Zur Ausgabe
Artikel 16 / 19

Forum Gefährliche Kurzfristigkeit

Wertmanagement: Die zehn Gebote des Shareholder-Value (HBm November 2006)
aus Harvard Business manager 1/2007

Der zur Mode gewordene Begriff "Shareholder-Value" führt durch die Fixierung auf die nächsten Vierteljahreszahlen und durch falsch verstandene Belohnungen für Führungskräfte zur Auszehrung von Unternehmen.

Rappaports Ansatz ist im Kern richtig und gilt als Antwort auf die Einheitstheorie. Sie stellt eine Wiederbelebung der Eignertheorie unter Berücksichtigung der Managementtheorie dar. Danach betrachtet er die Unternehmung ausschließlich als Einkommensquelle der Unternehmenseigner. Dies bedeutet im Gegensatz zur Stakeholder-Theorie ein Bekenntnis, Konflikte zwischen Kunden, Fiskus, Öffentlichkeit und Eigentümern ausschließlich zugunsten der Anteilseigner zu lösen. Dies ist so richtig wie banal, denn der Unternehmenszweck kann nicht sein, Finanzämter, Banken oder Lieferanten glücklich zu machen. Demnach ist Shareholder-Value nichts anderes als eine Mehrung des Eigenkapitals durch den betrieblichen Prozess.

Als gefährlich ist die Kurzfristigkeit einer falsch verstandenen Shareholder-Value-Theorie anzusehen. Die Quartalszahlen sagen praktisch nichts über die Ertragsaussichten über das nächste Vierteljahr hinaus. Und selbst für diesen kurzen Zeithorizont ist der Prognosewert der Zahlen sehr begrenzt. Die Kurzfristigkeit der Perspektive zeigt sich in der Fokussierung auf das Kerngeschäft bei gleichzeitiger Vernachlässigung von Lebenszyklusanalysen. Wenn Fragen zu Forschung und Entwicklung nicht der Forschungspolitik gelten, sondern nur dem Problem, inwieweit die F+E-Ausgaben das nächste Quartalsergebnis beeinflussen, dann wird es richtig gefährlich. Die Methode, den Erfolg eines Unternehmens an Quartalszahlen zu messen, gleicht dem Versuch, einen Marathonläufer nach seinen 100-Meter-Zeiten zu beurteilen.

Alfred Rappaport gebührt Dank für diese Klarstellung. Das Ziel einer verantwortlichen Unternehmenspolitik kann nur die ökonomische Nachhaltigkeit sein.

UWE SCHÄRF,

Ratingberatung Schärf, Steinau

Zur Ausgabe
Artikel 16 / 19
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren