Paris ist nah: Wie EDF mit seiner Beteiligung Thyssengas umspringt

1 / 4

Der Einstieg
Mitte 2016 kaufte EDF Invest zusammen mit einem niederländischen Infrastrukturfonds den Dortmunder Gasnetzbetreiber Thyssengas (Umsatz: 236 Millionen Euro). Das Konsortium soll stattliche 600 Millionen Euro an die australische Macquarie-Gruppe überwiesen haben. Nach einer internen Thyssengas-Kalkulation haben die neuen Eigner geschätzte 70 Millionen Euro zu viel bezahlt.

Foto: DPA
2 / 4

Die Logik EDF
Invest soll Geld für den Rückbau der französischen Atommeiler mehren. Die Gesellschaft legt weltweit Kapital an, das einen langfristig stabilen Cashflow verspricht, etwa in Immobilien oder Mautstraßen. Thyssengas ist eine der wichtigsten Beteiligungen.

Foto: Patrick Seeger/ dpa
3 / 4

Die Kontrolle
Die Franzosen führen die Firma eng, über den Aufsichtsrat und EDF-Invest-Chef Guillaume d'Engremont (42). Der war früher Rothschild-Banker; in jenen Tagen hat auch Staatspräsident Macron für die Pariser Investmentbank gearbeitet. Zum neuen Thyssengas-Chef machten die Franzosen den Ingenieur Thomas Gößmann (57), der zuletzt eher unterklassig beschäftigt war. Ein pflegeleichter Typ, der alle zwei Wochen, berichten Vertraute, in der EDF-Zentrale vorsprechen müsse. Weil die Franzosen wegen der staatlich verfügten Salärobergrenze selbst nicht viel verdienen, halten sie den Novizen kurz. Gößmann bezieht rund 300 000 Euro Gehalt. Sein investitionsfreudiger Vorgänger, der Energiemanager Axel Botzenhardt (50), musste gehen. Den Franzosen stand nicht der Sinn nach strategischen Großtaten.

Foto: © Stephane Mahe / Reuters/ REUTERS
4 / 4

Das Kassieren
Das Geschäft von Thyssengas ist reguliert. Die Bundesnetzagentur garantierte bis Ende 2017 eine durchschnittliche Rendite von 8 Prozent; ab 2018 sind es 2 Prozentpunkte weniger. So verwundert es nicht, dass die neuen Eigentümer möglichst viel Geld aus dem Unternehmen ziehen. 111 Millionen Euro Gewinn wurden 2016 an die Gesellschafter überwiesen. Hinzu kam ein konzerninternes Darlehen über 30 Millionen Euro. Für das Jahr 2017 soll laut Bundesanzeiger "im Saldo deutlich mehr Geld" transferiert werden.

Foto: ThyssenGas