Samstag, 19. Oktober 2019

Wissenstransfer Wie Porsche von Studenten profitiert

3. Teil: Sechs Leitlinien für eine Kooperation

Sechs Leitlinien für eine erfolgreiche Kooperation

Porsches Zusammenarbeit mit Universitäten lässt sich in sechs Leitlinien zusammenfassen:

Harvard Business Manager -
ein effizientes Werkzeug für Führungskräfte


Testen Sie jetzt drei Ausgaben kostenlos ...mehr

Sichern Sie sich jetzt HBM-Einzelausgaben ...mehr
  1. Bewerten Sie Kreativität und Begeisterungsfähigkeit höher als gute Noten. Studenten, die sich für ein Produkt oder eine bestimmte Branche begeistern, erbringen in der Regel die beste Leistung. Porsche stellte zum Beispiel einen Praktikanten mit unterdurchschnittlichen Noten ein, der sein Studium dadurch finanzierte, dass er Teilzeit in einer Autowerkstatt arbeitete, die auf Porsche-Modelle spezialisiert war. Er kannte jedes Teil von jedem Modell und bekam schließlich eine Festanstellung.


  2. Nutzen Sie das Internet. Porsche hält die Kosten niedrig, indem es den Bewerbungs- und Auswahlprozess online durchführt.


  3. Behandeln Sie Praktikanten wie Mitarbeiter. Porsche integriert die Studenten uneingeschränkt in Entwicklungsprojekte, lädt sie zu Veranstaltungen ein, die außerhalb der Arbeitszeit stattfinden und gibt ihnen detailliertes Feedback zu ihren Leistungen, auch den Studenten, die nicht für eine Festanstellung in Frage kommen. Auf diese Weise erzielt das Unternehmen eine effektive Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Studenten und macht das Praktikum zu einer wertvollen Erfahrung für die Studenten.


  4. Setzen Sie auf Kommunikation und Präsentation. Damit Forschungsergebnisse schnell integriert und verbreitet werden, ermutigt Porsche die Studenten, regelmäßig Präsentationen für andere Bereiche des Unternehmens durchzuführen. Dabei wird überzeugendem Bildmaterial mehr Bedeutung geschenkt als detaillierten schriftlichen Berichten.


  5. Binden Sie Studenten in alle wertschöpfenden Tätigkeiten ein. Porsche überträgt seinen Praktikanten anspruchsvolle, manchmal sogar sensible Aufgaben wie etwa die Auswahl neuer Lieferanten und die Unterstützung bei der Vermarktung. Die Studenten erleben so den ganzen Innovationszyklus und helfen dabei, ihre Forschungsbemühungen in einen Geschäftsvorteil für Porsche zu verwandeln.


  6. Schaffen Sie Loyalität. Porsche stellt sicher, dass Studenten die Marke weiter unterstützen, indem das Unternehmen ihnen während des Praktikums eine interessante und befriedigende Arbeit bietet und sie anschließend in ein aktives Alumni-Netzwerk einbindet. Weil der Autobauer das Wissen der Studenten nutzt, kann er mehr viel versprechende Ideen untersuchen und sie schneller in die Produktion einfließen lassen als seine Mitbewerber. Unternehmen, die Innovationen realisieren wollen, sollten darüber nachdenken, diesem Beispiel zu folgen. So können sie stärker nutzen, was ihnen die akademische Welt zu bieten hat.

Seite 3 von 3

© Harvard Businessmanager 3/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung