Immobilienboom am Peak? Wohnungsmieten steigen vielerorts kaum noch

1 / 5

Die Daten vom Immobilienmarkt deuten schon seit Längerem eine Abschwächung des seit Jahren anhaltenden Immobilienbooms in Deutschland an. Zahlen der Beratungsgesellschaft F+B scheinen das nun zu bestätigen. Demnach sind die Wohnungsmieten im vergangenen Jahr in vielen vor allem teuren Städten im Süden Deutschlands gesunken.
Dabei geht es laut F+B um Neuvertragsmieten, also keine laufenden Mietverträge. Bei Neuabschlüssen, so die Analyse, sanken die Mieten 2019 bundesweit im Schnitt um 0,3 Prozent. Den stärksten Rückgang verzeichnete demnach Garmisch-Partenkirchen mit minus 4,4 Prozent.

Foto: Bongarts/Getty Images
2 / 5

Auch in der Audi-Stadt Ingolstadt war die Höhe der Neuvertragsmieten 2019 rückläufig, und zwar um 0,7 Prozent.
F+B hatte schon im Verlauf des vergangenen Jahres stagnierende bis leicht sinkende Neumieten errechnet. Die Zahlen bedeuten aber nicht, dass Mieter nun aufatmen können: Die Neuvertragsmieten signalisieren die Richtung am Immobilienmarkt, bilden aber nur einen kleinen Teil ab. In bestehenden Verträgen stiegen die Mieten laut F+B weiter: Die Bestandsmieten kletterten im vierten Quartal um 0,4 Prozent zum dritten Quartal und um 1,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Foto: Armin Weigel/ picture alliance / dpa
3 / 5

Die Immobilienpreise in Deutschland stiegen unterdessen viel stärker als die Mieten - wie schon seit Jahren. Eigentumswohnungen verteuerten sich im vierten Quartal um 5,4 Prozent binnen Jahresfrist und Einfamilienhäuser um 3,8 Prozent. Die teuerste Großstadt Deutschlands gemessen an Preisen sowie Mieten ist weiterhin München. Allerdings: Auch in der bayerischen Hauptstadt sind die Mieten in neuen Verträgen im vergangenen Jahr gesunken.

Foto: Peter Kneffel/ dpa
4 / 5

Auch Konstanz am Bodensee verzeichnete 2019 Mietrückgänge.

Foto: Stefan Puchner/ picture alliance / dpa
5 / 5

Allerdings gibt es auch Städte, in denen es mit den Mieten im vergangenen Jahr weiter stark aufwärts ging. Den stärksten Zuwachs verzeichnete mit 13,6 Prozent beispielsweise Bietigheim-Bissingen. In Neu-Ulm ging es mit den Neuvertragsmieten laut F+B immerhin um 3,9 Prozent aufwärts (im Bild: Blick auf Ulm).

Foto: Stefan Puchner/ picture-alliance/ dpa