Antonia Götsch

Newsletter Lead Forward Was bereuen Sie?

Reue ist ein Gefühl, das viele am liebsten vermeiden würden. Wir versuchen den Karriereschritt zu vergessen, den wir nicht gewagt haben. Wir verdrängen unsere Scham, wenn wir über Kollegen lästern. Ein Fehler.

Es gab ein Mädchen in meiner Klasse, wir nannten sie Petze Pia. Pia stand oft im Mittelpunkt unseres Spotts, wir grenzten sie aus. In der 11. Klasse musste Pia die Stufe wiederholen. Ich erinnere mich genau, wie ich sie eines Tages unter ihren neuen Mitschülern sah bei einem Fest. Pia stand auf dem Podest und moderierte. Sie lachte, sie war in ihrem Element.

Ich habe es damals sicher anders ausgedrückt, aber ich registrierte sehr genau, dass Pia unter den anderen Jugendlichen eine neue Rolle und Stellung gefunden hatte. Ich schämte mich, dass wir ihr über Jahre keine Chance gegeben hatten, sich von dieser Seite zu zeigen.

Mut bereut kaum jemand

Mit dem Bestsellerautor Daniel Pink  habe ich neulich nicht nur darüber gesprochen, wie die Zusammenarbeit nach der Pandemie gelingt. Er berichtete auch von seinem kommenden Buch über Reue, für das er 15.000 Menschen weltweit befragt hat. Reue ist ein Gefühl, das jeder und jede kennt. Alle erinnerten sich an ganz bestimmte Momente.

Viele Menschen bereuen zum Beispiel, in einer Situation in ihren Leben nicht mutig genug gehandelt, sondern stattdessen die sichere Variante gewählt zu haben. Interessanterweise bereute kaum einer, ein Risiko genommen zu haben - selbst wenn es schiefging. Oft ging es in den Gesprächen auch um moralische Reue: Lästereien über Kolleginnen, Betrug. Hunderte erinnerten sich wie ich an ihre Schulzeit und wie sie damals andere Kinder schikaniert haben (Pink hat insgesamt vier Kategorien der Reue  entdeckt).

Reue als Negativbild eines guten Lebens

Was sollen wir nun machen mit diesem etwas klebrigen Gefühl? "Zunächst einmal sollten Sie sich von der Vorstellung lösen, dass es gut wäre, nichts bereuen zu müssen", sagt Pink. "Reue ist ein oft falsch verstandenes Gefühl. Die einzigen Menschen, die keine Reue verspüren, sind Leute, die einen Hirnschaden erlitten haben oder unter neurodegenerativen Erkrankungen leiden."

Vielmehr sind die Dinge, die wir bereuen, das Negativbild eines guten Lebens. Sie sind wie ein Kompass, der uns zeigt, wohin wir eigentlich streben und welche Werte wir leben wollen.

Fragen Sie sich oder Ihre Teammitglieder also einmal, was sie bereuen – und ziehen Sie daraus Ihre Lehren. An Dingen, die wir bereuen, lässt sich erkennen, wo wir etwas in unserem Leben oder in unserer Zusammenarbeit verbessern wollen. (Den ganzen Artikel finden Sie hier ).

Was bereuen Sie? Und was ist das Positivbild davon?

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.