Testfahrt im Audi A8 400 Funktionen, 40 Assistenten

Im Wettkampf der Luxuslimousinen zog Audi bisher den Kürzeren. Doch der neue A8 soll die Konkurrenz von BMW und Mercedes endlich in den Schatten stellen. Auch mithilfe eines Assistenten, der noch auf Freigabe wartet.
1 / 13

So richtig verändert hat sich die neue Generation des Audi A8 gegenüber dem Vorgängermodell nicht. Zumindest optisch trifft das zu. Ganz anders jedoch verhält es sich mit der Technik, die das Auto bietet.

Foto: Audi
2 / 13

Sehr dezent und aufgeräumt wirken Cockpit und Armaturentafel des neuen Audi A8. Im Prinzip wird das Auto über Touchscreens und Sensorfelder bedient.

Foto: Audi
3 / 13

Mit dem neuen Audi A8 will das Unternehmen den Markenclaim "Vorsprung durch Technik" wieder mit Leben erfüllen.

Foto: Audi
4 / 13

Gediegen und großzügig geht es im neuen Audi A8 zu. Das Auto wirkt wie ein begehbares Smartphone, das auch noch fahren kann.

Foto: Audi
5 / 13

Das Fahrverhalten des stattlichen Autos ist vergleichsweise agil - falls man sich für ein Modell mit aufpreispflichtiger Hinterachslenkung entschieden hat.

Foto: Audi
6 / 13

Einige Manöver erledigt der A8 komplett selbstständig - etwa das Einparken. Auch im Stau bis Tempo 60 kommt der Wagen autonom zurecht, allerdings ist diese Funktion noch nicht freigeschaltet, weil die dazu nötigen gesetzlichen Bestimmungen noch fehlen.

Foto: Audi
7 / 13

Ein Auto für Fondpassagiere. Doch auf der Rücksitzbank geht es eher konventionell zu - sieht man einmal von der Rückenmassagefunktion sowie von der separaten Fußheizung im Fond ab.

Foto: Audi
8 / 13

Platz genug ist vorhanden auf den Rücksitzen des Audi A8. Und wer es gerne noch etwas geräumiger hätte, kann sich ja die Langversion bestellen, die um 13 Zentimeter gestreckt ist.

Foto: Audi
9 / 13

Serienmäßig fährt der neue A8 mit Allradantrieb, mit Achtgang-Automatik und mit einem Digital-Cockpit vor.

Foto: Audi
10 / 13

In unserem Testwagen steckte unter der Motorhaube der 3-Liter-V6-Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung und einer Leistung von 340 PS. Der neue Name des Autos lautet Audi A8 55 TFSI.

Foto: Audi
11 / 13

Audi hofft, mit der neuen Oberklasse-Limousine wieder den Anschluss an die Konkurrenzmodelle von BMW und Mercedes herstellen zu können.

Foto: Audi
12 / 13

Der Kofferraum des neuen Audi A8 fasst 505 Liter.

Foto: Audi
13 / 13

Der neue Audi A8 tritt mit einem 48-Volt-Bordnetz an. Die höhere Spannung der Stromversorgung ermöglicht unter anderem ein Riemenstartergenerator, der beim Spritsparen hilft.

Foto: Audi
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.