Zur Ausgabe
Artikel 15 / 19
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kolumne Bildung light

aus Harvard Business manager 1/2009

Im Juni 1999 trafen sich die Bildungsminister der Europäischen Union in Bologna, in jener Stadt, die aufgrund ihrer kulinarischen Hochkultur den Beinamen "la grassa" trägt, die Opulente. Dort verabredeten sie eine Studienreform, die im krassen Gegensatz zu diesem kulinarischen Attribut asketisch abgemagert daherkommt: die Umstellung aller Studiengänge auf eine sechssemestrige Basis ("Bachelor" genannt), ergänzt durch die Möglichkeit eines viersemestrigen Aufbaustudiums ("Master"). Neben einer im tollsten Bürokraten-Anglizismus sogenannten "Employability" war das vordringlichste Argument dies: die Verjüngung der Absolventenschar, die bislang viel zu alt sei, wenn sie ins Berufsleben eintrete.

Das Argument wirkt umso irritierender, als sich nach allen Forschungen über Voraussetzungen eines nachhaltigen Erfolgs als wichtigste Faktoren nicht Jugend, sondern Persönlichkeit und Erfahrung erweisen. Nur wird es für den Nachwuchs nach dieser Reform weit schwieriger, außerhalb der doch sehr verschulten Strukturen sich selbst zu erkunden - etwa neben dem durchorganisierten Modulsystem ihrer Studienfächer die als Ausweis von Persönlichkeit und Erfahrung geforderten Soft Skills zu entwickeln. Und nun wird's komisch: Damit diese Soft Skills auch verbindlich gepflegt werden, sind sie Prüfungsfach geworden. So tun die Eleven also, was man von ihnen verlangt, erwerben Credit Point um Point, wie der Schlurf an der Ecke, der bei jeder kleinen Handreichung fragt: Was krieg ich dafür? Mag sein, dass dieses Verfahren in der Tat eine gute Vorbereitung auf streng durchgetaktete Routinetätigkeiten darstellt. Aber lassen wir die Jungen dazu studieren?

Natürlich nicht. Sie studieren, um zu prüfen, wer sie sind und wo in dieser herausfordernden Zukunft sie ihren optimalen Platz finden könnten. So sollte es zumindest sein, weil - und in diesem Falle gilt sogar die oft verspottete Begründung - es nämlich immer so war.

Hört einfach nur einmal den bewunderten amtierenden CEOs zu: Wenn die heute auf den gehobenen Karrieremessen beim Small Talk am Abend nach den Geheimnissen ihrer beruflichen Aufstiege gefragt werden, zeichnen sie, mit lockerem Handgelenk den Roten im Riedel-Glas schwenkend, die Serpentinen und Umwege nach, die sich später als die Direttissimas zu den wichtigsten Erfahrungen herausstellten. Sie schwelgen in Erinnerungen an die Theorien der von ihnen heute noch zitierten Philosophen und die Praxis ihrer Widerspenstigkeit gegen die Altvorderen. Sie haben ihre vorgezogenen Sabbaticals absolviert, als sie jung genug waren, um mit drei Stunden Schlaf in der Ecke eines heruntergekommenen Provinzbahnhofs am Ende der Welt auszukommen. Selbst wenn sie nun manches beschönigen, der Traum bleibt unverkennbar.

Es ist nicht nachvollziehbar, wenn Topmanager ihren Nachfolgerinnen und Nachfolgern diese Chancen versperren. Vielleicht sollte man sie alle noch einmal nach Bologna schicken, wo ihnen ein paar junge kulinarische Abenteurer Wege zu Trattorien und Pizzerien abseits der Gourmetszene zeigen. Dort könnten sie dann in den frühen Morgenstunden darüber nachdenken, was Bildung wirklich bedeutet. n

Zur Ausgabe
Artikel 15 / 19
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel