Zur Ausgabe
Artikel 20 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Forum Gesucht - Verständnis für Zusammenhänge

Zur Fallstudie "Brauchen wir einen Grünen im Vorstand?", April 2011.
aus Harvard Business manager 7/2011

Der erfolgsverwöhnte Komponentenhersteller Narinex verliert plötzlich wichtige Aufträge an die Konkurrenz. Offenbar gelingt es den Wettbewerbern, bei den Kunden zu punkten, indem sie sich intensiv um das Thema Nachhaltigkeit kümmern.

Das Thema Nachhaltigkeit hat aus meiner Sicht nichts mit einer politischen Haltung (Grüner im Vorstand) zu tun. Es ist das wachsende Bewusstsein aller Menschen, die das Thema Nachhaltigkeit zu Recht immer mehr in den Mittelpunkt stellen. So, wie wir heute mit unseren Rohstoffen umgehen, kann es nicht mehr lange weiter- und gut gehen.

Ich bin davon überzeugt, dass es nur noch wenige Jahre dauern wird, bis Nachhaltigkeit elementarer Bestandteil aller Unternehmen sein wird. Und damit meine ich nicht lediglich, sich nach außen schön darzustellen und zu zeigen, dass man hier ein wenig Verpackung spart oder da einen Baum pflanzt.

Die Frage, wie ein Unternehmen seine Produkte herstellt, welche Rohstoffe es nutzt, wie es mit seinen Mitarbeitern umgeht, wie es die Stoffkreisläufe sinnvoll schließt und welchen Beitrag es zur Entwicklung der Gesellschaft leistet, wird zukünftig die Definition von Nachhaltigkeit sein.

Unternehmen, die das nicht glauben oder diesen bereits deutlich sichtbaren Trend übersehen, werden die Verlierer sein. Das mag für einige Manager aus heutiger Sicht fast undenkbar erscheinen (sie bezeichnen es vielleicht als lächerlich), aber die Zukunft ist alles andere als eine weiterhin einfach verlängerte Vergangenheit. Zukunft gestalten momentan jene, die die Zeichen des aktuellen (Werte-) Wandels in der Gesellschaft frühzeitig erkennen und ihre Leistungen auf die zukünftigen Bedürfnisse der Menschen ausrichten. Und dazu gehört definitiv das Bewusstsein, dass wir Menschen deutlich mehr Wert auf unsere Umwelt legen. Wenn dieses Bewusstsein erst mal den "Tipping Point" erreicht hat, wird es den Wandel mit immer höherer Geschwindigkeit vorantreiben.

Old School Management funktioniert also immer weniger. Wichtige Fragen zu Themen wie Energie, Mobilität, Gesundheit und Ernährung werden unser Umfeld völlig neu gestalten und die Märkte auf den Kopf stellen. Wer da glaubt, er könne so weitermachen wie in den letzten 25 Jahren, wird es aus meiner Sicht nicht überleben.

Holger Körber, Grünwald

Schaut man sich die letzten Jahrhunderte an, so sind diese geprägt vom kartesianischen Denken und Handeln. Einer Welt der Teile, Dinge und scheinbar einzelner Probleme ... und somit auch der Experten. Wir brauchen deshalb keinen "Grünen im Vorstand", sondern mehr Verständnis für Zusammenhänge.

Alexander berg, Künzell

Leserservice

Kommentare erreichen uns unter: Internet: www.harvardbusinessmanager.de. E-Mail: forum@harvardbusinessmanager.de Xing: xing.com/net/harvardbusinessmanager Facebook: facebook/harvardbusinessmanager Twitter: twitter.com/HBM_Online

Zur Ausgabe
Artikel 20 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel