Peugeots Strategie für die Opel-Gesundung Die fünf wichtigsten Aussagen von Tavares zu Peugeots Opel-Plänen

Carlos Tavares gab sich so selbstbewusst wie nüchtern: Der Chef des französischen Autobauers PSA (Peugeot, Citroën) legte eine Jahresbilanz vor, bei der sich der Gewinn fast verdoppelt hat. Er verriet auch, warum er Opel übernehmen will, was er mit der deutschen Traditionsmarke vorhat - und was Opel von einem Zusammengehen mit PSA hätte. Seine spannendsten Antworten.
1 / 7

... oder auch in Großbritannien, wo die Opel-Tochter Vauxhall nach wie vor beliebt ist. Diesen Kunden will Tavares weiterhin Autos mit deutscher DNA liefern. "Da gibt es einige Ergänzungsmöglichkeiten", warb Tavares.

Foto: REUTERS
2 / 7

2. Opel soll eigenständig und deutsch bleiben: Das betonte Tavares in der Fragerunde mehrfach. "Wenn wir den Übernahmevertrag unterzeichnen, wird Opel eine deutsche Marke bleiben als Ergänzung zu den drei französischen Marken, die wir bereits haben", erklärte er. Tavares scheint also daran zu liegen, dass deutsche Ingenieurskunst bei Opel hochgehalten wird.

Foto: REUTERS
3 / 7

3. Tavares sieht bei Opel Parallelen zu PSA: Warum er glaubt, Opel schnell voranzubringen, erklärte Tavares so: "Opel ist vergleichbar mit der Situation, in der wir uns vor vier Jahren befanden". Es gebe da viele vergleichbare Zahlen. "Wir glauben, dass wir Opel mit unserem Track Record und mit den Dingen, die wir geleistet haben, unterstützen können."

Foto: © Gonzalo Fuentes / Reuters/ REUTERS
4 / 7

4. Opel soll sich seine Gesundungspläne selbst erarbeiten: Tavares betonte es mehrfach: Sein Rezept sei es, Mitarbeitern Freiheiten beim Finden von Lösungen zu geben und ihnen dabei zu vertrauen, dass sie Dinge richtig machen. Sollte PSA Opel kaufen, werde es einen Turnaround-Plan geben ...

Foto: REUTERS
5 / 7

... Diesen Sanierungsplan soll Opel selbst erarbeiten. "Wir werden die Bedingungen einrichten, dass ein solcher Plan entstehen kann. Wir werden Methodik und Unterstützung einbringen, einige Benchmarks," erklärte Tavares. "Und dann lassen wir das Management von Opel ihren eigenen Plan formulieren, das ist sehr, sehr wichtig".

Foto: Jacques Brinon/ AP
6 / 7

5. Tavares rechnet mit einer schnellen Opel-Genesung: "Opel braucht Hilfe. Zehn Jahre lang rote Zahlen schreiben und eine Milliarde Euro Cash pro Jahr verbrennen, das kann man nicht ewig machen", analysierte Tavares ziemlich offen. Doch er glaubt an einen schnellen Turnaround ...

Foto: REUTERS
7 / 7

... "Wir können relativ rasch signifikante Synergieeffekte erzielen", meinte der Portugiese. "Das Tempo, das ich hier anpeile, ist sehr hoch". Opel und PSA hätten "zahlreiche vergleichbare Produkte. Das bedeutet: Wenn wir die Kooperation verstärken, kann uns das in eine sehr gute Dynamik bringen."

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.