Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo im Podcast-Gespräch "Es gab nur noch diesen Moment"

Weitspringerin Malaika Mihambo gelingt es, auch unter Druck zuverlässig Höchstleistungen abzurufen - wie jetzt bei ihrem Sprung zu Olympia-Gold. Im Podcast teilt sie, wie sie gelassen und mental stark bleibt, wenn das Adrenalin steigt.

Fast jeder kennt das Gefühl unter Druck plötzlich zu wackeln. Sätze einer wichtigen Präsentation scheinen plötzlich aus dem Gedächtnis gelöscht, die Hände werden feucht, der Kopf rot. Unter Druck Bestleistungen abzurufen, erfordert mentale Stärke.

Eine, die das sehr bewusst trainiert, ist Malaika Mihambo, Weltmeisterin im Weitsprung 2019 und jetzt auch Olympiasiegerin. Sie nutzt Meditation, Atemtechnik und Visualisierung. Nach einem Sicherheitssprung und einem Fehlversuch flog sie bei der Weltmeisterschaft auf sagenhafte 7,30 Meter. "Ich habe in diesem Wettkampf sehr viel gelernt", sagte sie im Gespräch mit dem Führungspodcast Team A  vom Harvard Business manager und Xing im November 2020.

Nach den ersten Versuchen spürte die 26-Jährige, wie nervös und angespannt sie war. Ihr Atem ging flach. "Ich weiß rational längst, wie ich optimal springen muss. Ich wusste auch, was ich falsch gemacht hatte", sagt sie. "Es ging nur noch um das Unterbewusstsein. Darum, sich selbst auszusteuern."

Team A - Der ehrliche Führungspodcast

Astrid (Maier, Xing-Chefredakteurin) und Antonia (Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business manager) - deshalb Team A - leiten seit Jahren Teams. Sie sprechen alle zwei Wochen mit Gästen aus Unternehmen und Universitäten offen über starke Führung und das, was Managerinnen und Manager umtreibt.

Alle Folgen

Sie zog sich zurück, setzte sich in eine Ecke und meditierte. "Ich habe die negativen Gedanken losgelassen, den ganzen Druck und die Anspannung. Und dann gab es, als ich am Anlauf stand, keine Vergangenheit, keine Zukunft, sondern nur diesen Moment und den Sprung, der jetzt anstand."

Für Mihambo verlief das Jahr 2020 ganz anders als gedacht: Olympische Spiele abgesagt, auch den Wechsel zu ihrem neuen Trainer, dem neunmaligen Olympiasieger Carl Lewis, musste sie verschieben. "Ich habe in dieser Corona-Zeit gelernt, mir erst einmal keine größeren Ziele zu setzen, sondern einfach noch mehr im Kleinen einfach da zu sein", sagt Mihambo. "Ich denke jetzt eher darüber nach, was ich nächste Woche machen will. Wie viel Zeit will ich für die Uni investieren, wie viel fürs Klavierspielen. Ich habe derzeit eher beschaulichere Ziele."

Wie sie Meditation in ihrem Alltag nutzt, was sie von ihrem Mentalcoach gelernt hat und wie sie mit Rückschlägen umgeht, darüber spricht Malaika Mihambo im Podcast.

Im ehrlichen Führungspodcast Team A sprechen die Chefredakteurinnen Antonia Götsch (Harvard Business manager) und Astrid Maier (Xing News) alle zwei Wochen mit Managerinnen und Managern, Gästen aus der Wissenschaft und dem Sport. Team A erscheint vierzehntäglich hier sowie auf Spotify  und Apple .