Zur Ausgabe
Artikel 16 / 18
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Bücher Jenseits von Beyond Budgeting

Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen, wie Manager Unternehmen mithilfe von zwölf Prinzipien flexibler und anpassungsfähiger machen.
aus Harvard Business manager 11/2006

Vor rund drei Jahren haben Robin Fraser und Jeremy Hope im Harvard Businessmanager die Abschaffung der klassischen Budgets gefordert und ihr Modell des "Beyond Budgeting" vorgestellt (Ausgabe Mai 2003, Seite 73 - 83, Produktnummer: 200305073). Seitdem findet ihr Konzept immer mehr Anhänger in den Unternehmen. Selbst der deutsche Controller-Papst Petér Horváth räumt ein, dass die "traditionelle Budgetierung, wie sie vor bald 100 Jahren entwickelt worden ist, keine Zukunft mehr hat". Das erstaunt nicht, denn viele Führungskräfte empfinden den jährlichen Kampf um die Budgets und die Verhandlungen um fixe Zielvereinbarungen als kräftezehrend und wenig produktiv.

Je weiter sich die Ideen von Hope und Fraser verbreiten, desto klarer wird aber auch, dass es mit dem simplen Abschaffen der Budgets nicht getan ist. Denn an deren Stelle muss ein komplett neues Führungssystem treten. Wie das aussehen sollte, beschreibt der Unternehmensberater Niels Pfläging in seinem zweiten Buch zum Thema Beyond Budgeting.

Er und seine Kollegen vom Beyond Budgeting Round Table, einer von Hope und Fraser gegründeten Initiative, haben daher zwölf Steuerungsprinzipien entwickelt, die Pfläging im Buch vorstellt. Die ersten sechs Prinzipien sollen den Mitarbeitern mehr Autonomie geben; diese sollen in kleinen Teams eigenverantwortlich, dezentral und unternehmerisch denkend die tägliche Arbeit erledigen. Die Topmanager sollen nur noch Berater sein, die ihnen dabei helfen.

Die nächsten sechs Prinzipien sollen die Grundlage für ein flexibles Leistungsmanagement schaffen, bei dem es vor allem um das Erreichen flexibler Ziele geht. Pfläging meint damit vor allem relative Vorgaben, die sich die Teams im Unternehmen selbst setzen. Sie legen fest, um wie viel besser die Gruppe im Vergleich zum Wettbewerb oder zu anderen Abteilungen in der eigenen Firma sein will.

Der Autor illustriert die zwölf Steuerungsprinzipien mit zahlreichen Unternehmensbeispielen. Diese Best- Practice-Fälle machen die Thesen erst wirklich anschaulich, auch wenn sie zum Teil noch ausführlicher hätten sein können. Neben bekannten Beispielen wie der Svenska Handelsbanken, deren Managementkonzept so etwas wie der Prototyp der Beyond-Budgeting-Idee ist, kommen auch andere vertraute Namen wie Dell, Toyota und Southwest Airlines vor. Pfläging präsentiert aber auch weniger bekannte Vorbilder wie Aldi, die Drogeriemarktkette dm, den Mischkonzern W. L. Gore & Associates (er stellt unter anderem die Sporttextilie Gore-Tex her) und die Personalberatung Egon Zehnder.

Zur Ausgabe
Artikel 16 / 18
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel