Zur Ausgabe
Artikel 17 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Der beste Rat, den ich je bekommen habe "Auf die Trauzeugin gehört"

Nehmen Chefinnen und Chefs selbst Ratschläge an? Und was macht einen guten Rat eigentlich aus? Wir haben uns in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft umgehört. Christoph Behn, Gründer der Kartenmacherei und Investor, setzte bei der Familienplanung auf den Rat seiner Trauzeugin - und damit den Grundstein für sein Unternehmen.
aus Harvard Business manager Spezial 1/2022
Foto:

André Hemstedt & Tine Reimer für brand eins

Meine Frau Jennifer ist ein paar Jahre älter als ich. Auf unserer Hochzeitsreise sprachen wir übers Kinderkriegen – und ich war zunächst strikt dagegen. Mit 27 Jahren Vater werden, drei Jahre nach dem Examen, wohin sollte das führen? Aus meiner Sicht verdienten wir nicht genug Geld, um eine Familie zu gründen. Meine Frau sah das anders.

Wir erzählten unserer Trauzeugin, die wir auf der Rückreise in Berlin besuchten, von unseren Differenzen. Sie riet mir, die aktuelle Situation und die Frage des Kinderkriegens noch einmal sorgfältig zu überdenken. Geld, so ihre Analyse, würden wir beide dank unserer Qualifikationen, dank unserer Talente und Temperamente immer genug verdienen.

Der beste Rat

"Was war der beste Rat, denn Sie je bekommen haben?"

15 Managerinnen und Manager, Sportler und Wissenschaftler erzählen, welche Ratschläge sie weitergebracht haben.

Zur Themenseite "Der beste Rat"

Ich habe dann tatsächlich noch einmal sorgfältig nachgedacht und dem Kinderwunsch zugestimmt. Meine Frau wurde gleich schwanger, unser Sohn Anton kam auf die Welt – und unsere Überlegungen für eine individuell gestaltete Karte seiner Geburtsanzeige führten letztlich dann zur Gründung unserer Firma Kartenmacherei. Dadurch hat sich unser Leben in jene Richtung entwickelt, die uns seit nunmehr zehn Jahren voranbringt. Der Rat unserer Trauzeugin war äußerst hilfreich.

© HBm 2022

Spezial Leadership

Führen wie ein Coach

Wie Sie das Beste aus sich und Ihrem Team herausholen

Zur Ausgabe Jetzt abonnieren

Dieser Artikel erschien im Spezial 2022 des Harvard Business managers.

Zur Ausgabe
Artikel 17 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel