Ausstiegspläne für Benziner und Dieselmotoren Wer den Verbrennermotor verbannen will

Es ist ein Ende mit Ansage - für Diesel- und Benzinmotoren gleichermaßen: Volkswagen hat als erster Autohersteller Jahreszahlen für den Komplettausstieg aus der Verbrennertechnologie benannt. Auch andere Hersteller wollen langfristig komplett auf Elektroantriebe umstellen, einige Länder den Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen verbieten. Was die Autobauer und Staaten konkret vorhaben.
1 / 14

Europas Autoriese Volkswagen nennt als erster Autohersteller konkrete Zeitpunkte für den Komplettausstieg aus der Verbrennertechnologie: In den frühen 2030er-Jahren dürften die letzten VW-Neuwagen als Benziner oder Diesel auf den Markt kommen, erklärte VW-Chefstratege Michael Jost nun. Die letzten Verbrennerfahrzeuge will VW um das Jahr 2040 verkaufen. Die Ziele des Pariser Klimaabkommens könnten laut Jost nur erreicht werden, wenn im Jahr 2050 kein Auto mehr mit Verbrennungsmotor auf den Straßen fährt.

Foto: Andreas Arnold/ dpa
2 / 14

Konkurrent Toyota hatte sich vor knapp einem Jahr ähnlich, aber deutlich allgemeiner geäußert: Der Verbrennermotor werde im Jahr 2050 endgültig erledigt sein, meinte Toyota-Enwicklungschef Seigo Kuzumaki damals. Bereits ab 2040 werde kein Autohersteller mehr rein von Verbrennermotoren angetriebene Fahrzeuge bauen - sondern auf Elektro- oder Hybridantriebe setzen, meinte der Toyota-Manager damals.

Foto: Toyota
3 / 14

Der US-Autoriese General Motors will den Verbrennungsmotor langfristig komplett aufgeben und ausschließlich Batterie- und Wasserstoffantriebe anbieten, erklärte GM-Forschungschef Mark Reuss im Oktober 2017. Einen Zeitpunkt dafür wollte Reuss damals aber nicht nennen. Und im Juli hieß es, dass GM vorläufig weiter in Verbrennungsmotoren investiert - diese werden neben Hybrid- und reinen Elektroantrieben noch für einige Zeit nebeneinander existieren.

Foto: Chevrolet/ Steve Fecht
4 / 14

Volvo verabschiedet sich Schritt für Schritt von Verbrennerantrieben: Die Schweden entwickeln keine neue Generation Dieselmotoren mehr. Ab 2019 verkauft Volvo nur mehr elektrifizierte Neuwagen – also Pkw mit Mildhybrid-, Plugin-Hybrid- oder reinem Batterieantrieb. Allerdings dürfte Volvo seine kürzlich neu entwickelten Dieselmotoren noch bis 2025 anbieten. Noch haben die Schweden keinen Zeitraum benannt, ab dem Volvo ausschließlich emissionsfreie reine Elektroautos verkaufen will. Dagegen haben mehrere Länder ...

Foto: Volvo
5 / 14

... durchaus konkrete Zeitpläne für Verbote von Autos mit reinem Verbrennungsmotor. Mehr als Absichtserklärungen sind das aber auch nicht. Am ambitioniertesten ist

Norwegen:

Keine Neuzulassungen für Autos mit Verbrennungsmotor ab 2025 - das ist das staatliche Ziel in Norwegen. Es gibt aber höchstwahrscheinlich kein hartes Verbot. Vielmehr sollen die finanziellen Rahmenbedingungen das Ziel ermöglichen. Dank üppiger Steuererleichterungen hat Norwegen die weltweit höchste Elektroauto-Quote.

Elektroauto*-Anteil 2017: 39,2 Prozent

Wichtigste Stromquelle: Wasserkraft

* hier und nachfolgend: Batterieelektrische und Plugin-Hybrid-Fahrzeuge

Foto: Nissan
6 / 14

Niederlande:

Die Behörden in den Niederlanden sollen ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos zulassen - so hat es die Mitte-Rechts-Koalition in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten. Wie in Norwegen ist allerdings von einem "Ziel" die Rede, keinesfalls von einem Verbot.

Elektroauto-Anteil 2017: 2,7 Prozent

Wichtigste Stromquellen: Gas, Kohle

Foto: Lex Van Lieshout/ picture alliance / dpa
7 / 14

China:

Die Volksrepublik hat zwar noch keine Jahreszahl für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor fix festgelegt, doch Peking sucht eigenen Angaben zufolge danach. Wahrscheinlich scheint das Jahr 2030 für den Ausstieg für Diesel- und Benzinmotoren - wenn China die Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens einhalten will.

Elektroauto*-Anteil 2017: 2,2 Prozent

Wichtigste Stromquellen: Kohle, erneuerbare Energien (besonders Wasserkraft)

Foto: China Stringer Network/ REUTERS
8 / 14

Indien:

Laut Energieminister Piyush Goyal könnte Indien das erste Land werden, in dem nur noch Elektroautos fahren - und zwar schon 2030. Indien arbeite an einem Plan, nach dem Inder Elektroautos ohne Anzahlung bekommen sollen. Abgezahlt werden sollen sie über den eingesparten Kraftstoff. Und auch die Regierungsflotte soll bis 2023 komplett auf Elektroautos umgestellt werden.

Elektroauto-Anteil 2017: 0,06 Prozent

Wichtigste Stromquelle: Kohle

Foto: Friso Gentsch/ picture alliance / dpa
9 / 14

Großbritannien:

Ab 2040 sollen nach Plänen der Regierung landesweit keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor zugelassen werden.

Elektroauto-Anteil 2017: 1,7 Prozent

Wichtigste Stromquellen: Gas, erneuerbare Energien (besonders Windkraft)

Foto: Christopher Furlong/ Getty Images
10 / 14

In London gelten indes schon jetzt besonders harte Regeln für Autos mit Verbrennungsmotor. Für sie müssen die Fahrer City-Maut bezahlen, wenn sie in die Innenstadt steuern. Schon bis 2030, so hat Bürgermeister Sadiq Khan proklamiert, sollen Autos mit Diesel- oder Benzinmotor in weite Teile der Stadt gar nicht mehr hineinfahren dürfen. Zahlreiche andere Metropolen kündigten die Maßnahme ebenfalls an...

Foto: Keystone/ Getty Images
11 / 14

... darunter Paris. Die französische Hauptstadt ist schon jetzt aktiv dabei, das Aufkommen von Dieselfahrzeugen in der Stadt zu begrenzen. Auch landesweit tut sich etwas in...

Foto: DPA
12 / 14

...Frankreich:

Die nach eigenen Angaben "großartige Nation" hat schon lange die Weichen für die E-Mobilität gestellt. Früh gab es im Nachbarland eine üppige Förderung für die Stromer. Ab 2040 - so will es Präsident Emmanuel Macron - soll Schluss sein dem Verkauf neuer Diesel- und Benzinautos.

Elektroauto-Anteil 2017: 1,7 Prozent

Wichtigste Stromquelle: Atomkraft

Foto: THOMAS SAMSON/ AFP
13 / 14

Kalifornien:

Der Westküstenstaat der wichtigste Elektroauto-Markt in den USA. Ab 2040, so sieht es ein noch nicht beschlossener Gesetzesentwurf vor, sollen in dem US-Bundesstaat nur mehr Nullemissionsautos verkauft werden dürfen - also Fahrzeuge mit Elektroantrieb.

Elektroauto-Anteil 2017: 4,8 Prozent

Wichtigste Stromquelle: Gas, erneuerbare Energien (besonders Wasserkraft und Solar)

Foto: Ringo H.W. Chiu/ AP
14 / 14

Deutschland:

Kanzlerin Angela Merkel erklärte im August 2017, dass sie die Pläne Großbritanniens und Frankreichs punkto Verbrenner-Ausstieg ab 2040 für die "richtige Strategie" halte. Ein genaues Ausstiegsdatum wolle sie jedoch nicht nennen, sagte Merkel damals.

Elektroauto-Anteil 2017: 1,6 Prozent

Wichtigste Stromquellen: Kohle, erneuerbare Energien

Quellen Zahlen: ev-sales.blogspot.de, Berylls Strategy Advisors, Center of Automotive Management, eigene Recherche

Foto: DPA