Zur Ausgabe
Artikel 1 / 13
Nächster Artikel

... dann macht es ein anderer

aus Harvard Business manager Edition 5/2009

Derzeit wird viel über Ethik im Management gesprochen und geschrieben. Dabei stehen meist Maßlosigkeit und Missmanagement der Führungskräfte im Fokus. Der Vorwurf: Sie bereichern sich durch hohe Gehälter und noch höhere Boni, ruinieren ihre Unternehmen und stehlen sich anschließend mit goldenem Handschlag aus der Verantwortung. Doch Ethik im Management hat noch andere Dimensionen, die schon weitaus länger und in größerem Ausmaß den Alltag in vielen Unternehmen bestimmen: Themen wie Bestechung und Korruption, Datenund Verbraucherschutz werfen im operativen Geschäft Fragen auf, für die es idealerweise grundsätzliche Antworten geben sollte, bei denen aber im Einzelfall immer wieder aufs Neue abgewogen wird. Sicher gibt es ihn, den ehrbaren Kaufmann, der im Geschäftsleben nicht nur verlässlich und ehrlich ist, sondern der auch mit hohen eigenen Ansprüchen die Interessen der Gesellschaft achtet, in der er lebt. Jedoch, wie es bei Bertolt Brecht heißt: "Der Mensch ist gut, aber die Verhältnisse erlauben es nicht." "Wenn wir es nicht machen, dann macht das Geschäft ein anderer", so lautet die entsprechende Entschuldigung gefehlter Manager.

Fragen der Ethik sind menschliche Fragen, und jeder Einzelne muss hier für sich entscheiden. Unsere Harvard-Fallstudien, die sich Monat für Monat anhand fiktiver Beispiele mit eben diesen menschlichen Fragen im Leben von Führungskräften beschäftigen, können hier eine Hilfe sein. Sie liefern hervorragende Einblicke in den typischen Alltag von Managern. Fachleute aus Wissenschaft, Praxis und Beratung geben anschließend Rat und zeigen Auswege aus dem Dilemma auf.

In der vorliegenden Edition haben wir für Sie die besten Fallstudien zum Thema Ethik versammelt. Erfahren Sie in den Teilen "Grenzen bestimmen", "Kunden schützen" und "Vertrauen zurückgewinnen", was Profis raten, wenn nicht nur der ökonomische Sachverstand, sondern auch der moralische Kompass des Managers gefragt ist.

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 13
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.