Zur Ausgabe
Artikel 3 / 16
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Bauen kostet Geld und Nerven - sieben Kontrollschritte können helfen, ein Fiasko zu vermeiden Alptraum Bauen: Wie Sie Herr der Risiken bleiben

Bauvorhaben zählen zu den riskantesten Unterfangen im Leben einer Organisation. Hunderte Dinge können schiefgehen, und Dutzende tun es auch. Doch selbst Manager, die jedes Problem gründlich zu analysieren und zu lösen gewohnt sind, kümmern sich häufig zu wenig um die Baurisiken, so als seien sie ohnehin unkontrollierbar. Richtig daran ist nur: Diese Risiken lassen sich in der Tat nicht völlig eliminieren, aber beherrschbar sind sie schon. Freilich stellt ein fertiges Gebäude kein simples Produkt dar, sondern eine komplizierte und oft nervenaufreibende Dienstleistung, erbracht von einer Gruppe von Experten - Architekten, Bauherren, Beratern, Baubetrieben, Technikern, künftigen Benutzern und Behörden Vertretern -, die ihrerseits die Aktivitäten einer Schar von Lieferanten, Arbeitern, Konstrukteuren, Subunternehmern und Inspektoren koordinieren. Die Aufgabe der Manager/Bauherren besteht in der Koordination der Koordinatoren, dem Treffen prompter Entscheidungen im Zuge der Realisierung des Baus sowie der Übernahme der Projektverantwortung auf höchster Ebene. Der Autor beschreibt, wie man trotz der verwirrenden Vielfalt von Bauprojekten methodisch vorgehen und verhindern kann, von vermeidbaren Risiken überrumpelt zu werden.
aus Harvard Business manager 4/1989
Zur Ausgabe
Artikel 3 / 16
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel