Tennis-Star Wo Boris Beckers Geld geblieben ist

Boris Becker hat während seiner Tennis-Karriere rund 25 Millionen Dollar Preisgeld kassiert. Wo ist das Geld geblieben?
1 / 13

Tennis-Legende: Boris Becker hechtete sich in die Herzen der Nation und gewann während seiner Tennis-Karriere rund 25 Millionen Dollar Preisgeld. Nun erklärte ein Londoner Gericht, Becker könne seine Schulden nicht begleichen - was Becker bestreitet. Dennoch bleibt die Frage: Wo ist Boris' Geld geblieben?

Foto: Schrader/ picture alliance / dpa
2 / 13

Zwischen 1985 und 1995 sorgten Boris Becker und Steffi Graf für ein Tennis-Fieber in Deutschland - und verdienten prächtig. Nach Ende seiner Sportler-Karriere betrieb Becker drei Mercedes-Autohäuser in Ostdeutschland ...

Foto: DPA
3 / 13

... doch kurz nach der Wende fehlten in Greifswald, Stralsund und Ribnitz-Damgarten die zahlungskräftigen Kunden. Inzwischen hat Becker die drei Mercedes-Autohäuser verkauft.

Foto: Daimler
4 / 13

Zudem pflegt Becker einen luxuriösen Lebensstil. Nach Recherchen der "Bild"-Zeitung soll allein sein Mietshaus im Londoner Stadtteil Wimbledon (Beckers "Wohnzimmer") rund 35.000 Euro pro Monat kosten.

Foto: NEIL HALL/ REUTERS
5 / 13

Teure Scheidung: Die Scheidung von seiner ersten Frau Barbara ("Babs") Becker kostete den Tennis-Star laut "Bild" rund 15 Millionen Euro. Hinzu kam der Unterhalt für seine ehelichen Kinder Noah und Elias, die inzwischen erwachsen sind.

Foto: Anke Grelik/ Getty Images
6 / 13

Unterhalt II: Auch für Beckers uneheliche Tochter Anna Ermakova wurde Unterhalt fällig. Inzwischen ...

Foto: RENE TILLMANN/ AP
7 / 13

... arbeitet Anna als Model und trat unter anderem 2015 bei der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin auf. Ihr Vater ...

Foto: DPA
8 / 13

... ist inzwischen mit Lilly Becker verheiratet, hatte als Geschäftsmann jedoch kein glückliches Händchen: Zeitweise war Boris Werbefigur für AOL ("Bin ich schon drin oder was?") und gründete später ein Internet-Portal. Die Idee, ein Online-Sport-Portal zu etablieren, funktionierte jedoch nicht, die Firma ging pleite.

Foto: Julian Finney/ Getty Images
9 / 13

1997 erwarb Boris Becker eine Finca auf Mallorca - seitdem gab es ständig Ärger um die Villa. Mehrfach sollte das Haus versteigert werden. Auch im aktuellen Rechtsstreit in London spielt das Haus eine Rolle: Beckers Anwalt will Hypotheken auf die Villa aufnehmen, um die umstrittenen Schulden begleichen zu können. Der Feststellung der Richterin, Boris Becker sei bankrott, widersprach Beckers Anwalt. Bis vor wenigen Monaten hatte Becker noch einen lukrativen Job ...

Foto: epa efe Montserrat Diez/ picture-alliance/ dpa
10 / 13

Als Trainer von Tennis-As Novak Djokovic verdiente Boris laut "Bild" rund 800.000 Euro im Jahr, der Vertrag lief jedoch Anfang 2017 aus. So überragend Boris Becker auf dem Tennisplatz war, so unglücklich agierte er als Geschäftsmann im Anschluss an seine aktive Karriere - ganz im Gegensatz zu seinen früheren Weggefährten ...

Foto: AFP
11 / 13

Ion Tiriac: Der ehemalige Manager von Boris Becker gilt inzwischen als einer der reichsten Männer Rumäniens. In einem Interview mit dem "Stern" wurde Tiriac mit dem Vorwurf Beckers konfrontiert, er habe seinen jungen Schützling über den Tisch gezogen. Tiriac konterte kühl: "Ich habe mit Becker gut verdient. Aber er verdiente mit mir noch viel, viel mehr." Und Tiriac legte nach: "Ich habe immer gewusst, wann ich einen Partner brauche, der schlauer ist als ich."

Foto: VICTOR FRAILE/ REUTERS
12 / 13

Bukarest, London, Paris, Monte Carlo: Tiriac reiste nach der Trennung von Boris als Geschäftsmann und Strippenzieher von einem Jet-Set-Ort zum anderen. An vielen seiner Firmen seien deutsche Konzerne beteiligt, bestätigte Tiriac dem "Stern". Auch Boris (im Bild mit Trainer Günter Bosch aus dem Jahr 1985) liebt das Jet-Set-Leben - in der Vermögensklasse eines Ion Tiriac wird der inzwischen 49-Jährige Leimener aber wohl nicht mehr spielen.

Foto: Michael Probst/ picture-alliance/ dpa/dpaweb
13 / 13

Dennoch: Boris Becker (im Bild mit Niki Pilic nach der Davis-Cup-Schlacht in Hartford 1987) bleibt ein Riese.

Foto: ASSOCIATED PRESS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.