Zur Ausgabe
Artikel 7 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Teamarbeit Bilder sind besser als Texte

Ein neues Internetangebot ermöglicht es, aus komplexen Datensätzen mit wenigen Handgriffen anschauliche interaktive Grafiken zu erstellen. Der Gewinn: Im Unterschied zu langweiligen Zahlenkolonnen entfachen die Grafiken angeregte Debatten zum Thema.
Von Martin Wattenberg
aus Harvard Business manager 8/2008

Topmanager, die versuchen, ihre Mitarbeiter zum Lösen von Problemen des Unternehmens zu ermutigen, dürfen hoffen: Unsere Forschung hat gezeigt, dass die überzeugende Präsentation von Daten durch die neuen Techniken der so-genannten Visualisierung eine überraschende Vielfalt hitziger Diskussionen erzeugt. Die Betrachter fragen, kommentieren und schlagen Theorien vor, die etwa einen Abwärtstrend oder eine Datenhäufung erklären sollen. Dieses Maß an Engagement könnte die Art von Graswurzelprojekten fördern, von denen CEOs träumen.

Erste Anzeichen dafür, dass Betrachter gern auf Daten reagieren, die ihnen durch anschauliche Grafiken präsentiert werden, fanden wir während der Arbeit an zwei sehr unterschiedlichen Themen: der Archivierung von E-Mails und der Beliebtheit von Namen für Babys. Weitere Belege entdeckten wir auf manyeyes.com, einer Website des Visual Communication Labs (ein Teil von IBMs Collaborative User Experience Research Group - Anm. d. Red.: Sie erforscht die sozialen und technischen Grundlagen der Zusammenarbeit in Unternehmen).

Diese Website wurde eigens entwickelt, um jedermann mit den neuesten Grafiktools experimentieren zu lassen und über die entsprechenden Daten zu diskutieren. Jeder Nutzer kann beliebige Daten importieren und anschließend die verschiedenen Parameter genauer bestimmen sowie den gewünschten Grafiktyp auswählen. Die in unserem Labor entwickelte Software erstellt aus diesen Informationen bunte und ungewöhnlich aussehende Grafiken, die weitere Informationen offenbaren, wenn die Benutzer mit der Maus über die einzelnen Elemente fahren.

So können zum Beispiel Diagramme, die wie ein Mosaik aus bunten Steinen wirken, gleichzeitig zwei Datentypen enthalten - etwa die relative Größe einer Gruppe und ihr Einkommen. Blasendiagramme können Leben in eine lange Liste von Ziffern bringen, wie zum Beispiel den Ölverbrauch unterschiedlicher Länder (siehe Grafik rechts). Sogenannte Tag-Wolken nutzen die Schriftgröße, um die Verbreitung bestimmter Ausdrücke in, sagen wir, einer Wahlkampfrede darzustellen. Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, um zu analysieren, was in den Köpfen einer Fokusgruppe vorgeht.

Die Daten, die auf der Website abgespeichert wurden, seit sie im Januar 2007 gestartet wurde, reichen von Gehaltsstrukturen an Universitäten über den Alkoholkonsum im US-Bundesstaat Michigan bis zu den irakischen Städten, in denen für amerikanische Soldaten die größte Gefahr besteht, umzukommen. Die meist anonymen Nutzer und die IBM-Forscher haben gemeinsam über 10 000 Grafiken erstellt, die in Blogs oder anderen Websites veröffentlicht werden können.

Während die Teilnehmer erlebten, wie sich ihre Daten in beeindruckende Grafiken verwandelten, die jedermann für eigene Zwecke anpassen kann, sammelte das IBM-Labor weitere Beweise für die spezielle Rolle, die die Visualisierung offensichtlich beim Initiieren von Diskussionen und Kooperation spielt. Wir beobachteten Wissenschaftler, die Nachrichten über ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten, und Aktivisten, die über Politik, Krieg, Demografie, Klimawandel und Kriminalität diskutierten. Grundsätzlich fand sich zu fast jedem Thema ein Teilnehmer. Eine Grafik über Todesursachen, normalerweise ein Gegenstand eher versicherungstechnischer Natur, verursachte ein Dutzend Kommentare. Allerdings findet ein großer Teil der Diskussion in anderen Bereichen des Internets statt: Die regierungskritische US-Organisation Sunlight Foundation zum Beispiel erstellte Grafiken über die Ausgaben des amerikanischen Kongresses, veröffentlichte sie auf ihrer Website und löste so eine weitreichende Diskussion in der Blogosphäre aus.

In dem Maße wie Unternehmensdaten komplexer werden, wird die Visualisierung dieser Daten ein zunehmend wichtiges Werkzeug werden. Many Eyes ist ein öffentliches Angebot, deshalb gibt es dort wenig echte Unternehmensdaten. Aber wir können uns einige Szenarien im Unternehmen vorstellen, bei denen eine Visualisierung helfen könnte.

n Ein Team, das eine komplexe Marktanalyse durchführt, könnte eine Visualisierungsplattform im Intranet einsetzen, um die Abweichungen von den Daten des Vormonats besser zu verstehen.

n Ein Unternehmen, das die Kosten in seiner Lieferkette senken möchte, könnte ein Diagramm nutzen, um objektbezogene Beschaffungskosten zu veröffentlichen. Das Management könnte den Mitarbeitern und Lieferanten so die Möglichkeit bieten, nach neuen Wegen für potenzielle Sparmaßnahmen zu suchen.

n Eine Echtzeit-Visualisierung wetterbezogener Engpässe im Luftverkehr könnte Fluglinien helfen, die Toleranz von Reisenden für Verspätungen zu erhöhen. Die Grafik könnte den Fluggästen außerdem helfen, den besten Weg zu ihrem Ziel zu finden.

Grafiken nähren die Hoffnung, dass Topmanager nicht nur die Probleme des Unternehmens klarer erkennen, sondern mit ihnen aktiv werben: für eine bessere Zusammenarbeit, ein höheres Mitarbeiterengagement und ein firmenweites Verständnis für die Herausforderungen. n

Fernanda B. Viégas
Zur Ausgabe
Artikel 7 / 23
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel