Zur Ausgabe
Artikel 20 / 24

23andMe-CEO Anne Wojcicki Vision und Ausdauer

Die CEO des Biotechunternehmens 23andMe über ihren Kampf mit der Gesundheitsbehörde, die Transformation der Unternehmenskultur und aktuelle Corona-Forschung.
aus Harvard Business manager 12/2020
Anne Wojcicki gründete 2006 das Unternehmen 23andMe - benannt nach den 23 Chromosomen paaren des Menschen

Anne Wojcicki gründete 2006 das Unternehmen 23andMe - benannt nach den 23 Chromosomen paaren des Menschen

Foto: Gabriela Hasbun

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Spätabends an einem Freitag im November 2013 erhielt ich eine Textnachricht meiner Assistentin, in der sie mir mitteilte, wir hätten eine Kuriersendung der US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Association) erhalten. Das ließ mich aufhorchen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich 23andMe bereits seit einigen Jahren ein mühsames Hin und Her mit der Behörde über Regulierungsfragen geliefert. Ich war gerade in einem Strategieworkshop und deshalb nicht vor Ort. Ich hoffte, wir konnten Zeit gewinnen. Also schrieb ich meiner Assistentin, sie solle das Paket nicht annehmen, was sie aber bereits getan hatte. Die Sendung enthielt eine Abmahnung, die die Zukunft von 23andMe für immer verändern sollte.

Am darauffolgenden Montagmorgen machte die FDA ihre Warnung öffentlich – das war bis dahin so gut wie nie vorgekommen, zumindest nicht vergleichbar kurzfristig. Die Presse wollte umgehend mit uns sprechen. Dann erhielt ich einen Anruf von David Kessler, dem früheren Leiter der FDA, der uns seit der Unternehmensgründung inoffiziell beriet. Er sagte: "Anne, du machst dir wahrscheinlich keine großen Sorgen wegen des Schreibens, aber ich muss dir sagen: Das solltest du. Die FDA ist wirklich verärgert."

23andMe bestand zu diesem Zeitpunkt seit sechs Jahren und war der einzige Anbieter von privaten Gentests, die Verbraucher darüber informierten, ob sie Anlagen für bestimmte Krankheiten in sich tragen. Vom ersten Tag an standen wir im Austausch mit der Gesundheitsbehörde, konnten in der Regel aber alle strittigen Punkte klären. Diesmal war es anders: Die FDA forderte uns auf, unseren Gesundheitsbericht an Privatpersonen sofort einzustellen. Wir schlugen vor, die Tests anders zu vermarkten und dafür zu sorgen, dass sie fortan nur noch von Ärztinnen und Ärzten bestellt werden konnten. Doch der FDA genügte das nicht.

Bisl dahin hatte ich Herausforderungen immer gut gemeistert, aber diesmal war ich mit meinem Latein am Ende. Die Folgewoche verbrachte ich damit, Anwälte, Lobbyisten und Wissenschaftler anzurufen, um verschiedene Expertenmeinungen einzuholen. Mein erster Gedanke war, die Abmahnung anzufechten; ich erkannte aber schnell, dass das nicht zielführend sein würde.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Jetzt bestellen

Dann hatte ich ein entscheidendes Meeting mit dem Complianceteam eines großen Pharmaunternehmens. Die Verantwortlichen fragten mich: "Willst du eine schnelle Lösung, damit du die Firma verkaufen kannst und die Sache ein Ende hat, oder möchtest du, dass es für dich auch die nächsten zehn Jahre weitergeht?" Ich antwortete: "Ich bleibe noch zehn Jahre und länger bei 23andMe." Daraufhin rieten sie mir, die Ärmel hochzukrempeln und der Arzneimittelaufsicht zu beweisen, dass unser Test von höchster Qualität und die Ergebnisse für die Verbraucher verständlich waren. "Das wird die Branche weitaus nachhaltiger verändern, aber es wird Jahre dauern", erklärten sie noch.

Was folgte, war ein schmerzhafter Prozess, der einen tief greifenden Wandel für das Unternehmen bedeutete. Unser Screeningprodukt zur Früherkennung von Gesundheitsrisiken mussten wir für zwei Jahre vom Markt nehmen. Während dieser Zeit arbeiteten wir an der Zulassung durch die FDA und nahmen grundlegende strukturelle Änderungen vor, um den behördlichen Erwartungen zu entsprechen. Wir stellten neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und schulten unser Team in Compliancefragen.

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Einmal anmelden und auf allen Geräten nutzen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 20 / 24
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.