Vereidigung Obamas zweite Amtszeit

Barack Obama ist für seine zweite Amtszeit vereidigt worden. Seine Aufgabenliste ist lang.
1 / 6

Auftritt Obama: Der US-Präsident wurde während der Vereidigungszeremonie am Montag in Washington von hunderttausenden Anhängern bejubelt. Der feierliche Beginn der zweiten Amtszeit kann jedoch über die Probleme des Landes sowie über die Grabenkämpfe zwischen Demokraten und Republikanern nicht hinwegtäuschen.

Foto: AFP
2 / 6

Hand auf der Bibel: Barack Obama hatte im "Blue Room" des Weißen Hauses gegenüber dem höchsten US-Verfassungsrichter, John Roberts, den Amtseid abgelegt. Seine Frau Michelle hielt die Bibel fest.

Foto: LARRY DOWNING/ REUTERS
3 / 6

Feierlichkeiten: Das Capitol ist für die Inauguration Party festlich geschmückt. Zu Beginn seiner ersten Amtszeit hatte Obama noch auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem US-Kongress gehofft ...

Foto: AFP
4 / 6

... doch die ideologischen Gräben zwischen Demokraten und Republikanern wurden tiefer, das politische Washington ist gelähmt und von Blockadepolitik geprägt. Obamas wichtigste Reformprojekte ...

Foto: REUTERS
5 / 6

... aus seiner ersten Amtszeit sind die Gesundheitsreform sowie ein neues Finanzmarktgesetz. In beiden Reformpaketen musste er wichtige Positionen relativ früh aufgeben. Das zähe Ringen um Kompromisse wird auch nach der Inauguration Party weitergehen ...

Foto: AP
6 / 6

... im US-Haushaltsstreit wurde bislang nur Zeit gewonnen, der Konflikt ist noch nicht gelöst. Auch beim Klimaschutz blieb der US-Präsident weit hinter den Erwartungen seiner Anhänger zurück. In der Außenpolitik steht der US-Präsident vor weiteren Herausforderungen, beginnend bei den Konflikten im Nahen Osten bis zu den wachsenden Spannungen mit der aufsteigenden Handelsmacht China.

Foto: DPA