Zur Ausgabe
Artikel 3 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Personal Mitarbeiter sind keine Maschinen

Software und Algorithmen treffen immer mehr Entscheidungen in Unternehmen. Sie geben penibel vor, wie Mitarbeiter ihre Aufgaben zu erledigen haben. Der Optimierungstrend wirft uns zurück in eine Ära, in der Menschen wie eine austauschbare Ressource behandelt wurden – das schadet langfristig auch dem Geschäft.
aus Harvard Business manager 12/2020
Roboter begrüßt Gäste einer Pflegetagesstätte der Caritas in Erlenbach am Main

Roboter begrüßt Gäste einer Pflegetagesstätte der Caritas in Erlenbach am Main

Foto: KAI PFAFFENBACH / REUTERS

Die lange Entwicklung hin zu einem aufgeklärten Management begann in den 30er Jahren. Damals lösten sich Wissenschaftler und vor allem Manager von der alten Vorstellung, Unternehmen sollten Arbeiter wie Maschinen behandeln, die Aufgaben nach präzise definierten Anweisungen auszuführen haben. Eine neue Überzeugung setzte sich durch: dass Unternehmen davon profitieren, wenn sie die Beschäftigten an den Arbeitsentscheidungen beteiligen. Das Lager der Befürworter dieser Idee ist seitdem stetig gewachsen. Doch heute sehen wir starke Anzeichen dafür, dass das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlägt: Das alte Maschinenmodell kehrt mit Wucht zurück. Und das ist Grund zu großer Sorge.

Zwar beteuern viele Organisationen, vor allem solche mit flachen Hierarchien oder agilen Methoden, die Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei wichtig. Doch ein großer, wachsender Anteil scheint einen Optimierungsansatz zu verfolgen, bei dem Entscheidungen und Kontrolle Experten und Algorithmen vorbehalten bleiben.

Arbeitskräfte sind in diesem Modell ein Rohstoff, dessen Einsatz es zu minimieren gilt. Unternehmen ersetzen Festangestellte durch Werkvertragsarbeiter, befristet Beschäftigte oder freie Mitarbeiter. Durch Automatisierung und Software reduzieren sie den Bedarf an menschlichen Entscheidungen. Den verbleibenden Angestellten diktieren sie ideale Verhaltensweisen, deren Einhaltung sie streng überwachen. Bisher gibt es keine Belege dafür, dass sich dadurch etwas verbessert.

Kompakt

Der Trend
Vier Jahrzehnte lang verbreitete sich im Management die Idee des Empowerments, nach der Mitarbeiter möglichst viele Entscheidungen treffen sollten. Seit einigen Jahren gewinnt eine andere Bewegung an Einfluss, die die Arbeit von zentraler Stelle aus optimieren will. Sie behandelt Beschäftigte als Rohstoff, dessen Einsatz sich durch Automatisierung und Software minimieren lässt. Firmen wie Amazon ersetzen Festangestellte durch Werkvertragsbeschäftigte und freie Mitarbeiter. Sie überwachen streng, wie Mitarbeiter ihre Aufgaben erledigen.

Grund zur Sorge
Es gibt keine Belege dafür, dass diese neue Form des "wissenschaftlichen Managements" Verbesserungen bringt. Wer Mitarbeitern Entscheidungsbefugnisse wegnimmt, demotiviert sie, schadet der Produktivität und verhindert Innovation.

Die Lösung
Entscheiden Sie sich nicht zwischen Optimierung und Empowerment. Suchen Sie stattdessen die richtige Mischung, wie es der überaus erfolgreiche Lean-Production-Ansatz tut. Die Vorstellung, Menschen wie Maschinen behandeln zu können, ist gefährlich.

Die meisten Manager und Managerinnen mögen Optimierung, das haben sie gelernt und verstehen es. Die Geschichte deutet aber darauf hin, dass es enorme und dauerhafte Probleme mit sich bringt, die Produktivität der Mitarbeiter allein als eine technische Herausforderung zu betrachten. Deshalb sollten wir es diesmal eigentlich besser wissen.

Über die Jahrzehnte haben sich massenweise Beweise dafür angesammelt, dass das Empowerment der Mitarbeiter (die bewusste Übertragung von Macht auf untere Unternehmensebenen – Anm. d. Red.) Vorteile bringt und die gegenteilige Entwicklung Kosten verursacht. Doch diese Erkenntnisse werden schlicht ignoriert. Es ist durchaus möglich, beides in Einklang zu bringen: Empowerment und Optimierung. So lassen sich die Vorteile beider Ansätze nutzen. Doch dafür müssen sich Manager von der Vorstellung lösen, dass die Leistung der Mitarbeiter im Grunde ein technisches Problem ist.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Jedoch wächst gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie der Corona-Krise die Beliebtheit dieser Idee. Geht es mit der Konjunktur bergauf, trauen sich Mitarbeiter, zu kündigen oder sich gegen schlechte Behandlung zu wehren. In einer Krise hingegen kündigen sie selbst dann nicht, wenn sie es hassen, wie Maschinen behandelt zu werden. Wenn der Arbeitsmarkt den Beschäftigten keine Perspektive bietet und wenn Unternehmen nicht sorgfältig die Auswirkungen ihrer Methoden überprüfen, wird sich die Optimierung der Belegschaften weiter verbreiten. Das wäre ein schwerer Fehler.

Von der Theorie X zur Theorie Y

Das "wissenschaftliche Management" und das damit verbundene Ziel, Organisationen effizient zu führen, begann mit Frederick Taylor Anfang des 20. Jahrhunderts. Er war der Meinung, dass es für die Ausführung von Aufgaben genau eine Methode gibt, die am besten geeignet ist. Ingenieure sollen diese Methode finden und die Arbeiter sie dann nur noch umsetzen. Diese Argumentation griff schnell von der Produktion auf Bürotätigkeiten über und prägte eigentlich alles – von Vergütungssystemen bis hin zur Gestaltung von Büros und Gebäuden.

Weiterlesen mit Harvard Business manager+

Das Wissen der Besten – zu den wichtigen Fragen rund um Führung, Strategie und Management.

Wir liefern Ihnen Knowhow aus den renommiertesten Hochschulen der Welt, anschaulich und umsetzbar für Ihren Alltag als Führungskraft.

Ihre Vorteile mit Harvard Business manager+

  • Der Harvard Business manager

    Wissen, Werkzeuge und Ideen für nachhaltigen Erfolg – als E-Paper

  • Zugang zu den besten Texten der vergangenen Jahre

    Inspiration, Leadership-Skills und Praxistipps für erfolgreiche Führungskräfte

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel