Chamonix, Val d'Isère, Gstaad und Co So viel kosten Luxus-Immobilien in den Alpen

1 / 6

Die Preise für Immobilien in den Luxus-Ski-Resorts der französischen und Schweizer Alpen sind im vergangenen Jahr im breiten Durchschnitt leicht gesunken. Das geht aus einer Studie des britischen Maklerhauses Knight Frank hervor, der dafür vor allem den starken Schweizer Franken sowie rechtliche Restriktionen für den Immobilienkauf durch Ausländer in der Schweiz verantwortlich macht. In Davos (Foto) etwa ging es mit den Preisen laut Knight Frank um gut 8 Prozent nach unten.

Foto: FABRICE COFFRINI/ AFP
2 / 6

Den stärksten Preisrutsch verbuchte der Analyse zufolge mit minus 15 Prozent das schweizerische Crans Montana. Immobilien können dort nun zu Quadratmeterpreisen von rund 12.630 Franken (etwa 10.800 Euro) erworben werden. Insgesamt, so Knight Frank, sanken die Preise in den französischen und Schweizer Alpen im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent. Über den Zeitraum von fünf Jahren bleibt damit aber weiter ein Anstieg um 6,2 Prozent.

Foto: AFP
3 / 6

Zu den wenigen Destinationen in der Schweiz, in denen die Experten Preisanstiege beobachten konnten, zählt neben St. Moritz sowie Andermatt auch Gstaad. Die Immobilienpreise legten dort laut Analyse um 1,8 Prozent auf 34.600 Franken (knapp 29.700 Euro) je Quadratmeter zu. Gstaad ist mit diesem Preisniveau die teuerste Region in den gesamten französischen und Schweizer Alpen. Auch in Österreich dürfte es kaum einen Standort geben, der diesen Preislevel toppt.

Foto: Thomas Kienzle/ AP
4 / 6

Die insgesamt stärksten Preisanstieg notierten die Fachleute von Knight Frank in den französischen Alpen. In Val d'Isère ging es mit den Quadratmeterpreisen um 2,5 Prozent auf im Schnitt 18.450 Euro nach oben.

Foto: Clive Mason/ Getty Images
5 / 6

In Chamonix stiegen die Preise für Luxusimmobilien sogar um 4,8 Prozent und damit so stark wie sonst nirgends im beobachteten Teil der Alpen. Mit Durchschnittspreisen von 11.000 Euro pro Quadratmeter erscheint Chamonix dabei sogar nach wie vor vergleichsweise günstig.

Foto: AFP
6 / 6

Teuerster Standort Frankreichs ist in den Alpen der Studie zufolge Courchevel, wo der Quadratmeter einer Luxusimmobilie laut Knight Frank im Schnitt bis zu 25.125 Euro kostet.

Foto: Getty Images