Antonia Götsch

Newsletter Lead Forward Wie heißt Ihr innerer Saboteur?

Meine Dateien auf dem Computer heißen "Wasi" oder "Kennt ihr das...". Mir ist durchaus bewusst, dass ich Dokumente schneller wiederfinden würde, wenn ich sie ordentlich und systematisch benenne. Was hält mich nur davon ab?

Vergangene Woche traf ich mich mit Coach Linda Wulff, um unser gemeinsames Webinar am Mittwoch vorzubereiten. Wir diskutierten über das Thema des Abends: Widerstände, die uns davon abhalten, unsere Ziele zu erreichen. "Manchmal sind das bei mir wirklich banale Dinge", sagte ich. "Wenn ich allein die Zeit zusammenrechne, die ich brauche, um nach Dokumenten zu suchen."

Ich weiß, dass ich Dokumente schneller wiederfinden würde, wenn ich sie ordentlich und systematisch benenne. Stattdessen finden sich in meinen Ordnern Dateien wie: "Man assoziiert mit einer Doppelspitze…", "Wasi" oder "Kennt ihr dieses Gefühl". Oft drücke ich einfach speichern und nehme den Titel, der mir vom Programm vorgeschlagen wird. "Ich frage mich, welcher Saboteur mir da im Wege steht und mich davon abhält, meine Ablage zu ordnen", sagte ich.

Steine, die ich mir selbst hinlege

Kennen Sie solche inneren Saboteure? Linda fiel jedenfalls sofort ein eigenes Beispiel ein. Sie kaufe sehr viele Fachbücher, die sie nie lese. Das Problem: Wenn sie viel Geld ausgebe für ein Buch, habe sie das Gefühl und die innere Überzeugung, es sehr gründlich und konzentriert lesen zu müssen. "Das ist natürlich absurd, denn statt nebenbei und oberflächlich lese ich die Bücher dann gar nicht", berichtete sie. Dieses Jahr habe sie aber eine Lösung gefunden. Sie geht in die Bücherei, leiht die Bücher aus – und kommt so endlich zum Lesen.

Abends grübelte ich, welcher Glaubenssatz mich derart sabotiert. "Na, du bist halt ein Rebell", sagte meine Frau. "Du magst keine Regeln. Anderseits ist es auch ein bisschen absurd, dass du dir von einem IT-Programm vorschreiben lässt, wie du deine Dateien benennst."

Damit hatte sie mich. Ich lasse mir doch nichts vorschreiben, schon gar nicht von einem Computer. Könnte sein, dass dieser Gedanke meinen inneren Saboteur überlistet. Mal sehen. Ich berichte demnächst, wie es läuft mit der Ablage - und ob ich wie Linda den Trick gefunden habe, um mich selbst zu überlisten.

Womit legen Sie sich selbst Steine in den Weg?

PS: Das Webinar "Drei Tipps, um Widerstände zu erkennen und aus dem Weg zu räumen", findet morgen um 18.30 Uhr statt. Hier können Sie sich kostenlos anmelden!

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.