Zusammenarbeit Wie die besten Teams Ideen am Leben halten

Viele Führungskräfte wissen, dass die Perspektive des Teams für die Mitarbeiterbindung des Einzelnen und die Innovation des gesamten Unternehmens entscheidend ist. Aber sie tun sich schwer damit, Ideen von Mitarbeitern auch wirklich umzusetzen.
Viele Ideen von Mitarbeitern schaffen es gar nicht erst bis zu Umsetzung. Was hilft: Immer wieder im Team über die Vorschläge reden.

Viele Ideen von Mitarbeitern schaffen es gar nicht erst bis zu Umsetzung. Was hilft: Immer wieder im Team über die Vorschläge reden.

Foto: DrAfter123 / Getty Images

Führungskräfte sind angehalten, Entscheidungen nicht mehr nur allein zu treffen, sondern andere in ihre tägliche Entscheidungsfindung einzubeziehen. Vielfältige Perspektiven, auch über Hierarchiestufen hinweg, einzuholen, ist durchaus wirtschaftlich sinnvoll: Es hat sich gezeigt, dass es Innovation fördert und den Mitarbeitenden hilft, sich wertgeschätzt zu fühlen und Burn-outs zu vermeiden. Aber hat dieser Druck auch dazu geführt, dass Teams mehr eigene Ideen verwirklichen? Nicht wirklich.

In unserer Arbeit als Forscher, Beraterin und Lehrende haben wir festgestellt, dass "gute Absichten" nicht ausreichen, wenn es darum geht, die Ideen der Mitarbeitenden umzusetzen. Führungskräfte haben viele Methoden und Taktiken, um Menschen zu ermutigen, ihre Ideen mitzuteilen - und ebenso viele Gründe, diese anschließend abzulehnen. Untersuchungen  zeigen, dass es kontraproduktiv sein kann, Mitarbeitende aufzufordern, sich zu äußern, ohne ihnen richtig zuzuhören. Energetische Star-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können entmutigt werden und sogar kündigen, wenn sie aufgefordert werden, Ideen mitzuteilen, die nirgendwo hinführen.

Viele Führungskräfte fühlen sich festgefahren. Sie wissen, dass die Perspektive des Teams für die Mitarbeiterbindung  des Einzelnen und die Innovation des gesamten Unternehmens entscheidend ist, aber sie tun sich schwer damit, im Alleingang eine offene Kultur zu schaffen. Eine Kultur, in der die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ermutigt werden, ihre Ideen einzubringen und zu verwirklichen – in der es auf die gute Idee ankommt und nicht auf die Rolle oder den Status der Person, die sie zuerst einbringt. Auf der Grundlage unserer Untersuchungen  zum Thema "The Voice Cultivation Process" haben wir mehrere Taktiken ermittelt, die Führungskräfte und ihre Teams anwenden können, um sicherzustellen, dass gute Ideen auch umgesetzt werden.

Anfängliche Ablehnung überwinden

Um zu verstehen, wie gute Ideen zustande kommen oder auf der Strecke bleiben, haben wir zwei Jahre lang in einem Unternehmen des Gesundheitswesens die Fälle von "Upward Voice" verfolgt, d. h. die konstruktiven Ideen der Mitarbeiter zur Verbesserung der Organisations- oder Teamarbeit. Wir erlebten viele Ablehnungen, aber wir fanden auch heraus, dass etwa ein Viertel der Hunderten von Ideen, die wir verfolgten, schließlich umgesetzt wurden.

Die Ideen, die es geschafft haben, hatten einen Prozess gemeinsam, den wir als "Kultivierung der Stimme" bezeichnen: den kollektiven, sozialen Prozess, in dem Mitarbeitende die Ideen von Teammitgliedern unterstützen, die sonst weniger gehört werden.

Es gab fünf spezifische Taktiken, die Teammitglieder anwandten, um ursprünglich abgelehnte Ideen wiederzubeleben und sie dann im Laufe der Zeit am Leben zu erhalten: Verstärkung, Entwicklung, Legitimation, Veranschaulichung und Thematisierung. Die Taktiken können je nach Arbeitsumgebung angepasst und strategisch eingesetzt werden.

Verstärkung

Die öffentliche Wiederholung der guten Idee eines anderen, insbesondere zu einem späteren Zeitpunkt und über mehrere Kommunikationskanäle, kann dazu beitragen, eine Idee voranzutreiben. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die versuchen, Autoritätspersonen zu beeinflussen. In einem Krankenhaus haben wir viele Beispiele dafür beobachtet. Eine Krankenschwester erzählte beispielsweise, wie sehr sie mit Klinikanrufen überfordert war, die ihre Arbeit einschränkten, und schlug andere Strategien für die Bearbeitung von Anrufen vor.

Ein Arzt dankte ihr, lehnte ihre Idee jedoch ab, da das Problem sehr groß sei und "nicht gelöst werden könne". Die Idee blieb jedoch bestehen, und andere Teammitglieder brachten sie erneut zur Sprache, selbst als die Kollegein im Mutterschutz war. Als sie zurückkehrte, experimentierte das Team bereits mit verschiedenen Strategien zur Anrufweiterleitung.

Ähnliche Verstärkungstaktiken waren unter den Mitarbeiterinnen der Obama-Regierung zu beobachten. In einem Artikel in der Washington Post  heißt es zum Beispiel: "Wenn eine Frau einen wichtigen Punkt ansprach, wiederholten andere Frauen ihn, mit der Erwähnung von wem die Idee ursprünglich kam. Dies zwang die Männer im Raum, den Beitrag anzuerkennen - und verwehrte ihnen die Chance, die Idee als ihre eigene zu beanspruchen."

Und während eines kürzlich an der New York University geführten Gesprächs  beschrieb Richterin Sonia Sotomayor, wie sie und die verstorbene Richterin Ruth Bader Ginsburg die ständigen Unterbrechungen und die Fremdaneignung ihrer Ideen überwanden, indem sie die Ideen der jeweils anderen verstärkten. In einem unserer Workshops für Führungskräfte in Harvard erzählte April Camilla Roslani, eine Chirurgin und Universitätsdekanin, dass sie ihr Team dazu ermutigt, "gute Ideen zu wiederholen oder wiederzugeben, wenn sie übersehen oder nicht gewürdigt werden, und die Person anzuerkennen, die sie ursprünglich vorgebracht hat." Durch Verstärkung kann jeder, der eine gute Idee hört, sicherstellen, dass sie nicht verloren geht.

Entwicklung

Manchmal reicht es aus, eine Idee wohlwollend und konstruktiv zu beurteilen. Wir haben gesehen, wie Teammitglieder abgelehnte Ideen am Leben erhielten, indem sie klärende Fragen stellten, die ihnen und anderen halfen, die Ideen besser zu verstehen. Diese Strategie ist besonders hilfreich in interdisziplinären Teams, in denen Menschen aus verschiedenen Berufen  und Geschlechtern oft aneinander vorbeireden und unterschiedliche Fachausdrücke und Sprachmuster verwenden. Die Schwierigkeiten und Chancen einer Idee, die für einige Personen auffällig sind, können für andere unsichtbar sein. Die Entwicklung der Ideen der anderen hilft, sie im gesamten Team lesbar zu machen.

Legitimation

Für Ideen einzustehen, an die man glaubt, ist entscheidend für ihren Erfolg. Wir haben erlebt, dass Teammitglieder Ideen am Leben erhalten, indem sie Beispiele für ähnliche persönliche Erfahrungen teilten oder erläuterten, wie eine ähnliche Idee bei einem Konkurrenten oder einer Organisation, die sie bewundern, funktioniert hat. Mitarbeitende beschrieben zum Beispiel, wie Ideen in ihrer Organisation nützlich und umsetzbar sein könnten. Dadurch wurde verhindert, dass Ideen von Mitgliedern mit geringerer Macht bzw. niedrigerer Karriereposition verworfen wurden.

Wir haben gesehen, wie wichtig diese Taktik auch außerhalb von Organisationen ist. So schrieb beispielsweise La Alianza Nacional de Campesinas, eine Organisation von Farmarbeiterinnen, einen offenen Brief, in dem sie die Erfahrungen ihrer "Schwestern" in Hollywood mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz legitimierte und damit zur Gründung des Time's Up-Rechtsschutzfonds beitrug.

Veranschaulichung

Forschende, die sich mit Innovation und Konflikten beschäftigen, betonen, wie wichtig es ist, Ideen zu diskutieren, die greifbar und nicht amorph sind. Wenn man einen Weg findet, einen ersten Beweis dafür zu erbringen, dass eine zuvor abgelehnte Idee realisierbar und wichtig ist, kann man sie wiederbeleben. Gemäß dem Sprichwort, dass es manchmal besser ist, um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis zu fragen, können Sie, wenn Sie in der Organisationshierarchie weiter unten stehen, die Initiative ergreifen und auf kleine Weise demonstrieren, wie eine Idee in der Praxis funktionieren kann. Oder Sie können im Rahmen Ihrer täglichen Arbeit Daten sammeln, um Diskussionen anzustoßen, die dazu beitragen, eine Idee am Leben zu erhalten.

Verbündete können mit gutem Beispiel vorangehen, aber auch der Inhaber oder die Inhaberin der Idee kann sich an dieser Arbeit beteiligen. Wir haben zum Beispiel beobachtet, wie eine Empfangsmitarbeiterin vorschlug, dass die Mitarbeitenden einen Platz in den Meetings des Führungsteams erhalten sollten - eine Idee, die abgelehnt wurde, als der Teamleiter erklärte, dass ein ähnlicher Vorschlag vor einigen Jahren nicht genügend Unterstützung fand. Obwohl die Idee noch mehrere Male abgelehnt wurde, meldete sich die Empfangsmitarbeiterin freiwillig, um als Bindeglied zwischen dem Team und der Leitung zu fungieren, wodurch sie sich für beide unentbehrlich machte und sich einen Platz am Tisch der Leitung verdiente.

Thematisierung

Eine Idee zu unterstützen, bedeutet nicht, sie bedingungslos zu unterstützen. Wenn die Schwächen einer Idee öffentlich benannt werden, kann sie lebendig bleiben, da die Verbündeten die Möglichkeit haben, offen Lösungen zu entwickeln und Bedenken direkt anzusprechen. Wir haben festgestellt, dass die beste Art, eine Idee zu "töten", darin besteht, Probleme und Schwachstellen nicht anzusprechen, wodurch es keine Möglichkeit gibt sich mit diesen Bedenken auseinanderzusetzen. Die Anerkennung aller Hindernisse, auf die eine Idee stoßen würde, half dem Ideenträger, sich vorzubereiten, und den Verbündeten, sich an der gemeinsamen Problemlösung zu beteiligen. Beim Ansprechen von Problemen geht es nicht darum, die Idee zum Schweigen zu bringen, sondern vielmehr darum anzuerkennen, dass es Zeit und Arbeit braucht, bis eine Idee Fuß fassen kann.

Kultivierung der Stimme fördern

Um sicherzustellen, dass die guten Ideen ihrer Mitarbeiter eine bessere Chance auf Umsetzung haben, sollten Führungskräfte ihre Teams darin schulen, ihre Stimme zu kultivieren. Indem sie ihren Teams die Kultivierung der Stimme nahebringen, können sie:

  • eine Kultur schaffen, in der sich Mitarbeitende gegenseitig aufbauen beziehungsweise im Zweifel für den Angeklagten sind

  • Teamarbeit statt Wettbewerb fördern, da Teammitglieder für die Mitentwicklung guter Ideen anderer belohnt werden

  • praktische Verhaltensweisen vorgeben, die das Team anwenden und anerkennen kann

  • Verantwortungsstrukturen schaffen, die über die eigenen guten Absichten der Führungskräfte hinausgehen

Dieser letzte Punkt kann für Führungskräfte schwierig sein, da sie Bedingungen schaffen, durch die ihr Team eine gewisse kollektive Macht ausüben kann, um Ideen zur Umsetzung zu bringen - Ideen, die die Führungskraft vielleicht nicht immer unterstützt. Es könnte sich jedoch langfristig positiv auf die Moral der Mitarbeitenden auswirken, wenn sie die Kultivierung der Stimme in ihren Teams vorleben, und sie könnten es auch in Besprechungen nützlich finden, in denen sie das weniger mächtige Teammitglied sind.

Im Folgenden finden Sie zwei Instrumente, mit denen Führungskräfte die Kultivierung der Stimme in ihren Teams fördern können.

Wählen Sie die richtige Taktik

Ein wesentliches Merkmal der Führungsrolle besteht darin, wichtige Themen zu benennen und ihnen Bedeutung zu verleihen, die andere intuitiv wahrnehmen, aber vielleicht nicht in der Lage sind, sie zu artikulieren, oder nicht das Gefühl haben, dass sie sie ansprechen dürfen. Dies ist bei der Kultivierung der Stimme absolut der Fall. Indem sie das Konzept der Stimmkultivierung mit ihren Teams teilen und den Teammitgliedern helfen, über Möglichkeiten zur Umsetzung von Kultivierungstaktiken nachzudenken, können Führungskräfte die Voraussetzungen für eine aktive Stimmkultivierung schaffen. Dies kann für die Führungskräfte den sekundären Vorteil haben, dass sie in ihren Teams ein Klima der psychologischen Sicherheit  und der Offenheit schaffen, indem sie betonen, dass sie der Meinung sind, dass jeder einen wichtigen Beitrag leisten kann, wenn es darum geht, Ideen einzubringen und sie zu verwirklichen.

Um den Führungskräften dabei zu helfen, die Kultivierung der Stimme in ihre Teams zu bringen, gibt die folgende Tabelle einen Überblick über die Kultivierungstaktiken und bietet Beispielfragen, die den Teammitgliedern helfen sollen, über Möglichkeiten zur Umsetzung dieser Taktiken in ihrer eigenen Arbeit nachzudenken. Führungskräfte können diese Informationen weitergeben, um eine Diskussion als Teil der Einführung eines neuen Teams oder als Teil eines "Relaunches" für ein Team, das seine Normen und Arbeitsprozesse neu gestalten möchte, anzuregen. Andere Teams, die bereits im Einsatz sind, verwenden möglicherweise schon Taktiken zur Kultivierung der Stimme, und die Führungskräfte können den Fortschritt weiter vorantreiben, indem sie diese Taktiken anerkennen, benennen und zu ihrer weiteren Anwendung ermutigen.

Wie wählt man die richtige Taktik für die Kultivierung der Stimme?

Stellen Sie sich selbst die folgenden Reflexionsfragen, um andere Personen zu unterstützen.

Kultivierungstaktiken

Reflexionsfragen

Verstärkung:
Die Idee öffentlich zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgreifen

Behalte ich gute Ideen im Auge und bringe sie zu einem besseren Zeitpunkt nochmal zur Sprache?

Entwicklung:

Öffentlich klärende Fragen stellen, um sich selbst und Anderen zu helfen, die Idee besser zu verstehen

Kann ich eine Frage stellen, um diese Idee so zu formulieren, dass meine Kollegen sie wirklich verstehen können? Kann ich im Zweifel für den Angeklagten handeln und um Klärung bitten?

Legitimation:

Öffentlich erläutern, dass eine Idee funktioniert und warum; aufzeigen, dass die Idee bei Kollegen oder Konkurrenten funktioniert

Kann ich mir eine Situation vorstellen, in der diese Idee funktioniert hat? Kann ich persönlich dafür bürgen, dass diese Idee machbar und wichtig ist?

Veranschaulichung:

Die Idee demonstrieren und Beweise für Erfolg liefern

Gibt es einen kleinen, unaufwändigen Test dieser Idee, den ich durchführen kann, um Daten zu sammeln?

Thematisierung:

Die Schwächen der Idee öffentlich thematisieren, damit sie bearbeitet werden können

Was sind die Gründe, die eine Umsetzung dieser Idee verhindern? Wer muss einbezogen und überzeugt werden?

Berücksichtigen Sie das Umfeld

Taktiken zur Kultivierung von Stimmen sind dann am wirkungsvollsten, wenn sie darauf eingehen, warum eine Idee ursprünglich abgelehnt wurde. Wenn zum Beispiel diejenigen, die die Macht hätten, einer Idee grünes Licht zu geben, diese nicht für wichtig oder möglich halten, ist die Verstärkung die falsche Taktik, aber die Legitimierung der Idee könnte die nötige Unterstützung sein, um die Idee voranzutreiben. Dies gilt insbesondere für Vorschläge, die von den Führungskräften verlangen, etwas aufzugeben oder zu ändern, das ihnen wichtig ist. In diesen Fällen ist die Auseinandersetzung mit dem Thema von entscheidender Bedeutung, um die Möglichkeit der gemeinsamen Problemerfassung und Problemlösung zu fördern.

In der folgenden Tabelle schlagen wir einige Gruppierungen von Taktiken vor - Verbündete, Mitgestaltung, Problematisierung und Beharrlichkeit -, mit denen auf bestimmte Formen des Widerstands reagiert werden kann.

Kultivierung im Kontext

Gute Ideen können die anfängliche Ablehnung durch die Kultivierung der Stimme überwinden, aber der Kontext ist wichtig. Erfolgreiche Stimmkultivierung findet statt, wenn die Führungskräfte ihre Taktik auf den Grund des Widerstands abstimmen.

Gründe für Widerstand

Maßgeschneiderte Kultivierungstaktiken

Sie halten die Idee nicht für wichtig oder machbar

Verbündete:

Verbündete legitimieren die Idee mit Beispielen, entwickeln die Idee mit klärenden Fragen und hilfreichen Umformulierungen weiter und werfen Probleme auf, die überwunden werden müssen.

Sie wollen ihre Arbeit oder Entscheidungsbefugnis nicht aufgeben

Mitgestaltung:

Verbündete verstärken die Idee, indem sie sie zu einem günstigeren Zeitpunkt einbringen, die Idee weiterentwickeln, indem sie um Klärung bitten und Informationen nachliefern und die Idee mit Beispielen legitimieren, wie sie funktionieren könnte

Sie möchten keine zusätzliche Arbeit oder Entscheidungsbefugnis übernehmen

Problematisierung:

Verbündete entwickeln die Idee, indem sie um Klärung bitten und Informationen neu formulieren, Probleme aufwerfen, indem sie auf die Hindernisse hinweisen, denen die Idee gegenübersteht, die Idee zu einem besseren Zeitpunkt verstärken und die Idee mit Beispielen legitimieren

Sie verstehen das Problem nicht

Beharrlichkeit:

Verbündete entwickeln die Idee, indem sie Fragen stellen, die das Anliegen verdeutlichen, der Sprecher veranschaulicht die Idee, indem er mit Verbündeten Prototypen von Lösungen entwickelt und Verbündete verstärken die Idee, indem sie sie zu einem besseren Zeitpunkt einbringen

Durch unsere Arbeit mit Führungskräften aus verschiedenen Branchen haben wir festgestellt, dass viele von ihnen neue Verhaltensweisen einführen, um ein integratives und partizipatives Arbeitsumfeld zu schaffen. Die Kultivierung der Stimme kann eine hilfreiche Ergänzung ihres Repertoires sein.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.