Zur Ausgabe
Artikel 10 / 13

Leadership-Forscher Sydney Finkelstein "Stolz auf die Arbeit"

Authentisch und flexibel, durchsetzungsstark und harmonisch, pragmatisch und inspirierend: Die Anforderungen an Führungskräfte sind voller Widersprüche. Wie gehen die besten Chefs der Welt damit um? Ein Gespräch mit Leadership-Forscher Sydney Finkelstein.
Das Interview führte Ingmar Höhmann
aus Harvard Business manager 11/2018

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Harvard Business manager: Sie sind einer der bekanntesten Forscher zum Thema Leadership. In einem Satz: Was macht eine gute Führungskraft aus?

Sydney Finkelstein: Eine exzellente Führungskraft hilft anderen dabei, zu Führungskräften zu werden. Das wäre ein guter Satz. Sie unterstützen also andere dabei, sich zu verbessern und mehr zu erreichen, als sie je gedacht hätten. Und wenn Sie Ihre Fähigkeiten an eine größere Gruppe weitergeben, bringen Sie dadurch nicht nur andere weiter, sondern auch sich selbst.

Profil

Der Professor

Sydney Finkelstein ist Managementprofessor und Faculty Director des Center for Leadership der Tuck School of Business. Die Wirtschaftshochschule gehört zur US-Elite -universität Dartmouth College in Hanover im US-Bundesstaat New Hampshire. Neben seiner Tätigkeit an der Universität arbeitet Finkelstein als Redner und Berater; außerdem ist er Kolumnist für den britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk BBC. Er gilt als einer der renommiertesten Forscher zum Thema Leadership weltweit.

Die Bücher

Finkelstein hat 20 Bücher geschrieben, darunter den Bestseller "Why Smart Executives Fail: And What You Can Learn from Their Mistakes" (Portfolio 2003). Sein aktuelles Buch heißt "Superbosses: How Exceptional Leaders Master the Flow of Talent" (Portfolio Penguin 2017). Darin beschreibt er, wie Führungskräfte Mitarbeitern bei der Weiterentwicklung helfen können. Einige Ideen daraus veröffentlichte Finkelstein in der März-Ausgabe des Harvard Business Managers in seinem Selbstmanagementartikel "Wie ex zellente Chefs motivieren".

Wie erreicht man das?

Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie tun müssen. Nummer eins: Sie müssen erkennen, welche Ihrer Mitarbeiter den Anspruch haben, sich zu verbessern. Anspruch halte ich hier für ein passenderes Wort als Potenzial. Jemand, der das nicht mitbringt, wird unabhängig von seinem Job schnell an seine Grenzen stoßen. Der nächste Schritt besteht darin, die Personen, die Sie identifiziert haben, zu motivieren – allerdings anders, als es die meisten Manager tun. Klar, Sie müssen antreiben, herausfordern, Ziele und Erwartungen steigern. Das gehört zu einer leistungsorientierten Kultur dazu. Aber Sie müssen Ihre Leute auch inspirieren. Die Mitarbeiter müssen glauben, dass sie in der Lage sind, Großes zu erreichen. Und drittens müssen Sie ihnen einen Grund liefern, warum sie das tun sollten. Sie müssen eine Vision vorgeben, die so attraktiv ist, dass Ihre Mitarbeiter das Gefühl haben, unbedingt daran teilhaben zu wollen.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Jetzt bestellen

Das ist leichter gesagt als getan. Wie inspiriert man seine Mitarbeiter?

Ich habe viel zu solchen Fragen geforscht. Unter anderem habe ich Topmanager gebeten, mir von den besten Vorgesetzten zu erzählen, mit denen sie in ihrer Karriere gearbeitet haben. Sie nutzen fast immer eine Metapher oder ein Klischee. Der Immobilieninvestor Bill Sanders ist ein Beispiel. Eine ehemalige Angestellte berichtete mir, wie sie ihm zuhörte, als er ihr von seiner Vision für die Branche erzählte: "Es war wie ein Zug, der gerade abfuhr, und mir wurde klar, dass ich unbedingt mitfahren wollte. Ich wusste, dass ich es sonst für den Rest meines Lebens bedauern würde." Stellen Sie sich vor, die Mitglieder Ihres Teams sagen das über Sie als Führungskraft. Das ist echte Überzeugungskraft. Sie müssen Ihren Mitarbeitern etwas wirklich Aufregendes bieten. Arbeiten, um den Shareholder-Value zu erhöhen, ist nicht genug.

Nehmen wir an, Sie seien Führungskraft bei einem mittelständischen Schraubenhersteller im Schwarzwald. Womit wollen Sie da Ihre Mitarbeiter inspirieren? Es ist ja nicht so, dass Ihr Unternehmen oder seine Produkte die Welt verändern würden.

Sie können Menschen auf vielerlei Art inspirieren. Wenn Sie für ein kleines Unternehmen mit einem langweiligen Produkt arbeiten, könnte es die Liebe zur Qualität sein. Es ist für viele ein großartiges Gefühl, ein perfektes oder nahezu perfektes Produkt herzustellen. Wer ein solches Ziel erreicht, zieht Stolz aus seiner Arbeit. Bei Ingenieuren, die zum Kern der deutschen Wirtschaft gehören, ist das sicher der Fall. Sie müssen herausfinden, was für welche Leute attraktiv ist. Ich bin sicher, dass wir in 99 Prozent der Unternehmen etwas finden können, das dafür geeignet ist.

Bei Tabakherstellern oder Waffenproduzenten könnte es wirklich schwer sein, das eigene Produkt in den Vordergrund zu stellen – schon aus ethischen Gründen.

Für Sie und mich wäre es schwierig. Aber nicht jeder denkt so wie wir. Ich will diesen Ansatz nicht verteidigen, aber wir wissen, dass Menschen sehr unterschiedlich auf die Welt blicken. In einer Zeit, in der rechtsextreme Parteien in den USA und in Europa Zulauf haben, ist das sehr deutlich. Diese Leute haben andere Vorstellungen. Sehen Sie, das Wort "Verteidigung" kann eine große Faszination ausüben. Sie bauen also Produkte, die töten. Aber wir nennen das Verteidigung, weil es sich nicht so unangenehm anhört. Ich kann mir vorstellen, dass viele das für eine gute Sache halten – sie verteidigen ja ihr Land und ihre Werte. Sie sagen: "Das ist etwas Gutes. Wenn wir es nicht tun würden, könnten uns fremde Mächte angreifen und versuchen, uns zu kontrollieren." Für viele Menschen ist das eine große Inspiration.

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Einmal anmelden und auf allen Geräten nutzen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 10 / 13
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.