auch noch weiterentwickeln wollen, ist eine grundsätzliche Verschiebung notwendig: Ihre zuvor parallelen, unabhängigen Karrieren und Leben sind nun eng miteinander verbunden und voneinander abhängig.

Meine Forschung weist auf zwei häufige Fallen hin, in die Paare während der ersten Übergangsphase geraten können:

Konzentration auf die praktischen Dinge. Besonders während der ersten Übergangsphase suchen Paare häufig nach logistischen Lösungen für ihre Schwierigkeiten. So machten es auch Jamal und Emily, als sie eine zusätzliche Kinderbetreuung einrichteten und festlegten, wie viele Wochenenden Jamal zu Hause sein würde. Diese Ausrichtung ist gut nachvollziehbar. Solche Probleme sind greifbar, während die darunter liegenden psychologischen und sozialen Spannungen diffus sind und Ängste schüren – aber hierdurch vertiefen sich die Schwierigkeiten nur, weil Spannungen nicht aufgelöst werden.

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 18 / 20
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.